ePrivacy and GPDR Cookie Consent by CookieConsent.com

Heimtextil: Deko, Gardine, Möbelstoffe

Neues Layout und inspirierende Sonderschauen


Gardinen und Dekotstoffe jetzt gemeinsam mit Sonnenschutz und Dekotechnik in Halle 8 - darauf mussten sich Aussteller und Besucher erst einmal einstellen. Die neue Struktur kam aber generell gut an. Die Stoffbranche startete gut gelaunt und schwungvoll ins Jahr. | Michaela Fischer berichtet über die Vielfalt bei Deko, Gardine und Möbelstoffen

Auf der Heimtextil 2019 mussten sich Aussteller und Besucher erst einmal mit der neuen Hallenstruktur anfreunden und ihre Laufwege neu erschließen. Die Anbieter aus den Produktsegmenten Deko, Gardine und Möbelstoffe zeigten sich nach vier Messetagen trotz der zahlreichen Änderungen größtenteils mit ihren neuen Standorten und dem Messeverlauf zufrieden.

Die Messe Frankfurt hatte die Neuordnung im engen Austausch mit Ausstellern und Besuchern in Angriff genommen, um Produktsegmente und Themen besser zusammenzuführen, Synergien zu schaffen und die Wege für die Einkäufer kürzer zu machen. Die Umsetzung zeigte sich durchdacht und tatsächlich an den Bedürfnissen der Einkäufer und Besucher ausgerichtet. Zahlreiche Aussteller hatten die Gelegenheit genutzt und ihren Messeauftritt neu geplant und umgesetzt. Dabei standen Konzeptangebote für die Kunden im Handel mehr denn je im Blickpunkt.

Die Heimtextil, die nächstes Jahr ihr 50-jähriges Jubiläum begeht, hat mit den Neuerungen die Weichen für die Zukunft gestellt. In Zeiten kontinuierlich steigender Umsätze über den Onlinehandel müssen sich auch Messen neu ausrichten: von der ehemals reinen Produkt- und Verkaufsschau zur Informations-, Inspirations- und Kontaktplattform für Aussteller und Besucher. Das ist der "neuen Heimtextil" in weiten Teilen gelungen. Obgleich sich einige namhafte Anbieter aus dem Bereich Gardine/Deko in diesem Jahr eine Messeabstinenz verordnet hatten und trotz leicht rückläufiger Besucherzahlen, startete die Branche zuversichtlich und positiv gestimmt ins neue Jahr. Ein wichtiges Signal auch in der aktuell unsicheren konjunkturellen Situation und vor dem Hintergrund eines immer gravierenderen Strukturwandels im Einzelhandel.

Halle 8.0: Treffpunkt für Raumausstatter, Einrichter und Einzelhändler

In diesem Jahr waren die Gardinen- und Dekostoffanbieter von Halle 3.0 in Halle 8.0 umgezogen, wo sie gemeinsam mit rund 40 internationalen Textilediteuren mit Möbel- und Dekostoffen (zuvor Halle 3.1) und den Anbietern von Sonnenschutz und Dekotechnik (zuvor Halle 5.1) zur neuen Ausstellergruppe "Window & Interior Decoration" zusammengefasst waren. Arrondiert wurde das Angebot der rund 250 Aussteller durch Teppiche und allerlei Zubehör. Eine Mixtur, die in dieser Form nicht allen Ausstellern zusagte und die sicherlich nachjustiert werden muss. Das neue Layout in Halle 8 sollte diese vor allem für die Raumausstatter und Inneneinrichter durch die Zusammenlegung der relevanten Produktgruppen attraktiver machen und mehr Synergien bieten.

Auch das "Insider"-Programm für Raumausstatter aus dem deutschsprachigen Raum ist umgezogen und hatte seinen Anlaufpunkt nun in Halle 8.0, wo den Teilnehmern mit dem Insider-Café ein eigenes Areal mit einer Reihe von Serviceangeboten zur Verfügung stand.

Deco Team mit neuen Mitgliedern

Unbestrittener Publikumsmagnet war einmal mehr auch am neuen Standort das Deco Team, das auf gut 4.000 m2 mit neuen Mitgliedern und Marken die Welt der Wohn- und Objekttextilien, aktuelle Kollektionen und innovative Marketingansätze für den Raumausstatter zeigte. Der Zusammenschluss von mittlerweile 13 Unternehmen lieferte ideenreiche textile Inspirationen in Form von begehbaren Rauminszenierungen, die die Trendthemen Fashion Chic, Modern Classic, Pure Loft und Summer Style bespielten.

In alles überragenden Türmen präsentierte das Deco Team zu allen Trendthemen raffinierte Styling- und Dekoideen zur Umsetzung im Ladengeschäft und/oder Schaufenster. Im Blickpunkt dabei: die kreative Profilierung des Raumausstatters durch die Kombination von Handwerk und geschmackvollen, modernen Wohnideen gemixt zu einem emotionalen "Cocktail", der Kunden und an Wohnen Interessierte inspirieren und zu Textilien animieren soll. (Mehr zum Deco Team auf Seite 150.)

Möbelstoffe und Leder in Nachbarschaft zu Architekten und Objektentscheidern

Unter "Decorative & Furniture Fabrics" waren erstmals die Anbieter von Möbel- und Dekostoffen, Leder und Kunstleder zusammengefasst, die sich auf allen drei Ebenen der Halle 4 verteilten und die dort von der Nähe zu den Entscheidern im Objektgeschäft profitierten. Besonders eindrucksvoll präsentierte sich der Trevira-Gemeinschaftsstand auf über 2.200 m2 in Halle 4.2 mit einem erweiterten Messekonzept. Unter dem Motto "Textile Values" zeigte der Faserhersteller zusammen mit 26 Top-Kunden und Partnern die komplette textile Wertschöpfungskette von der Faserproduktion über die Flächenproduktion bei Webern, Wirkern und Strickern bis hin zum Textilverlag.

Ein weiterer Anziehungspunkt für die Besucher war zweifellos die fantastisch inszenierte Trevira-Trendschau "Trends in Contract by Trevira CS", die beim Publikum extrem gut ankam. Marketingleiterin Anke Vollenbröker zog daher nach vier Tagen auch ein positives Resümee: "Wir waren mit der Heimtextil sehr zufrieden. Die Entwicklung von Halle 4.2 als Anlaufpunkt für die Entscheider im Objektgeschäft nehmen wir weiterhin sehr positiv wahr." (Mehr zu der Trevira Trend-Schau auf Seite 154.)

Heimtextil-Trends in Halle 3.0
- und in den Kollektionen der Aussteller

Überzeugend in diesem Jahr auch der neu konzipierte Heimtextil Trend Space in Halle 3.0. Hier wurden die fünf Trendthemen unter dem Motto "Towards Utopia" gekonnt in einer Kombination aus interaktiven Inszenierungen, Inspiration und Wissensvermittlung dargestellt. Die Besucher wurden nahezu spielerisch animiert, sich mit den futuristischen, räumlichen Gestaltungskonzepten auseinanderzusetzen, die gezeigten Stoffe anzufassen, und die ebenfalls dargestellten Farbtrends auf sich wirken zu lassen.

In den Kollektionen der Anbieter spiegelten sich die Heimtextil-Trends für 2019/2020 bereits wider. Da wurden satte Primärfarben auf glänzenden Textilien gezeigt, kontrastiert mit matten Effekten. Oder warme Farbtöne auf luxuriösen Samt- und Veloursoberflächen, ganz im Boho-Style. Als Gegenentwurf dazu softe Pastellfarben auf duftigen halbtransparenten Stoffen, vielfach angereichert mit dekorativen Extras wie Stickereien oder Knopfheftungen, die das Handwerkliche in den Blickpunkt rückten. Daneben Naturmaterialien mit ausgefallenen Details und haptischen Oberflächenstrukturen, das alles in minimalistischen, edlen Farbpaletten, die den hochwertigen Charakter dieser Textilien unterstreichen und den Wunsch nach Leben im Einklang mit der Natur bespielen.

Stichwort Natur: Ein weiteres Must-have der Saison sind botanische Muster, die vielfach als überdimensionale Blatt- oder Blütenmotive in satten Farben daherkommen. Und auch der Muster-Klassiker Grafics und Geometrics zeigte sich in den neuen Kollektionen der Anbieter ideenreich inszeniert.

Nachhaltigkeit allgegenwärtig

Das übergeordnete, omnipräsente Thema auf der Heimtextil lautete querbeet durch alle Produktbereiche "Nachhaltigkeit". Nachdem auf der Weltklimakonferenz in Kattowitz Ende letzten Jahres das erste weltweite Klimaschutzabkommen der Textilbranche von 40 führenden Modeunternehmen, Organisationen und Verbänden unterzeichnet wurde, stand auch in Frankfurt der ökologische Fortschritt der (Heim-)Textilindustrie im Fokus.

Die dramatischen Bilder vermüllter Ozeane sind mittlerweile beim Verbraucher angekommen. Nachhaltigkeit 2.0 ist deshalb nicht mehr nur Marketing und Selbstzweck, sondern unternehmerisches Glaubensbekenntnis und Verpflichtung. Weitreichende Konzepte sind gefragt und zahlreiche Aussteller zeigten hierzu bereits progressive Lösungsansätze im Recycling von PET-Flaschen und Ozeanplastik oder im Einsatz von zertifizierten Naturmaterialien.

Auch Themen wie Wasserverbrauch in der Textilindustrie und Mikroplastik traten verstärkt in den Vordergrund und zeigten, wie vielschichtig über Nachhaltigkeit inzwischen diskutiert und nachgedacht wird. Allein das Ausstellerverzeichnis "Green Directory" führte rund 150 fortschrittlich arbeitende Unternehmen mit nachhaltig produzierten Textilen auf.

Thema Akustik im Kommen

Im Fokus bei den Gardinen- und Dekostoffanbietern außerdem das Thema Akustik. Nachdem Wohnräume und Arbeitsplätze in den letzten Jahren mehr oder weniger zu textilfreien Zonen mutierten, sind die negativen Auswirkungen auf Bewohner und Arbeitnehmer durch die zunehmende Schallbelastung zwischenzeitlich nicht mehr zu leugnen. Die Hersteller reagieren darauf mit intelligenten, schallabsorbierenden bzw. schalldämmenden Gardinen und Dekostoffen. Dem Handel bieten diese Produkte neue Profilierungsmöglichkeiten, denn Know-how und Fachberatung sind dabei gefragt. | michaela.fischer@snfachpresse.de


Apelt
Zeitgemäß aufgestellt

Bei Apelt war man mit der neuen Heimtextil mehr als zufrieden. Donata Apelt-Ihling und Ehemann Ottmar Ihling, zugleich Sprecher des Deco Teams, sind aber davon überzeugt, dass es zweitranging ist, in welcher Halle man platziert ist: "Entscheidend ist das Umfeld." Als textiler Allrounder war Apelt gleich zweifach auf der Heimtextil vertreten: in Halle 8 beim Deco Team mit einem stilistisch perfekt abgestimmten Programm aus ausdrucksstarken Transparent- und Dekostoffen sowie einer dazu passenden Serie dekorativer Kissen im typischen Apelt-Design - und in der neuen Halle 12 mit dem Bettwäsche-Programm.

"Konfektionierte Artikel, also alles, was fertig ist, ist bei den Kunden extrem beliebt", erklärte Donata Apelt-Ihling. Mehr als 80 Kissen-Shops hat Apelt zwischenzeitlich bei den großen Handelspartnern platzieren können.

Seit Herbst 2018 ist die Produktion auf recycelte New Life-Kettgarne umgestellt. "Das ist aus unserer Sicht sehr wichtig, denn wir müssen uns als Unternehmen auch in diesem Bereich zeitgemäß aufstellen", betonte Apelt-Ihling.


Continental
Designs online auswählen

Das Technologieunternehmen Continental präsentierte Polsteroberflächen auf der Heimtextil, unter anderem die bewährten, vielfältig einsetzbaren Skai Polsterbezugstoffe aus beschichteten Textilien. Der zunehmende Erfolg des Digitaldruckangebots bestärkte den Hersteller darin, sein Serviceangebot um einen Baustein zu erweitern: Mit dem webbasierten Skai Design Lab haben Kunden ab sofort die Möglichkeit, aus einem Katalog von mehreren Tausend Designs das passende für ihr Projekt auszuwählen. Diese können in kürzester Zeit online im Hinblick auf Farbe, Größe und Rapportierung individuell gestaltet und angepasst werden - so ergeben sich vielfältige Gestaltungsmöglichkeiten für Innenarchitekten, Designer und Objektausstatter.

Die ausgewählten Designs werden digital auf zwei unterschiedlichen Materialqualitäten gedruckt. Bei der Prägung kann aus drei Narbungen gewählt werden: von der feinen Sandstruktur über die typische Textilstruktur bis hin zur klassischen Ledernarbe.


Deco Design Fürus
Qualität und Ökologie
sind kein Widerspruch

Seit Januar 2018 ist Manuel Schweizer Geschäftsführer bei Deco Design Fürus. Mit der Produktlinie Ocean Safe setzt das Unternehmen mit Sitz in Krefeld neben dem angestammten Geschäft als Zulieferer für Textilverlage und Großhändler verstärkt auf kompostierbare Textilien ganz ohne Schadstoffe. Persönliche Beweggründe haben Schweizer zu diesem Thema geführt. "Vor der Entwicklung wird über das Ende jedes Produktes nachgedacht, um es im biologischen Kreislauf zu führen", erklärte der Geschäftsführer. "Das geht nur unter Einsatz hochwertigster Rohstoffe, was zeigt, dass Qualität und Ökologie nicht im Widerspruch stehen."

Alle Ocean Safe Produkte sind biologisch abbaubar. Auf der Heimtextil stellte das Unternehmen unter anderem eine Cradle-to-Cradle zertifizierte Bettwäsche und einen Dekostoff vor.


Drapilux
Fachhandel wird
wieder direkt beliefert

Die aktuellste Neuheit bei Drapilux war zur Heimtextil die Nachricht, dass seit 1. Januar 2019 der Fachhandel wieder direkt und nicht mehr über den Großhandel beliefert wird. "Das Feedback unserer Kunden zeigt, dass wir damit die richtige strategische Entscheidung getroffen haben", freute sich Vertriebsleiter Hubert Reinermann.

Um den Besuchern auf dem Messestand die Zusatzfunktionen - Air, Flammstop, Bioaktiv und Akustik - der Textilien für den Objekt- und Wohnbereich zu veranschaulichen, nutzte Reinermann auch in Frankfurt die eingängigen Symbole. Dazu wird außerdem ein pfiffig gemachtes Erklärvideo angeboten, das auf Youtube zu sehen ist.

Mit vier neuen Themenpaketen im Gepäck präsentierte Drapilux ein breit aufgestelltes Paket für den Fachhandel von buntgewebte Dekos in Wolloptik über individuell bedruckbare Inbetweens, eine Serie für den Healthcare-Bereich bis hin zu einem ausgefeilten Sortiment an Akustikstoffen. Für einen neuen Schaftwebeartikel erhielt Drapilux den Iconic Award 2019 in der Kategorie Innovative Interior.


Gardisette
Ein textiles Haus voller Ideen

Gardisette war zur Heimtextil mit neuem Standkonzept gekommen. Die Idee: Anstelle von Musterbügeln und -büchern wurde die Kollektion in stilisierten Räumen eines imaginären Hauses präsentiert.

Der Rundgang durch das Gardisette-Haus zeigte exemplarisch, wie Stoffe alle Lebensbereiche im Haus emotional aufladen können und wohnlicher machen. Dargestellt in Kojen zu den Bereichen Wohnen, Essen, Schlafen, Arbeiten, Kochen und Entspannen, gab es hier jede Menge Anregungen und inspirierende Dekoideen, die schnell und unkompliziert im eigenen Laden nachdekoriert werden können.

Die aktuelle Kollektion kam dabei in ihrer ganzen Vielseitigkeit zum Einsatz: von grafisch-puristischen Mustern auf halbtransparenten Stoffen, die zur zeitgenössischen Glasarchitektur passen, bis hin zu romantisch-floralen Artikeln fürs Landhaus und die eher traditionelle Einrichtung. Die Stoffe wurden perfekt in Szene gesetzt und mit zahlreichen Details wie Stickereien und Knopfheftungen bei Kissen angereichert.


Geos Geilfuß
Möbelstoffe im Fokus

Im Blickpunt des diesjährigen Messeauftritts von Geos Geilfuß stand die Möbelstoff-Kollektion Bora. Der Osnabrücker Textilverlag stellt damit ein Segment vor, das zur Geos Plus Gruppe gehört. Die Bora-Stoffe sind schwer entflammbar und darüber hinaus mit einer Fleckschutzausrüstung versehen.

Ebenfalls neu im Sortiment ist eine Akustikgardine mit schallabsorbierenden Eigenschaften in drei unterschiedlichen Ausführungen. Mit im Gepäck hatte Geos- Geschäftsführerin Katharina Geilfuß außerdem die Wunschmaß-Teppichserie, die um drei Neuheiten aus Wolle/Baumwolle ergänzt wurde.


Höpke
PoS-Paket für Modern Art

Bei Höpke stand die neue Kollektion Modern Art im Blickpunkt. Die neuen Stoffe wurden geschmackvoll in Anwendung auf den stylischen Sitzmöbeln der italienischen Montbel Collection in Szene gesetzt, die in Deutschland über die Niederfüllbacher vertrieben werden. Für den Fachhandel hat Höpke darüber hinaus ein attraktives PoS-Dekopaket geschnürt, das mit minimalem Aufwand maximale Wirkung im Schaufenster oder Ladengeschäft verspricht.

Auf großes Interesse stieß die Demonstration der Eigenschaften von Q2 aus dem Hause Rohleder, für die Höpke die Markenrechte in Deutschland hat. Auf dem Messestand zeigte Dominik Herth von Rohleder, wie problemlos selbst schwierige Flecken wie Rotwein oder Kugelscheiber mit handelsüblichen Reinigungsmitteln entfernt werden können.


Leder Schreyeck
Zufrieden mit neuem Standort

Dirk Hammes, verantwortlich für Marketing, Ein- und Verkauf bei Leder Schreyeck, zeigte sich sehr zufrieden mit dem neuen Standort in Halle 4.2. "Wir haben uns bewusst für Halle 4 entschieden, weil wir die Nähe zu unseren primären Zielgruppen wie Architekten, Inneneinrichtern für Hotellerie und Gastronomie sowie Objektentscheidern suchen und diese hier in direkter Nachbarschaft haben." Überhaupt sei die Messe für Leder Schreyeck nach wie vor wichtig mit Blick auf internationale Besucher und Neukontakte.

Neben Echtlederklassikern, zum Teil in topmodischen Farben, zeigte Leder Schreyeck erneut das komplette Skai-Programm von Continental. Das Allrounder-Oberflächenmaterial hat sich in zahlreichen Einsatzgebieten bewährt. Neueste Entwicklung ist eine atmungsaktive Variante des Kunstleders Laif.


Gebr. Munzert
Auszeichnung für
Premiummarke Pivot

Die Jacquardweberei Gebr. Munzert aus dem oberfränkischen Marlesreuth wurde pünktlich zur Heimtextil für ihre Premiummarke Pivot mit dem German Design Award 2019 in der Kategorie Excellent Product Design ausgezeichnet. Damit prämierte der Rat für Formgebung neben der kreativen Vielfalt die handwerkliche Qualität und das Gesamtkonzept der von Chefdesigner Hannes Neubert und seinem Team entwickelten Kollektion.

Besser hätte die Heimtextil für das Unternehmen nicht starten können und auch nach vier Messetagen zeigten sich Geschäftsführer Bernd Kout und Vertriebsleiterin Kerstin Baron-Breunig ausgesprochen zufrieden. "Unsere wichtigen Geschäftspartner waren da und haben uns einmal mehr bestätigt, dass ,made in Germany’ mit Blick auf Möbelstoffe besonders bei unseren Auslandskunden hoch im Kurs steht", fasste Kout zusammen.


Neutex
Erstmals unter dem
Dach vom Deco Team

Zufrieden mit dem Verlauf der Heimtextil waren Neutex-Geschäftsführer Jochen Rieger und sein Verkaufsteam: "Die Besucherfrequenz war gefühlt diesmal noch besser als im Vorjahr, wir haben alle wichtigen Einkäufer aus dem Inland und unsere internationalen Kunden auf unserem Stand empfangen." Als Tochter der international ausgerichteten Hoftex Group profitierte die Neutex auf der Heimtextil von den vielen Einkäufer-Nationalitäten.

Positiv bewertet Rieger auch die Mitgliedschaft des Unternehmens im Deco Team, unter dessen Dach die Neutex in diesem Jahr erstmals auftrat. Besonders mit Blick auf die Zielgruppe der Raumausstatter biete das Deco Team mit seinen attraktiven Präsentationsflächen und dem informativen Unterhaltungsprogramm einen enormen Mehrwert. Das sei besonders wichtig, betonte Rieger, wenn wie in diesem Jahr einige große Namen unter den klassischen Anbietern für die Raumausstatter fehlten.


Saum & Viebahn
Breites Programm,
klar strukturiert

Einen fulminanten Messeauftritt legte Saum & Viebahn in neuer Konstellation mit Heco in Frankfurt hin. Auf zwei aneinander grenzenden Messeständen demonstrierte das Kulmbacher Unternehmen textile Kompetenz mit einem Sortiment, das keine Wünsche offen lässt. Andreas Klenk, gesellschaftender Geschäftsführer von Saum & Viebahn, gab sich entsprechend zufrieden: "Wir haben lange daran gearbeitet, unser Sortiment so klar zu strukturieren und zugleich so breit aufzustellen." Neu im Portfolio ist eine kleine Auswahl an abgepassten Teppichen, die unter dem Namen Miroo vertrieben wird.

Positiv bewerte Klenk darüber hinaus die Neuordnung der Heimtextil und den neuen Standort in Halle 8: "Es war die richtige Entscheidung, die Bereiche zusammenzuführen. Wir hatten eine hohe Qualität in den Gesprächen sowohl mit unseren Inlands- als auch mit den Auslandskunden und sind mit dem Messeverlauf zufrieden."


Unland
Zentrales Messethema: "Cross-Product"

In der aktuellen Coupon-Kollektion setzt Unland auf das Thema Coss-Product. Darunter versteht der Saterländer Hersteller, aufeinander abgestimmte Farben und Designs durch alle Produktgruppen zu deklinieren und diese in Paketen anzubieten. Mit Gardinen und Sonnenschutz in gleicher Farb- und Mustersprache will Unland mehr Individualität ermöglichen und eine größere Wertschöpfung in diesem Produktsegment bieten. Raumausstatter und Fachhändler sollen sich so erfolgreich positionieren und kompetent vom Onlinehandel abgrenzen können.

Rund um dieses Thema war der diesjährige Messestand unter der Überschrift "Mehr Verkaufen durch Cross-Product" aufgebaut. Darüber hinaus präsentierte Unland neben einer Reihe Produktneuheiten speziell im Objektbereich für den Fachhandel ein modulares Shop-in Shop-Konzept.
aus BTH Heimtex 02/19 (Wirtschaft)