ePrivacy and GPDR Cookie Consent by CookieConsent.com
Neuhofer Holz GmbH - Ehrenpreis für das Lebenswerk 2020
Franz Neuhofer, Zell am Moos

Franz Neuhofer, Zell am Moos

Mit neuen Ideen, schnellen Entscheidungen und Mut zu Investitionen zum Erfolg


Wenn Franz Neuhofer 2020 seinen 80. Geburtstag und das 370-jährige Jubiläums des familieneigenen und -geführten Unternehmens feiert, kann er auf ein erfülltes Leben blicken. Er hat alles erreicht: eine große Familie – die zusammenhält und zusammenarbeitet, einen florierenden, expansiven Betrieb und die öffentliche Anerkennung seines Wirkens mit dem Goldenen Verdienstzeichen der Republik Österreich.
Hier die Frage nach der Familie, da ein Schulterklopfen und auch mal deutliche Worte, wenn ihm etwas negativ auffällt: Wenn Franz Neuhofer sen. die riesigen Produktions- und Lagerhallen von Neuhofer Holz in der Haslau durchquert, entgeht ihm nichts. Er ist präsent im Betrieb wie in den letzten 62 Jahren, und mit seiner Frau Christiana dort täglich anzutreffen, auch wenn er längst die Verantwortung für den familieneigenen und -geführten Leistenproduzenten an die nächste Generation abgegeben hat. Bereits im Jahr 2000, zum 350-jährigen Jubiläum, trat der damals erst 60-Jährige aus der ersten Reihe zurück; die Geschäftsleitung übernahmen damals seine Söhne Franz Neuhofer jun. und Martin Neuhofer. Mittlerweile führt Franz Neuhofer jun. das Unternehmen allein.

„Ohne Wachstum und neue Ideen gibt es keine Entwicklung“

Franz Neuhofer, Zell am Moos
1984 fiel die Entscheidung, sich komplett auf die Leistenproduktion zu konzentrieren. Hier das Leistenwerk im Jahr 1988.
Als sich Franz Neuhofer sen. vor zwanzig Jahren aus dem unmittelbaren Tagesgeschäft zurückzog, übergab er seinen Nachfolgern einen prosperierenden Betrieb, der gerade die bis dato größten Investitionen tätigte: in eine neue Produktions- und Lagerhalle, Schlosserei und Tischlerei. Innovationsgeist, der Mut zu Investitionen – auch schnellen und durchaus risikoreichen – sowie rasche Entscheidungen, sobald sich Chancen boten, zeichnen den lebensfrohen, charismatischen und heimatverbundenen Unternehmer aus – und begründen seinen Erfolg.

„Ohne Wachstum und neue Ideen gibt es keine Entwicklung, das haben wir früh erkannt“, sagt er. „Zum Glück hatten wir mit der Sparkasse Frankenmarkt einen Partner, der stets mitgegangen ist und den ich mit meinen Konzepten überzeugen konnte.“ Als großen Wettbewerbsvorteil sieht er die Nähe zur Stadt Salzburg und die Lage in einer waldreichen Gegend, weil das eine kurzfristige Lieferfähigkeit begünstigte. Und natürlich spielen die Menschen eine große Rolle: „Wir hatten immer fleißige, verlässliche Mitarbeiter“, unterstreicht Neuhofer, „noch heute ist mir der persönliche Austausch mit ihnen wichtig. Denn wir alle sind die Firma Neuhofer – das war schon immer unser Leitmotiv.“

Familiäre Unterstützung und Bestärkung

Auf seinem Weg begleitet, bestärkt und unterstützt hat ihn seine Frau Christiana, die er 1962 kennenlernte und mit der er seit 1965 verheiratet ist. „Es war schon ein Glück, um nicht zu sagen, Schicksal, dass wir beide aus holzverarbeitenden Betrieben kommen. Bei beiden waren Familienleben und Unternehmerleben untrennbar verbunden, das hat uns entscheidend geprägt. Mit dieser Erfahrung konnten wir beide so gut zusammenwirken und an einem Strang ziehen.“

Dabei schien schon alles vorbei, als Franz Neuhofer fünf Jahre alt war. Der Zweite Weltkrieg war nahezu ohne Folgen für das Familienunternehmen und die Region um Zell am Moos geblieben. Da brach nur einen Monat nach Kriegsende ein Damm und eine braune Lawine aus Wasser überflutete das Tal. Sie riss das fast 300 Jahre alte Neuhofersche Sägewerk weg und trieb die Familie und zwei russische Kriegsgefangene auf den Dachboden des Wohnhauses. Dort überlebten sie knapp, weil zwei untergestellte Autos angeschwemmte Baumstämme abfederten, die sonst wie Rammpfähle gewirkt hätten. „Das war für einen kleinen Buben wie mich sehr traumatisch“, erinnert sich der heute 80-Jährige. „Wir mussten wieder ganz von vorne anfangen.“

Unverzüglich begannen Sanierung und Wiederaufbau, wobei sich der große Holzbedarf der Nachkriegszeit förderlich auswirkte. „Als Acht-, Neunjähriger fuhr ich mit meinem Vater oft nach Salzburg, wohin wir Dachstühle lieferten.“ Auch die Lieferbeziehungen nach Deutschland wurden wieder aufgenommen. Eine Besonderheit war die Herstellung von Holz für Holzgaser als Treibstoff für die Fahrzeuge.

Schon als junger Mann das Unternehmen auf neue Beine gestellt

Mit sechzehn Jahren stieg der junge Franz als neunte Generation in das Familienunternehmen ein und übernahm kaum zwei Jahre später Verkauf und Produktionsleitung, nachdem er die Lehre mit Berufsschule in Kuchl abgeschlossen hatte. Verträge durfte er anfangs noch nicht unterzeichnen, weil er zu jung war, erst ab 1959 galt seine Unterschrift. Der Vater, froh über die Unterstützung, gewährte seinem Sohn Vertrauen und ließ ihm weitgehend freie Hand. „Im Hintergrund war er aber natürlich noch da und flankierte meine Entscheidungen.“

Franz Neuhofer stellte den Betrieb rasch auf neue Beine und fing noch 1958 mit dem Hobeln an, unter anderem von Fichte- und Lärche-Fußböden. Auch die Leistenproduktion begann. Ein Impuls dazu kam von der Lieferbeziehung zum Säge- und Leistenwerk Schwaighofer – aus der auch eine persönliche Beziehung wurde, denn Franz Neuhofer begegnete Gustav Schwaighofers Tochter Christiana und gründete mit ihr eine Familie.

Aufbau, Ausbau, Konzentration

Die 1960er und 1970er Jahre waren geprägt von Veränderungen, Aufbau und Ausbau. Das junge Paar übernahm zusammen den Betrieb und führte ihn in eine neue Ära. Sukzessiv wurde die Leistenfertigung vergrößert, modernisiert und rationalisiert, benachbarte Liegenschaften gekauft, 1974 ein neues Langholz-Sägewerk errichtet. 1984 fiel eine zukunftsweisende Entscheidung: alle Ressourcen auf die Leistenherstellung zu konzentrieren. Das war der Start der Großproduktion folierter und furnierter Leisten.

In den 90er Jahren wurde das Expansionstempo noch weiter forciert, neue Produktions- und Lagerhallen gebaut und das Sortiment mit Befestigungsschienen, Clipholdern, Ecken, Heizkörperrosetten und anderem ergänzt. Zahlreiche Patentanmeldungen in dieser Zeit belegen die Innovationstätigkeit. 1996 wurde das Sägewerk komplett umgebaut und – nur zwei Jahre später geschlossen. „Wenn ich bedenke, wie viel Geld und Mühe über Jahrzehnte in das Sägewerk geflossen sind, schmerzt mich immer noch die Tatsache, dass wir es 1998 schließen mussten“, sagt Franz Neuhofer offen. „Der Hauptgrund war der andauernde Preisverfall von Holz. Zugleich war es strategisch richtig, denn es hat unsere ganze Kraft auf den internationalen Weg in die Leistenproduktion und damit unsere heutige Marktgeltung erst richtig befeuert.“ Ein modernes Logistikzentrum entstand, Neuhofer präsentierte sich fortan unter dem Motto und Versprechen „Wir leisten mehr“ und wurde mit dem Österreichischen Staatspreis für Holzmarketing ausgezeichnet.

Franz Neuhofer, Zell am Moos
Laufend wird in den Ausbau des Geländes, der Produktion, des Lagers und der Effizienz investiert. Hier das Firmengelände im Jahr 2019.
Das Millennium war dann auch in der Geschichte von Neuhofer Holz ein markanter Wendepunkt. Das 350-jährige Jubiläum bildete den Rahmen für den Generationswechsel, und Franz Neuhofer wurde für seine langjährigen Aktivitäten im wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Leben in der Region rund um Zell am Moos mit dem Goldenen Ehrenzeichen der Republik Österreich gewürdigt, der höchsten staatlichen Ehrung der Alpenrepublik.

Vom reinen Sägewerk zum Leistenwerk neu erfunden

2020 ist genauso ein besonders denkwürdiges Jahr für das Familienunternehmen: Mit dem 370-jährigen Jubiläum und dem 80. Geburtstag von Franz Neuhofer gibt es doppelten Grund zum Feiern. Der unverändert vitale, charmante und bodenständige Jubilar dazu: „Der Blick auf ,370 Jahre Neuhofer’ macht uns stolz und auch ein wenig demütig.“ Nur wenige Familienunternehmen in Österreich könnten auf eine so lange Geschichte zurückblicken. „Die persönlichen Erinnerungen unserer Generation reichen bis in die 1930er Jahre zurück. Das Unternehmen hat sich seitdem nicht nur weiterentwickelt, sondern vom reinen Sägewerk zum Leistenwerk neu erfunden.“ Seine Frau und sich sieht Franz Neuhofer als „Bindeglied zwischen heute und früher“: „Unsere unmittelbaren Vorfahren würden staunen beim Anblick der Dimension und der technologischen Möglichkeiten der heutigen Produktion.“ Mit Freude sähen sie beide, „dass wir unser Erbe nicht nur bewahrt, sondern mit der Konzentration auf das Leistenwerk die Zukunftsfähigkeit unseres Unternehmens abgesichert haben, für unsere Erben, die es mit ihrer ganzen Energie weiter ausbauen.“

Und was zeichnet Neuhofer Holz als Familienbetrieb aus ? „Dass uns immer wieder erfolgreich die Übergabe von der einen an die andere Generation geglückt ist. Mit Freude und Stolz sehe ich, dass alle unsere Kinder ihre Rolle im persönlichen und geschäftlichen Leben gefunden haben. Auch unsere Enkelkinder entwickeln sich großartig – ich blicke hoffnungsvoll in die Zukunft.“ cw


Neuhofer Holz GmbH

Ehrenpreis für das Lebenswerk des Jahres 2020
Neuhofer Holz GmbH
Haslau 56
04893 Zell am Moos, Österreich
eMail: office@fnprofile.com
Internet: www.fnprofile.com
Telefon: 0043 / (0)62 34 – 8 50 00
Adresse auf Karte zeigen

Parkett Star
Sponsoren 2020

Domotex
Uzin
Bauwerk Boen
Eurobaustoff
Holzland
Bona
Pallmann
Prinz
Amorim
Hagebau
Tilo
Osmo
Jordan
Deisl
Thede und Witte
Kährs
Meister