ePrivacy and GPDR Cookie Consent by CookieConsent.com

Domotex + Bau 2019: Trends Maschinen und Werkzeuge

Kraftpakete strippen um die Wette


Soll nur die Oberfläche renoviert oder der gesamte Boden grundsaniert werden? Auf Domotex und Bau lag ein Schwerpunkt für Parkett- und Bodenleger auf dem Renovierungssektor - mit einer neuen Generation effektiverer, ergonomisch verbesserter und meist auch größerer Maschinen. Was die Elektrogeräte von morgen betrifft, dürfen Handwerker von einem herstellerübergreifend einheitlichen Akku-System träumen.

Welche Maschinen braucht der Parkettleger? Es kommt darauf an, welche Aufgabe ihm gestellt wird. Bei einer Neuverlegung muss der Untergrund vorbereitet werden, das Holz wird mit Kapp-, Tauch- und Stichsäge auf Maß getrimmt, Geräte für alle Stufen und Ecken des Schleifprozesses bereiten die Oberfläche für die nachfolgende Beschichtung vor. Anders ist der Ablauf bei einer Grundsanierung. Hier muss erst der Altbelag entfernt werden, bevor es darunter alten Kleber- und Spachtelschichten an den Kragen geht. Genau für diese Zwecke haben die Hersteller und Lieferanten aktuelle Maschinen und Werkzeuge im Programm. Auf den Messen Domotex und Bau wurde hier ein Schwerpunkt gesetzt. Was nur daran liegen kann, dass der Renovierungssektor nach wie vor ein hohes Gewicht im Geschäft der Parkett- und Bodenleger einnimmt.

Apropos Gewicht: Die Kraftpakete unter den Maschinen sind die großen Aufsitzstripper. Die bringen nicht nur bis zu einer Tonne auf die Waage, sondern erfüllen den klassischen Männertraum, thronend auf PS-starkem Untersatz das Arbeitsfeld zu beherrschen. Kabellose Geschwindigkeit, Flächenleistung und Bedienung im Joy-Stick-Prinzip sind angesagt. Weil man die Aufsitzstripper aber nicht mal eben mit zwei Mann in die dritte Etage tragen kann, lohnt sich die Investition nur für Betriebe, die große Objekte und Flächen zu sanieren haben.

Immer stärkere Maschinen
für die Bodensanierung

Speziell wenn im Objekt saniert werden soll, bedarf es beim Ausbau hoch spezialisierter Werkzeuge. "Der Bedarf an Maschinen und Werkzeugen für den Abbruch wird immer größer, selbst für kleine Betriebe. Effektive und größere Maschinen sind für viele wirtschaftlicher", erklärte etwa Roll-Geschäftsführer André Roll. Das Unternehmen präsentierte den selbstfahrende Aufsitzstripper RO-1.1 für mittlere und große Flächen im gewerblichen Objekt. Diesem Trend folgt auch Witte mit den Modellen Floorrider 5700 und Floorrider 4230.

Aber auch handgeführte Stripper sind mit ergonomischen Feinheiten ausgestattet und auf neuestem technischem Stand, zum Beispiel mittels zwei Motoren, die Antrieb und Schlagwerk getrennt voneinander steuern. Der neue Biturbo von Wolff etwa, der mit zwei unabhängigen Motoren ausgestattet ist und auch rückwärts fahren kann. Auch das Strato-Mobil IV von Janser ist selbstangetrieben und erreicht mit seinem Hydraulik-Direktantrieb die Power, die zur Entfernung von Belägen heute benötigt wird.

Ist der Altbelag weggestrippt, kommen die Fräsen zum Zuge. Auch hier wollen es die Hersteller dem Anwender immer einfacher machen. Neue Fräswerkzeuge unter Einscheibenmaschinen sollen nicht zuletzt den elastischen Klebstoffresten zu Leibe rücken können, die dem Renovierer in Zukunft immer häufiger begegnen werden.

Natürlich sind Stripper und Fräsen nicht alles, was einem an Neu- und Weiterentwicklungen in der Branche geboten wird. In der industriellen Parkettherstellung sind es beispielsweise LED-Trockner mit Wasserkühlung, die gängige Ölbeschichtungen mit einem Vorschub von 20 m/Min. härten. Dem Feinstaub auf der Baustelle wiederum ist nicht nur optimale Staubabsaugung ein ständiges Gebot, auch mit einer batteriebetriebenen Ventilator-Maske soll Gesundheit gewährleistet werden. Und ob man zum Holzbodenschliff besser einen Bandschleifer, einen Tellerschleifer oder einen Schwingschleifer einsetzt, das muss der Handwerker letztlich in eigener Erprobung und Erfahrung herausfinden.

Immer mehr Werkzeuge
für die "kabelfreie Baustelle"

Immer mehr Hersteller bringen ihre Elektrowerkzeuge auch als Akku-Variante heraus. So präsentierte Bosch seinen neuen Winkelschleifer X-Lock mit Schnellwechselfunktion der Schleifscheibe auch als Akku-Gerät. Collomix stellte das Handrührwerk Xo 10 NC vor, und Fein brachte das oszillierende Elektrowerkzeug Multimaster Top heraus. Festool stattet seine Akkus inzwischen mit Bluetooth zur Fernschaltung aus. Wird beispielsweise eine Bohrmaschine gestartet, springt automatisch der Sauger an.

Bei der Akku-Technologie darf mit weiteren Innovationen gerechnet werden. Nicht zuletzt auch deshalb, weil sich seit Mitte 2018 eine Reihe von Herstellen in der Vereinigung Cordless Alliance System (CAS-Allianz) organisiert: Die Mitgliedsunternehmen setzen sich für ein gemeinsames Akku-System für Elektrowerkzeugen ein. Unter Federführung von Metabo soll die Vereinigung die wichtigste Schnittstelle der Branche werden, um Handwerkern bei den aktuellen Anforderungen auf der Baustelle die passenden Lösungen anbieten zu können. | Henrik Stoldt
aus Parkett Magazin 02/19 (Wirtschaft)