ePrivacy and GPDR Cookie Consent by CookieConsent.com

Badenia/Brinkhaus:

Boxspring-Trend ist ungebrochen


Friesenheim. "Die Branche hat im letzten Jahr eins aufs Haupt bekommen", stellte Thomas Bußkamp fest, CEO der EuroComfort-Gruppe. Sein Unternehmen habe aber im Fachhandel ein gutes Geschäft machen können.

Von einer sehr guten Auftragslage seines Konzerns berichtete Thomas Bußkamp auf der Möbelmesse. Man sei (Stand Anfang Januar) zum Teil bis in den August kapazitätsmäßig ausgelastet. Mit zur guten Lage beigetragen hat die Übernahme des Polstermöbel-Herstellers Schillig, die der Gruppe neue Kunden erschlossen habe. "Und wir werden den Umsatz mit Boxspring-Betten in diesem Jahr vermehrfachen, so viel steht jetzt schon fest", so Bußkamp.

Um der Nachfrage gerecht zu werden, hat die Unternehmensgruppe in China ein neues Werk errichtet, das, so Bußkamp, auch "als verlängerte Werkbank für die Produktionsstätte in Polen" fungiert. Darüber hinaus wird es drei weitere chinesische Werke der Gruppe beliefern. Die Betriebsfläche beläuft sich auf 25.000 Quadratmeter, kann aber bei Bedarf vervierfacht werden. Hinzu kommt ein neues Logistikzentrum in Polen, das es EuroComfort ermöglicht, Lieferzeiten von ein bis zwei Tagen zu realisieren.

In Köln stellte die Gruppe neu als separaten Vertriebsbereich das Segment Hospitality vor, das nach Einschätzung Bußkamps auch für den Fachhandel interessant sein könnte. Unter der Marke Brinkhaus wurden neue Matratzen gezeigt. Die neue Kollektion besteht aus einem Sortiment von Kaltschaummatratzen mit Bezügen aus ergonomisch strukturierten Konturauflagen, teilweise mit Bezügen mit integrierter Klimafaser. Neue TTF-Matratzen punkten durch die körpergerechte Verteilung der 500er-Tonnentaschenfederkerne und durch die besondere Höhe von 22 und 24 Zentimeter. Höchste Ansprüche erfüllen die 1000er-TTF-Matratzen. Es gibt sie mit Komfort-Auflage aus Kaltschaum und in einer weiteren Version mit einer beidseitigen, vier Zentimeter starken Latexauflage.

Die Kollektion an Badenia-Boxspring-Betten ist um weitere Bett-Varianten erweitert. Die Betten sind in Design und Stil elegant, im Liege- und Schlafkomfort höchst anspruchsvoll und in ihren Stoffqualitäten modern. Eingebunden in stilistisch stimmige Dekorationsflächen traten sie wie Solitäre von hoher Möbelqualität auf und interpretieren drei verschiedene Themenbereiche: Nordic Chic, Bohemian, Boudoire.

Ein wichtiger Schritt ist die Verbreitung des Boxspring-Konfigurators als Online-Version für jeden Verbraucher, wobei der Handel eng mit eingebunden ist, indem er eine Startseite bekommt, die jeder Partner selbst konfigurieren kann. Der Endverbraucher geht also auf die Seite des Händlers und konfiguriert sich das Boxspring-Bett nach seinen Vorstellungen. Am Ende erhält er einen individuellen Code, mit dem er in das Geschäft zur Endberatung gehen kann. "Das reduziert die Beratungszeit", ist Bußkamp überzeugt. Erst einmal ist die Konfiguration für Jedermann nicht mit Preisen hinterlegt. Aber auch diese Variante werden man mit den Handelspartner diskutieren.

Neu seit Mitte letzten Jahres ist außerdem die sogenannte White-Label-Kollektion. Sie wird für die Handelspartner individualisiert, sodass man mit diesen Produkten aus der Vergleichbarkeit heraus kommt. Die Produkte sind ab Lager erhältlich und stellen "die absolute Einstiegspreislage" dar, erklärte Bußkamp. Passend dazu stellt die Unternehmensgruppe das Angebot des totalen Fulfillments, sodass der Händler außer dem Verkauf keinerlei weitere Folgeaufgaben mehr zu erledigen hat. Bequemer geht es kaum.
aus Haustex 03/19 (Wirtschaft)