ePrivacy and GPDR Cookie Consent by CookieConsent.com

FoamPartner

Neue Matratzenwerkstoffe EvoPore


Wolfhausen/CH - Wie oft gehen Leute am Abend ins Bett, fühlen sich auf der Matratze pudelwohl und am nächsten Morgen wachen sie gerädert auf? Mit diesem Thema hat sich die FoamPartner Fritz Nauer AG intensiv auseinander gesetzt. Dabei wurde festgestellt, dass ein großer Teil des Unwohlseins von der Matratze stammt. Die negativen Einflüsse auf das Bettklima durch Feuchtigkeit, Wärme und hoher Belastungsdruck führen zu einer temporären Materialerweichung. Während der Benützungsphase ändert sich bei herkömmlichen Matratzenkernen die Elastizität und Eindruckhärte. Dadurch wird nicht nur der Komfort der Matratze verringert, sondern auch die anatomisch richtige Abstützung der Wirbelsäule und Muskulatur. Bei der Entwicklung der neuen Schaumstoff-Generation EvoPore wurden diese negativen Einwirkungen eliminiert. Mit EvoPore ist das Bettklima geregelt und die Eindruckhärte bleibt weitgehend stabil.

EvoPore steht für die neueste Generation hochwertigster Matratzenwerkstoffe und ist wegweisend für eine neue Dimension der Ansprüche an Liegekomfort und Dauerelastizität. Die bahnbrechende neuartige EvoPore-Mischpore ermöglicht ein sehr gleichmäßiges, elastisches Verhalten und weist eine äußerst stabile Beständigkeit, auch bei Einwirkung durch Feuchtigkeit, Wärme und hohem Belastungsdruck, auf. Der FoamPartner-Materialforschung ist es gelungen, einen neuartigen Werkstoff zu entwickeln, welcher die bereits hervorragenden Eigenschaften von Standard-Latex- und Polyurethan-Schaumstoffen noch weiter optimiert. Das Resultat ist ein Liegekomfort, der marktübliche Matratzen in den Schatten stellt sowie Dauergebrauchseigenschaften, die ihresgleichen suchen.

Naturlatex - zu 100 Prozent

Derzeit werden zahlreiche Matratzen als "Naturprodukte" angeboten. Verbindliche Normen, was darunter zu verstehen ist, existieren jedoch nicht. Viele Anbieter von Naturlatexkernen verschweigen deshalb, dass ihre Produkte zwischen 15 - 30 Prozent synthetisch hergestellter Latexmilch enthalten. Sicherheit in diesem Bereich bieten nur Naturlatex-Matratzen, die vom QUL (Qualitätsverband Umweltverträglicher Latexmatratzen - www.qul-ev.de zertifiziert sind.

Im Bereich der PUR-Schaumstoffmatratzen werben immer mehr Anbieter mit so genannten "Naturschäumen". In diesen Fällen wird jedoch meistens verschwiegen, dass die Anteile an "natürlichen Rohstoffen" äußerst gering sind. Zudem wird der ökologische Sinn oder Unsinn dieser Rohstoffe im Markt heftig diskutiert. Die Verarbeitung eines natürlichen Rohstoffes wie zum Beispiel Soja, Raps oder Sonnenblumenöl zu einem "schäumbaren" Polyol wirft die Frage auf, ob für diesen Prozess nicht mehr Energie und dadurch mehr CO2 freigesetzt wird als für die Herstellung eines Standard-Polyurethan-Schaumstoffes.

Die FoamPartner Neutex AG hat sich als einziger europäischer Latexhersteller darauf spezialisiert, im Bereich der Naturwerkstoffe ausschließlich Matratzen- und Kissenkerne mit einem polymeren Naturlatexanteil von 100 Prozent anzubieten. In der Produktion wird gänzlich auf den Einsatz von Styrol-Butadien-Rubber (SBR) verzichtet. SBR ist ein auf Erdölderivaten basierender Synthese-Kautschuk. FoamPartner setzt voll und ganz auf die Karte Qualität, Komfort und Natur - und deshalb auf Naturlatex. Der natürlich nachwachsende Rohstoff weist - im Vergleich zu SBR - eine zehnmal bessere Energiebilanz auf.

Das Schweizer Unternehmen hat sich bereits vor zwei Jahren zu einer freiwilligen CO2-Reduktion verpflichtet und kann schon heute das "Schweizer Label CO2 reduziert" verwenden (weitere Informationen zum CO2-Label, dem Schweizer Klimaschutz sowie zum Kyoto-Protokoll unter www.enaw.ch). In der neuen Naturlatexfabrik, welche im Sommer 2007 in Betrieb genommen wurde, ging FoamParter noch einen Schritt weiter. Am neuen Standort in Döttingen (Schweiz) wird die vereinbarte CO2-Reduktion nicht nur erreicht, sondern übertroffen. Mittels einer Holzschnitzel-Feuerungsanlage als Energielieferant wird der CO2-Ausstoss auf 0 (= Null) reduziert! FoamPartner setzt in der Produktion auf Kreislauf statt Ressourcen-Raubbau. Holz wächst nach und bindet dabei gleichviel CO2, wie bei seiner Verbrennung oder Verrottung freigesetzt wird.

Liegekomfort und Schlafqualität

Zwei Faktoren bestimmen aus ergonomischer Sicht im wesentlichen Liegekomfort und Schlafqualität einer guten Matratze: ihre biomechanischen und ihre mikroklimatischen Eigenschaften. Die Biomechanik einer Matratze überzeugt dann, wenn eine optimale Lagerung der Wirbelsäule in Rücken- und Seitenlage garantiert ist. Die Kontaktfläche zwischen Körper und Matratze soll möglichst druckentlastend wirken. In mikro-klimatischer Hinsicht vermeidet eine qualitativ hoch stehende Matratze Wärme- und Feuchtigkeitsstau. Ob Biomechanik oder Mikroklima: FoamPartner hat sich mit beidem ausführlich befasst und setzt mit dem neuen ASN-100 Naturlatexkern neue Maßstäbe.

Die hervorragenden Grundeigenschaften der bewährten Matratzenkerne aus 100 Prozent Naturlatex werden beim ASN-100 dank einem neuartigen Klimasystem noch übertroffen. Innovationen im Werkzeugbau erlauben es, im Matratzenkern durchgehende Entlüftungsstege zu realisieren. Vertikale und horizontale Kanäle schaffen die Voraussetzung für eine optimale Wärmeregulation sowie hervorragende Feuchtigkeitsaufnahme und -abtransport. Wärme- und Feuchtestau gehören damit weitestgehend der Vergangenheit an. Der ASN-100 weist sieben ergonomisch-funktionale Zonen auf, welche die unterschiedlichen Körperpartien optimal abstützen. Dank der erstklassigen, körpergerechten Stützkraft des Kernes im Becken-, Lenden- und Brustbereich behält die Wirbelsäule immer ihre natürliche Form. In Seitenlage sorgt die im ASN-100 integrierte Schulterabsenkung für eine optimale geradlinige Abstützung der Wirbelsäule. Die ansprechende Ästhetik der Oberfläche und die funktionale Körperzoneneinteilung runden die Qualitätsmerkmale des ASN-100 Matratzenkerns ab und machen aus ihm ein Produkt, das Fachhandel und Endverbraucher überzeugt.
aus Haustex 04/08 (Sortiment)