ePrivacy and GPDR Cookie Consent by CookieConsent.com

Sopro Bauchemie: Hyperion Hotel in den Bavaria Towers, München

Anspruchsvolles Konzept erfolgreich umgesetzt


Mit den Bavaria Towers hat in München gleich ein ganzes Hochhaus-Ensemble Gestalt angenommen. Markant heben sich die fünfeckigen Gebäudestrukturen mit abgerundeten Ecken, die transparente Fassadengestaltung und die oberen Pultdachabschlüsse ab. Mit einer Höhe von 46 bis 84 m setzen die vier Hochhäuser, drei Office-Türme und ein Hotelturm als neues östliches Tor zur Stadt ein städtebaulich prägnantes Zeichen. In ihren Gebäudequalitäten zeigen sie innovative Lösungen und weisen mit ihren Gebäudekonzepten nach DGNB Silber und LEED Gold beim Hyperion Hotel-Turm einen Blick in die Zukunft des nachhaltigen Bauens.

Im Hoteltower - dem sogenannten White Tower - ist das erste Hyperion Hotel Münchens untergebracht. Mit seinen 345 Komfortzimmern, Panoramasuiten und Studios sowie einem großzügigen Konferenzraum und passendem kulinarischen Angebot belegt es die 15 Geschosse das mehr als 50 m hohen Turms.

Hochwertige Bäder im Lifestyle-Konzept

Die Bäder der Gästezimmer sind ein wichtiger Raum des anspruchsvollen Konzepts, das auf das Wohlbefinden der Gäste setzt. In ihrer Ausstattung treffen modernes Design und Architektur auf moderne Technologien. Die Nasszellen mit Fußbodenheizung und Lautsprecher sind mit einer Regenwalddusche und beleuchtetem Kosmetikspiegel ausgestattet. Elegant und wohnlich gestaltet sind die Spa-Bäder mit hochwertigen Keramikfliesen des italienischen Herstellers Mirage in den Formaten 60 x 60 cm am Boden sowie in den Formaten 120 x 120 cm an der Wand. Das "A und O" für die attraktive Optik und die einwandfreie Funktion ist die Ausführungsqualität der Fliesenverlegung in den Nasszonen wie den begehbaren Duschen. Sopro-Produkte, die im System spezifisch auf die Anforderungen in Hotelbädern abgestimmt sind, machten die Verbindung von Funktionalem mit atmosphärischen Designlösungen möglich.

Vor der Verlegung der großformatigen Feinsteinzeugfliesen in den Hotelbädern galt es, die Untergründe fachgerecht vorzubereiten und normgerecht abzudichten. Die Egalisierung erfolgte auf den Böden mit dem Sopro Objekt-Fließspachtel. Es handelt sich um eine zementäre, schnell erhärtende und selbstnivellierende Fließspachtelmasse zur Herstellung glatter, ansatzfreier Flächen für nachfolgende Belagsarbeiten. Sie ist für Schichtdicken von 3 bis 25 mm geeignet. Zur Verbundabdichtung kam mit der Sopro Dichtschlämme Flex 1-K Schnell, eine einkomponentige, flexible, zementäre Dichtungsschlämme zum Erstellen von wasserundurchlässigen, rissüberbrückenden Verbundabdichtungen zum Einsatz. Das dampfdiffusionsfähige Material ist roll-, spachtel-, streich- und spritzfähig.

Genaue Abdichtung war das A und O

Besonderes Augenmerk lag auf der Schnittstelle zum Sanitärgewerk. Die Verbundabdichtung wurde mit Wannendichtbändern an die Stahl-Email-Duschwanne des Sopro-Systempartners Kaldewei angeschlossen. Dies erforderte eine gute Zusammenarbeit vom Fliesenleger/Abdichter mit dem Installateur. Verlegt wurden die Großformatfliesen am Boden mit Sopro Fliesenfest Extra, ein zementärer Flexkleber, der sich durch gute Verarbeitungseigenschaften, eine hohe Standfestigkeit durch Faserverstärkung, eine lange offene Zeit sowie durch eine hohe Ergiebigkeit auszeichnet.

Aber nicht nur in dem neuen Hotel, sondern auch in großen Teilen der anderen Türme, der sogenannten "Bürotürme", wurden umfangreiche Abdichtungs- und Fliesenarbeiten mit Sopro System-Produkten realisiert. Durchgeführt wurden sie vom Betrieb Fliesen Röhlich. Das Wendelsteiner Familienunternehmen hat sich in den letzten Jahren zu dem größten Fliesenverlegebetrieb in Deutschland entwickelt - mit heute knapp 300 qualifizierten Fliesen- und Natursteinverlegern. Verlegt wurden in den WC-Anlagen weißes ABK Mosaik im Format 5 x 5 cm sowie Fliesen des Herstellers Cotto d’Este im Format 30 x 60 cm. Zuvor wurde auch hier mit Sopro Flächendicht normgerecht abgedichtet.

Zur Verfugung verwendete die Handwerker mit der Sopro Titecfuge Plus einen zementären, farbbrillanten, hochfesten und schnell erhärtenden Fugenmörtel für hoch beanspruchte, farbsensible Bereiche. Die in den Fluren des Büroturms eingebauten Fliesen von Cotto d’Este im Format 75 x 75 cm wurden mit dem Sopro Mitteldickbettmörtel, einem kunststoffvergüteten, zementären Mittel- und Dickbettmörtel für Mörtelbettdicken bis 30 mm, verlegt. Anschließend wurde mit der Sopro Flexfuge FL, einem flexiblen, trasshaltigen, zementären Fugenmörtel, verfugt. Die ganze Zeit über standen die Mitarbeiter der Sopro Planer- und Objektberatung den Bauverantwortlichen und den verarbeitenden Fachbetrieben mit Beratung und technischen Support zur Seite.
aus FussbodenTechnik 05/19 (Referenz)