ePrivacy and GPDR Cookie Consent by CookieConsent.com

PCI Gruppe: Weitere Investitionen in die Standorte Augsburg und Hamm angekündigt

Auf Wachstum eingestellt


Investitionen in Höhe mehrerer Mio. EUR kündigte die PCI-Gruppe im Rahmen ihrer Jahrespresse-konferenz an: Am Standort Augsburg startet noch in diesem Jahr der Bau eines modernen Lieferzentrums mit zusätzlichen 2.400 m2 Fläche für eine noch schnellere Kunden-belieferung. Damit wächst die Kapazität um weitere 1.200 Lagerplätze und vier Lkw-Laderampen. Am Standort in Hamm wird zudem eine neue Eimer-Abfüllanlage entstehen, die die derzeitige Abfüllmenge für Pulverprodukte verdoppelt.

Die PCI-Gruppe treibt ihre Investitionen jetzt auch am Unternehmensstandort in Augsburg voran, nachdem die beiden übrigen Standorte in Hamm und Wittenberg bereits seit 2017 ausgebaut worden sind. In Augsburg werden eine neue Lagerhalle mit rund 2.400 m2 Fläche und vier neue Lkw-Andockstationen auf 1.200 m2 entstehen. "Mit 60.000 Aufträgen und knapp 500.000 Lieferpositionen pro Jahr fehlen schlicht Lkw-Rampen", wie der Geschäftsführer Technik Frank Rösiger erläuterte. Der Baubeginn startet noch in diesem Jahr, die Fertigstellung und Inbetriebnahme ist bis Herbst 2020 geplant. Nach den Investitionskosten befragt, gab der Vorsitzende der Geschäftsführung Marc C. Köppe eine ungefähre Größenordnung an - mit dem Hinweis, dass die PCI-Muttergesellschaft BASF börsennotiert sei. Für Augsburg wurde ein mittlerer einstelliger Mio.-EUR-Betrag genannt.

Am Standort in Hamm wird außerdem eine neue Eimer-Befüllungsanlage entstehen. Diese füllt, verschließt und palettiert bis zu 500 Eimer pro Stunde. An dem dortigen Standort sind die Bauarbeiten bereits gestartet. Die Investition lässt sich auf einen einstelligen Mio.-EUR-Betrag beziffern. "Die Weichen der PCI Gruppe mit den Marken PCI und Thomsit stehen klar auf Wachstum", erklärte der Vorsitzende der Geschäftsführung. Köppe weiter: "Mit dem neuen Lieferzentrum in Augsburg erweitern wir jetzt auch an unserem Hauptsitz die logistische Infrastruktur. PCI-Kunden profitieren aufgrund der zusätzlichen Lager- und Beladungskapazitäten künftig von einer schnelleren und flexibleren Belieferung mit PCI- und Thomsit-Produkten."

Showroom Markenerlebniswelt eingeweiht

Anlässlich der Jahrespressekonferenz weihte die PCI Gruppe zudem ihre neue Markenerlebniswelt ein. Was verbirgt sich hinter dem Begriff? Ein moderner 260 m2 großer Showroom für Kunden und Mitarbeiter, indem die Marken PCI und Thomsit gleichermaßen präsentiert werden. Es gibt ein kleines Kino, in dem vorwiegend Imagefilme gezeigt werden sollen und den eigentlichen Showroom mit zahlreichen Digital-Bildschirmen und Präsentationsflächen.

Beide Marken werden mit farbigem Neon-Licht in jeweils Orange und Magenta optisch hervorgehoben. Eine Loungecke für Verkaufsgespräche rundet die Markenerlebniswelt ab. Die PCI Gruppe hat für den Relaunch "einen mittleren sechsstelligen EUR-Betrag" in die Hand genommen. Manuel Rez, Leiter Marketing Management der PCI Gruppe, ist überzeugt: "In der neuen Markenerlebniswelt präsentiert sich die PCI Gruppe als Partner für wertschaffendes Bauen und Erhalten von Lebensräumen. Unsere Kunden erleben dort, was die Marken PCI und Thomsit auszeichnet."

50 neue Mitarbeiter eingestellt

Marc C. Köppe und Holger Sommer, Director Business Management Floor Laying Europe und zuständig für Thomsit, betonten unisono, dass die PCI-Gruppe in den vergangenen 12 Monaten 50 neue Mitarbeiter eingestellt habe. Insgesamt beschäftigt die PCI-Gruppe europaweit 1.300 Mitarbeiter, davon ungefähr 900 in Deutschland.

Bei seinem Rückblick auf die vergangenen zwölf Monate sprach Holger Sommer für Thomsit von einem "schnellen und dynamischen Jahr". Man habe das gehalten, "was wir versprochen haben". Das Fussbodentechnik-Geschäft wachse und gedeihe. Sommer stellte in Aussicht, weiter in den Ausbau des Vertriebsnetzes investieren zu wollen.

Fliesen-Nationalmannschaft
trainierte bei PCI

Die deutsche Fliesen-Nationalmannschaft absolvierte ihr öffentliches Abschlusstraining vor der Berufsweltmeisterschaft World Skills 2019 im russischen Kasan bei PCI in Augsburg. Fünf Tage lang war das Team zu Gast beim Teamsponsor. Dort bekam der deutsche Teilnehmer Janis Gentner (21) den letzten Schliff. Mit ihm bereitete sich der WM-Ersatzteilnehmer Julian Kersting (22) vor, der im Falle eines Falles einspringen könnte. Betreut wurden sie vom Bundestrainer Roland Filkorn und Co-Trainer Erik Brie-Knöpfle.

Während des Trainings übten die Teilnehmer in 22 Zeitstunden den Aufgabenvorschlag der World Skills 2019. Die Fliesen-Nationalmannschaft wird vom Fachverband Fliesen und Naturstein (FFN) im Zentralverband des Deutschen Baugewerbes im Rahmen der Nachwuchsförderung und -werbung getragen. Der Verband lässt sich sein Engagement rund 50.000 EUR kosten, die vorwiegend von Sponsoren aus der Industrie getragen werden.
aus FussbodenTechnik 05/19 (Wirtschaft)