ePrivacy and GPDR Cookie Consent by CookieConsent.com

Heimtextil 2020

Von Ikea bis zur Uno: So vielfältig wird die Jubiläums-Messe


Frankfurt. Zu ihrem 50. Geburtstag bietet die Frankfurter Heimtextil nicht nur spannende Aussteller. Auch das Rahmenprogramm mit interessanten Vorträgen und prominenten Gästen verspricht spannend zu werden. Von der Ladengestaltung über den Gesundheitstrend Schlafen bis zum globalen Thema Nachhaltigkeit finden die Besucher zahlreiche inhaltliche Impulse. Der Messegeburtstag bietet auch Anlass zu einer Zeitreise durch 50 Jahre textile Geschichte. Meike Kern, Leiterin der Heimtextil, erzählt im Haustex-Interview, warum sich ein Besuch in Frankfurt auf jeden Fall lohnt.

Haustex: Frau Kern, welche Bilanz lässt sich nach der
Messe 2019 für das kommende Jahr ziehen - und wie
hat sich die neue Hallenstruktur bewährt?

Meike Kern: Im Austausch mit Ausstellern und auf Basis von Besucherbefragungen hatten wir eine umfassende Neukonzeption der Heimtextil für die Ausgabe im Januar 2019 erarbeitet. Insbesondere aus der Perspektive der Einkäufer haben wir die Heimtextil neu aufgestellt und Themen und Produktsegmente entsprechend der jeweiligen Einkäuferzielgruppen zusammengefasst. Das Ergebnis ist der strukturierte Blick auf unser großes Produktangebot, kürzere Wege für die Einkäufer und daraus resultierend eine deutliche Zeitersparnis. Wir erhielten dazu viele positive Rückmeldungen und bei rund 80 Prozent unserer Aussteller traf das Konzept auf eine sehr hohe Akzeptanz. Bedingt durch die Veränderungen ergaben sich neue Synergien und Chancen - sowohl für Aussteller als auch Besucher, deren Entscheiderqualität 2019 übrigens nochmals gestiegen ist.

Haustex: Gibt es für 2020 noch Optimierungsbedarf?

Kern: Jedes neue Konzept bringt selbstverständlich auch immer Optimierungsnotwendigkeiten mit sich und natürlich sind wir für die nächste Heimtextil 2020 schon seit Monaten fleißig dabei zu planen, wie wir bestimmte Themenbereiche und Produktsegmente noch besser gestalten können. Wir würden im Januar 2020 nicht unsere 50. Ausgabe feiern, wenn wir über die vergangenen Jahrzehnte stillgestanden hätten - das internationale Messegeschäft entwickelt sich ständig weiter und wir tun es ihm gleich.

Haustex: Die Heimtextil wird 50: Wie wird das
Messe-Jubiläum gefeiert?

Kern: 50 Ausgaben im Laufe von fünf Jahrzehnten sind im schnelllebigen, internationalen Messewesen eine Seltenheit. Gebührend feiern werden wir diesen Erfolg mit einer großen Jubiläumsparty, der "Heimtextil at Night". Dazu laden wir Aussteller und Besucher ein, mit uns in Halle 11.1 am Mittwochabend, 8. Januar 2020, ab 18:30 Uhr auf die Heimtextil anzustoßen. Natürlich stellen wir an diesem Abend aber nicht nur die Heimtextil ins Spotlight, sondern vor allem unsere Aussteller der ersten Stunde.

Haustex: Wen haben Sie hier
im Blick?

Kern: Das sind Aussteller, die zur ersten Heimtextil 1971 nach Frankfurt kamen und auch im Januar 2020 wieder oder sogar noch bei uns sind. Auf diese 31 Firmen wartet eine ganz besondere Überraschung. Im Rahmen der Party zeigen wir außerdem unseren eigens für die 50. Heimtextil produzierten Film: ein Rückblick auf unsere Historie und vor allem eines - eine Hommage an Textilien.

Haustex: Welche weiteren Higlights hat das Jubiläum
noch zu bieten?

Kern: Das Herzstück unserer Jubiläumsedition ist sicherlich der Showcase in Halle 9.0, der Designklassiker aus den vergangenen Dekaden in Szene setzt. Genau richtig platziert in dem Bereich "Beautiful Living" begibt sich die Heimtextil mit ihren Ausstellern und Besuchern unter dem Motto "Celebrating 50 Years of Interior Design" auf eine Zeitreise durch die letzten fünf Jahrzehnte der Weltleitmesse.

Haustex: Wohin wird diese Reise die Besucher führen?

Kern: Insgesamt werden wir vier Räume gestalten, die Farben, Formen, Möbel und Designobjekte der jeweiligen Epochen aufgreifen: die 70er Jahre beispielweise, unsere Key Visuals von damals, mit viel Orange- und Gelbtönen im Retrolook, mit schrillen Farben und mutigen Designs. In den 80ern wird die Farbgebung wieder ein wenig kühler, die Designs eckiger und die 90er präsentieren sich geradezu minimalistisch. Gemeinsam mit der Zeitschrift "Schöner Wohnen" realisieren wir zudem ein Zeitreise-Café, das die 2000er Jahre zum Leben erweckt.

Haustex: Warum ist es für den deutschen Bettenfach-
handel attraktiv, nach Frankfurt zu kommen?

Kern: Die Frage ist doch eher: Wo, wenn nicht auf der Heimtextil, trifft sich der Bettenfachhandel? Denn neben einer voll ausgebuchten Halle 11.0, dem Bereich "Smart Bedding", in der 140 nationale und internationale Unternehmen ihre funktionalen Textilien und Innovationen präsentieren, bieten wir unseren Besuchern ein hochkarätiges, viertägiges Programm. Last, but not least, gibt es unser bewährtes und exklusives Vorteilspaket der Heimtextil: "Bed’n Excellence" für den Bettenfachhandel - das persönliche Rundum-Sorglos-Paket zur Messe.

Haustex: Welche Besonderheiten bietet die kommende
Messe auf Seiten der Aussteller?

Kern: Hochinteressante Firmen für guten Schlaf findet der Handel im Foyer der Halle 11.0: Bei dem niederländischen Unternehmen Auping dreht sich alles um Schlafkomfort und Digitalisierung. Auping wird seine Anti-Schnarch-Funktion vorstellen: ein Bett, das mittels App erkennt, wann jemand schnarcht und daraufhin automatisch das Rückenteil anhebt, sodass die Schlafposition gewechselt wird. Traditionsbewusst und wahrhaft königlich geht es bei der schwedischen Bettenmanufaktur und dem Hoflieferanten Hästens zu. Von dem traditionsreichen schwedischen Unternehmen dürfen Fachbesucher ein Bett erwarten, das handgefertigt wird und aus 37 Schichten Naturmaterialien besteht. Ganze vier Tage dauert die Herstellung einer einzelnen Seitennaht dieser Matratzen. Und Ikea wird das demokratischste Bett ausstellen, das wie alle Produkte dem Ikea-Konzept folgt: ein innovatives und einzigartiges Angebot zu schaffen und zwar so, dass es für viele erschwinglich ist.

Haustex: Welche Programmpunkte erwarten die
Besucher konkret?

Kern: Täglich wechselnde Beiträge und Diskussionsrunden mit Fachleuten aus aller Welt machen das Vortragsareal, und somit auch die Heimtextil, zum Hotspot für den Bettenfachhandel. Inspirationen, Innovationen und Impulse - im "Sleep! The Future Forum" bündeln wir das kollektive Branchenwissen. Wir präsentieren fünf Schwerpunkte: Digital, Sport, Hospitality, Sustainability und den neuen Themenblock "Sleep & Interior Design".

Haustex: Welche Schwerpunkte bietet das Vortrags-
programm?

Kern: Der Handel kann sich hier besonders auf Impulse von Ikea und Anja Bisgaard von der Trendagentur Spott aus Dänemark freuen. Sie gehört zum Heimtextil Trend Council und wird die Sleep & Living-Trends für 2020/2021 vorstellen sowie neue Impulse für den Handel zum Thema Ladengestaltung geben. Ikea verspricht am zweiten Messetag frische Ideen und Know-how in Sachen Interior.

Haustex: Mit welchen Experten oder Promis können
Sie im Jubiläumsjahr aufwarten?

Kern: Wie Schlaf unser Immunsystem stärkt und wie uns unser digitaler Lebensstil um eine erholsame Nachtruhe bringt, erklärt der Neurowissenschaftler Dr. Christian Benedict. Und in der Diskussionsrunde "Leistungsmotor Schlaf - Go for Olympia" werden unter anderem die siebenfache Rodel-Weltmeisterin Susi Erdmann und Nick Littlehales, Schlaf-Coach von Cristiano Ronaldo, von ihren Erfahrungen berichten und gemeinsam mit Wissenschaftlern erklären, was guter Schlaf mit Leistungsfähigkeit zu tun hat.

Haustex: Alle reden übers Klima - wie geht die Messe
mit der aktuellen Debatte um Klimaschutz und
nachhaltige Entwicklung um?

Kern: Ein ganz besonderes Highlight im Themenblock "Sleep & Sustainability" ist der Vortrag der United Nations am Messe-Donnerstag (9. Januar). Die UN ist zum ersten Mal überhaupt auf der Heimtextil vertreten und dann zugleich als Speaker auf der Sleep-Fläche und mit einer eigenen Ausstellungsfläche im Green Village in der benachbarten Halle 12.0. In ihrem Vortrag wird eine Vertreterin die Sustainable Development Goals der Vereinten Nationen vorstellen - 17 Ziele für eine nachhaltige Entwicklung, die der Sicherung einer nachhaltigen Entwicklung auf ökonomischer, sozialer sowie ökologischer Ebene dienen.
aus Haustex 11/19 (Wirtschaft)