ePrivacy and GPDR Cookie Consent by CookieConsent.com

Interzum

Die Matratze wird grün


Köln. Wer würde nicht gerne mal in die Zukunft sehen? Der Matratzenbranche bietet sich diese Gelegenheit auf der Interzum, der Fachmesse für Möbelfertigung und Innenausbau. Dort stellten im Mai unter anderem die Zulieferer der Matratzenindustrie ihre neuesten Komponenten und Produkte aus. Innerhalb der nächsten ein oder zwei Jahre werden auf deren Basis neue Produkte im Handel erhältlich sein. Die Haustex war in Köln und informierte sich über die aktuellen Trends und Produkte.

Dass eine Matratze weit mehr ist, als ein weißer, mit Stoff bezogener Quader, ist im Bettenfachhandel hinlänglich bekannt. Und auch Unterfederungen weisen technische Feinheiten auf. Welche Anstrengungen die Zulieferer der Matratzenbranche tatsächlich unternehmen, damit der Handel den Konsumenten guten Schlaf verkaufen kann, das wird eindrücklich klar, wenn man die Interzum besucht. Auf dieser Messe in Köln zeigen alle zwei Jahre Schäumer, Federkern-Produzenten, Stricker und Unterfederungs-Spezialisten ihre neuesten Entwicklungen. Sie fand 2019 zum 60. Mal statt.

In diesem Jahr wurden die Rekorde der letzten Messe 2017 noch einmal getoppt. Mit 1.805 Ausstellern aus 60 Ländern (2017: 1.732 Aussteller aus 59 Ländern) präsentierten so viele Unternehmen wie nie zuvor ihre Innovationen auf rund 190.000 Quadratmetern Ausstellungsfläche. Und auf Seiten der Besucher konnte die Interzum deutlich an Internationalität zulegen. Der Auslandsanteil stieg von 73 auf rund 75 Prozent. Insgesamt kamen von den rund 74.000 Besuchern über 55.000 Besucher aus dem Ausland.

"Wir haben unser Ziel, die 70.000 Besuchermarke zu knacken, deutlich übertroffen", freut sich Gerald Böse, Vorsitzender der Geschäftsführung der Koelnmesse. "Diese Jubiläumsveranstaltung wird uns allen in Erinnerung bleiben. Hier hat eine Branche auf sehr eindrucksvolle Weise ihre Innovationskraft unter Beweis gestellt", so der Vorsitzende der Geschäftsführung weiter.

Damit setzt die Interzum ihre Erfolgsgeschichte fort. Seit 2015 stieg die Zahl der Fachbesucher um über 28 Prozent. Das war in den Hallen hautnah zu spüren. Auch die Aussteller der Matratzenbranche berichteten von einer positiven Stimmung unter den Besuchern und von einer hohen Besucherzahl.

Aussteller und Besucher aus aller Welt waren mit der Messe hoch zufrieden. Entsprechend positiv fiel nach Angaben der Koelnmesse das Fazit der beteiligten Unternehmen aus, die die Spitzenposition der Interzum als weltweite Branchenleitmesse eindeutig bestätigten. Neben den Besuchern aus Deutschland lagen Italien, Frankreich, Spanien, Polen, die Niederlande und Großbritannien an der Spitze der europäischen Herkunftsländer. Deutlich mehr Besucher kamen auch aus Asien (plus 22 Prozent), hier besonders aus China (plus 48 Prozent), Mittel- und Südamerika (plus 24 Prozent), Osteuropa (plus 21 Prozent) und Nordamerika (plus sieben Prozent).

Hersteller, Architekten und Gestalter konnten auf der Messe jenseits der Matratzenprodukte nicht nur die Programme der Möbelzulieferer, sondern auch jede Menge neuartiger Werkstoffe, Materialien und Produktionsprozesse entdecken. Mit den vielfältigen Sonderarealen, Vortrags- und Diskussionsbereichen, Piazzen und Workshops zu disruptiven Materialien, Oberflächengestaltung, Digitaldruck, digitalen Produkten und Materialien, smarten Systemen, mobilen Lebenswelten und neuen Technologien spannte die Messe einen umfassenden thematischen Bogen über die vielfältigen Zukunftsthemen und Produktinnovationen für das Wohnen von morgen. Bestimmende Trendthemen in diesem Jahr waren die weiter fortschreitende Individualisierung, Energieeffizienz und Nachhaltigkeit, Licht (LED), Digitalisierung (hier unter anderem das Thema Sprachsteuerung), Micro Living sowie "schieben und verstecken".

Bei den Lieferanten von Matratzen-Komponenten waren zwei Themenbereiche allgegenwärtig. Zum einen stießen die Besucher auf fast jedem Stand auf Produkte, die sich mit Nachhaltigkeit, der Verwendung von recycelten Vorprodukten oder der Vorbereitung auf das Recycling der eigenen Produkte befassten. Den Ausstellern ist bewusst, dass der ökologische Gedanke bei Konsumprodukten immer mehr an Bedeutung gewinnen wird. Entsprechend sollte sich der Bettenfachhandel darauf vorbereiten, dass unter diesem Aspekt auch auf ihn etwas zukommen dürfte. Denn früher oder später wird die Matratze grün.

Zum anderen wirkt sich der steigende Internet-Handel mit Matratzen sehr direkt auf die Zulieferer aus. Die marketinggetriebenen E-Commerce-Händler möchten sich nicht mit den Details einer Matratzenherstellung befassen. Am liebsten ist es ihnen, wenn ihnen die Industrie ein fertiges Produkt anbietet, das sie noch nicht einmal selbst versenden müssen, sondern der Hersteller per Dropshipping direkt an den Endverbraucher ausliefert.

Frühere Spezialisten für Schäume oder Federkerne wandeln sich daher zu Anbietern, bei denen man (fast) alles aus einem Haus bekommt. Schäumer schneiden die Matratzenkerne zu, ja, manche liefern sogar komplett mit Matratzenbezug versehene Matratzen aus. Oder sie kombinieren Federkerne mit Schaumbezügen. Einen Komplett-Service bieten auch Federkernspezialisten. Der Markt wird derzeit erheblich aufgemischt, und wer sich den Wünschen des Marktes nicht beugt, wird ganz schnell ausgelistet.

Interzum Award

Im Vorfeld der Messe werden im Rahmen des Interzum Award beispielhafte Produkte ausgezeichnet. Hohe Innovationskraft, originelles Design, innovative Materialien, perfekte Funktion: Wer sie erfüllte und von einer renommierten Jury ausgewählt wurde, konnte den Interzum Award gewinnen. Teilnehmer aus 22 Ländern hatten ihre Produkte zum Interzum Award 2019 angemeldet, der bereits zum zehnten Mal von der Koelnmesse in Kooperation mit Red Dot ausgeschrieben wurde. Mit insgesamt 260 Einreichungen bewarben sich die Hersteller um das angesehene Branchenlabel. Damit verzeichnete der Designwettbewerb einen Zuwachs an Anmeldungen, der die Bedeutung des Wertschöpfungsfaktors Design unterstreicht. Sechs Experten testeten,diskutierten und bewerteten die Objekte live und vor Ort.In ihrer Entscheidung berücksichtigten sie Kriterien wie Innovationsgrad, Materialqualität, Formgebung, Funktionalität und Nachhaltigkeit. Gemeinsam wählten die Juroren 59 Produkte aus, die sich durch ihre hervorragende Gestaltung deutlich von vergleichbaren abheben, und verliehen diesen die Auszeichnung "Hohe Produktqualität". Weitere zwölfmal vergaben sie den "Best of the Best", die Top-Auszeichnung für herausragende Designleistungen, die in Form und Funktion neue Maßstäbe in ihrer Branche setzen.

Die Sieger des Interzum Award wurden am Vorabend des Starts der Interzum für ihre Leistungen gewürdigt. Über den "Best of the Best" freuen sich in diesem Jahr unter anderem Bekaert Deslee aus Belgien mit dem Matratzenbezugstoff Xcite und die Vita Group aus Großbritannien gemeinsam mit Veldeman Bedding aus Belgien für eine zerleg- und recycelbare Matratze im Rahmen des Konzeptes Resleep von Veldeman.

Latexco konnte sich gleich über drei Auszeichnungen in der Kategorie "Hohe Produktqualität" freuen für Soulspring, einen Latexkern mit integrierten Taschenfedern, sowie Flofom fr und Aerfom fr, brandhemmende PU-Schäume. Bekaert Deslee erhielt in dieser Kategorie eine Auszeichnung für seinen Matratzenbezugstoff "Seaqual", dessen Garne aus recyceltem Plastik bestehen, das in den Ozeanen gesammelt wird. Vita wurde für sein viskoelastisches, mit Graphit angereichertes Kopfkissen "NightShade Pillow" ausgezeichnet.
aus Haustex 06/19 (Wirtschaft)