ePrivacy and GPDR Cookie Consent by CookieConsent.com

Interview des Monats: Deutsche Messe AG, Alexander Wurst

Domotex im Mai: "Viele Besucher begrüßen das"


Die Domotex 2021 wird vom Januar in den Mai verschoben. Was sind die Hintergründe? Was haben Aussteller und Besucher davon? Viele offene Fragen konnte Carpet! Magazine in einem Gespräch mit Alexander Wurst klären, Senior Vice President Deutsche Messe AG.

Carpet! Magazine: Kürzlich wurde ein neuer Termin für die Domotex 2021 bekanntgegeben; sie soll jetzt vom 18. - 20. Mai 2021 stattfinden, von Dienstag bis Donnerstag. Hätte die Messe im Januar nicht durchgeführt werden können?

Alexander Wurst: Von unserer Seite aus könnten wir die Domotex durchaus im Januar stattfinden lassen; immerhin waren schon 63.000 m2 Ausstellungsfläche gebucht, und wir haben ein durchdachtes und tragfähiges Hygiene- und Schutzkonzept. Wir halten eine solche Veranstaltung zu diesem Zeitpunkt aber nicht für sinnvoll, schließlich lebt die Domotex Hannover von ihrer großen Internationalität - davon, dass Besucher und Aussteller aus der ganzen Welt anreisen. Aber nun haben situationsbedingt beispielsweise in Ägypten und im Iran die deutschen Botschaften geschlossen, sodass es dort im Moment nicht möglich ist, Visa für Deutschland zu bekommen. Ob sich das bis Januar ändert, ist noch nicht absehbar. Ebenso weiß heute noch niemand, welche Reisebeschränkungen eventuell gelten.

Carpet! Magazine: Es bestand also die berechtigte Sorge, dass ein relevanter Anteil der Besucher nicht hätte kommen können, selbst wenn sie wollten.

Alexander Wurst: Genau. Und das gilt natürlich auch für die Aussteller. Wir haben die Situation jedenfalls zum Anlass genommen, mit allen noch mal intensiv zu sprechen. Es ist uns übrigens sehr wichtig, solche Gespräche sowohl mit den Ausstellern als auch mit den Besuchern zu führen. Dabei wurde der Vorschlag laut, die Messe doch in den Mai zu schieben; bis dahin kann sich noch einiges zum Positiveren entwickeln, und alle können in Ruhe planen. Das haben wir aufgegriffen.

Carpet! Magazine: Und wie kam das bisher an?

Alexander Wurst: Viele haben uns rückgemeldet, dass der Mai eigentlich schon immer ihr Wunschmonat für die Domotex war. Gut, man kennt das ja - einige sagen: Macht’s im September, macht’s im Oktober, macht zwei Messen im Jahr, macht eine Messe alle zwei Jahre ... Man bekommt nie alle Wünsche unter einen Hut. Aber insbesondere den Besuchern hat der Mai als Domotex-Monat wunderbar gefallen, gerade für das Ordergeschäft. Da ist die Ware genau dann im Handel verfügbar, wenn das Herbstgeschäft losgeht. Nicht ganz so optimal ist der Termin für Aussteller, die Teppiche zum Absortieren anbieten.

Carpet! Magazine: Viele Importeure aus Halle 2 würden es begrüßen, ließen Sie die Domotex im Jahr 2021 ganz ausfallen.

Alexander Wurst: Das kommt für uns nicht infrage. Wir haben uns mit vielen Ausstellern aus allen Produktgruppen ausgetauscht, dabei haben sich beispielsweise alle Parkett-Hersteller klar dafür ausgesprochen, dass es auch 2021 eine Domotex geben soll. Auch aus anderen Branchen haben wir von großen Unternehmen die deutliche Rückmeldung erhalten, dass sie die Branchenmessen dringend brauchen, um am Markt präsent zu bleiben. Als großes Positiv-Beispiel sehen wir die Domotex Asia / Chinafloor, die um mehrere Monate verschoben wurde und Anfang September mit 23.000 Besuchern sehr erfolgreich zu Ende gegangen ist. Gerade in der Bodenbelagsbranche sind Optik und Haptik wichtige Kriterien: Da geht es darum, dass Einkäufer die Produkte live sehen und auch anfassen müssen und wollen.

Carpet! Magazine: Kundengespräche, Produkte erleben und anfassen - das geht unter Corona-Bedingungen nicht so wie gewohnt.

Alexander Wurst: Wir müssen und werden natürlich alle Hygieneauflagen einhalten und haben dafür bereits ein umfangreiches Konzept erarbeitet. Dass das auch in der Praxis funktioniert, haben wir schon im März live erfahren. Da fand auf unserem Gelände in Hannover die Tire Technology Expo statt, eine Messe für Reifendesign und Produktion in Europa. Dem standen wir anfangs sehr zurückhaltend gegenüber, aber die britischen Veranstalter haben daran festgehalten und alle Hygieneauflagen umgesetzt - das hat wunderbar funktioniert. Wir veranstalten schließlich keine Rockkonzerte, sondern B2B-Events, da geht es deutlich ruhiger und geregelter zu. Die Leute müssen eben nur anreisen können.

Carpet! Magazine: Und wie gehen Sie jetzt weiter vor?

Alexander Wurst: Momentan fragen wir bei allen Ausstellern an, ob und in welchem Umfang sie an einer Messe im Mai teilnehmen möchten. Auf Basis dieser - noch unverbindlichen - Aussagen erstellen wir einen Hallenplan. Anschließend wenden wir uns erneut an die Aussteller, um uns ihre Teilnahme bestätigen zu lassen. Natürlich hat dann jeder noch mal die Möglichkeit, Änderungen vorzunehmen, also doch eine kleinere oder größere Fläche zu buchen, aus einer Absage eine Zusage zu machen und umgekehrt.

Was die Besucher angeht: Vermutlich werden auch im Mai nicht ganz so viele Interessenten anreisen können wie gewohnt. Deswegen erarbeiten wir gerade ein Konzept für eine hybride Domotex, also eine physische Messe, ergänzt um digitale Formate.

Carpet! Magazine: Also sollen Teile der Messe online stattfinden?

Alexander Wurst: Ganz genau. In Halle 18 lassen wir einen "Hybrid Event Hub" einrichten, unseren sogenannten HUp, also eine multifunktionale Eventlocation speziell für digitale Messeformate. Darum kümmert sich unsere Tochtergesellschaft, Event It. Das wird eine hochprofessionelle, permanente Infrastruktur, die wir als Messeveranstalter immer wieder nutzen können; zwischen den Messen vermieten wir sie auch an interessierte Firmen. Und weil die Studios fest installiert werden, also immer wieder genutzt werden können, bleibt die Nutzung bezahlbar.

Speziell auf der Domotex wollen wir die Bühnen im HUp zum einen zur Wissensvermittlung nutzen, aber auch für Events wie Preisverleihungen, die dann auf jeden Fall auch online übertragen werden können. Diesen Oktober soll schon alles fertig sein.

Carpet! Magazine: Dann steht der HUp bald schon für andere Veranstaltungen zur Verfügung ... und im Mai für die Domotex. Und im Januar, zur gewohnten Domotex-Zeit, bleibt es still?

Alexander Wurst: Nicht ganz. Für Freitag, den 15. Januar, also den eigentlichen ersten Domotex-Tag, planen wir eine Digitale Konferenz zum Thema "Wie verändert das New Normal’ nach Corona die Teppich- und Bodenbelagsbranche?" Das dürfte Hersteller und Einkäufer gleichermaßen interessieren. Unsere sehr engagierte Arbeitsgruppe "Hybride Formate" hat eine große Umfrage unter Ausstellern und Besuchern aller unserer Messen vorgenommen, um zu ermitteln, was den Beteiligten am meisten am Herzen liegt. Dabei hat sich gezeigt, dass Networking und Matchmaking mit die größte Rolle spielen. Durch den Online-Tag im Januar wollen wir die Bodenbelags-Community bereits im Vorfeld der Messe "treffen" und vor allem zusammenbringen.

Carpet! Magazine: Viele unserer Leserinnen und Leser sind im Januar wohl auch gern in ihrem Ladengeschäft; immerhin ist das einer der umsatzstärksten Monate. Denken Sie darüber nach, den Mai-Termin grundsätzlich beizubehalten? Zumal es ja recht eng wird, wenn im Januar 2022 schon wieder die nächste Domotex ansteht.

Alexander Wurst: Mehrere Gesprächspartner haben uns schon aufgefordert, ab jetzt immer in den Mai zu gehen, aber das ist für uns noch Zukunftsmusik. Wir sehen die Domotex 2021 zunächst als Ausnahmelösung ... und gleichzeitig als Lernchance. Auch um herauszufinden, wie so eine Domotex als Stand-Alone-Veranstaltung läuft, ohne Heimtextil und Bau im unmittelbaren Umfeld. Übrigens haben wir auch deswegen für den Mai nur drei Tage veranschlagt, statt der üblichen vier - weil es da keine Überschneidungen mit anderen Branchenterminen gibt. Wir gehen jedenfalls mit großer Zuversicht an die nächste Veranstaltung. Danach nehmen wir den Dialog mit Ausstellern und Besuchern wieder auf und suchen auf dieser Basis die bestmögliche Lösung für die folgende Domotex.•


Das Hygienekonzept aus heutiger Sicht
Für die Domotex im Mai 2021 umfassen die Hygieneauflagen aus heutiger Sicht die folgenden Punkte:

-"Abstand oder Maske": Ist ein Mindestabstand nicht möglich, sind Masken zu tragen.
-Alle Gänge werden verbreitert.
-Ab 100 m2 Fläche muss eine Standplanung eingereicht werden.
-Bewirtung: Nur einzeln Abgepacktes oder Angerichtetes ist gestattet.
-Die Domotex wird den Ausstellern ein Online-Seminar zum Thema Hygienekonzept anbieten.
aus Carpet! 04/20 (Wirtschaft)