ePrivacy and GPDR Cookie Consent by CookieConsent.com

Holzland feiert 35-jähriges Jubiläum

Gemeinsam gegen die Konkurrenz

Solidarität wird bei Holzland nicht erst seit der Covid 19-Pandemie gelebt: Vor 35 Jahren schlossen sich 41 Holzgroßhändler zur damaligen Hola Marketing-Beteiligungs-Gesellschaft zusammen, um sich gegen die erstarkenden Baumärkte zu verbünden. Inzwischen ist daraus die führende Kooperation im europäischen Holzfachhandel erwachsen.

Der 22. Mai 1985 war ein wichtiges Datum für den deutschen Holzhandel: Damals gründeten 41 Holzgroßhändler aus ganz Deutschland in Wiesbaden die Hola Marketing-Beteiligungs-Gesellschaft, heute als Holzland bekannt. Sie wollten sich damit effektiver der Konkurrenz stellen, unter anderem den damals erstarkenden Baumärkten und waren überzeugt: "Gemeinsam erhalten wir mehr Gewicht". Die Gründungsmitglied Claus Greve von Holzland Greve aus Neumünster kann das bestätigen: "Wir haben alle sehr davon profitiert." Das sagt auch Karl-Heinz Schyns von Holzland Schyns aus Siegburg, ebenfalls Gründungsmitglied: "Ohne Holzland wäre meine wirtschaftliche Entwicklung so gar nicht möglich gewesen."

"Kompetenzzentrum, Möglichmacher
und Impulsgeber"

Von Beginn an habe sich Holzland positiv entwickelt und immer schon Gewinn erbracht, erinnert sich Greve, der gleich dem Beirat beitrat. Schon 1992 vereinte die Kooperation 93 Gesellschafter mit einem Netto-Umsatz von 1,2 Mrd. DM. Wichtig für das Wachstum sei auch gewesen, "dass wir Glück mit unseren Geschäftsführern haben". Seit Juni 2019 führt Nicole Averesch das Unternehmen. Sie versteht Holzland als "Kompetenzzentrum, Möglichmacher und Impulsgeber" für die Mitglieder. In Verbindung mit deren individuellem und regionalem Know-how entstehe ein "attraktives Bündnis mit einem umfassenden Leistungsportfolio und einer starken Gemeinschaft". Averesch ist überzeugt: "Dadurch optimieren wir für alle Beteiligten nachhaltig den unternehmerischen Erfolg." Zugleich habe sich die emotionale Basis von Holzland verstärkt: "Wir leben Gemeinschaft und Solidarität nicht nur auf dem Papier."

Greve und Schyns wünschen sich zum 35-jährigen Jubiläum der Kooperation, "dass alle gut durch die Krise kommen und wir weiter dieses Gemeinschaftsgefühl empfinden. Das macht uns aus und der Austausch mit Kollegen bringt uns weiter". Dem schließt sich Nicole Averesch an: "Wir wollen den dynamischen Austausch und das partnerschaftliche Miteinander, das sich gerade in der Corona-Krise wieder bewährt hat, nutzen, um die Kooperation als Ganzes nach vorne zu bringen." Ziel sei weiterhin, angesichts des sich massiv verändernden Marktumfeldes, "die Stärken von Holzland zu stärken".

Vorausschauendes Handeln, auch in Richtung Innovationen und Leistungen, hält die Geschäftsführerin daher für unabdingbar. "Wir haben uns da als Zentrale bereits auf den Weg gemacht, Stichwort digitale Services, und planen unsere nächsten Schritte aktuell ganz intensiv, um unseren Mitgliedern einen Marktvorteil zu verschaffen."
aus Parkett Magazin 04/20 (Wirtschaft)