ePrivacy and GPDR Cookie Consent by CookieConsent.com

Heimtextil präsentiert "Zukunft des Schlafens"

Smarter schlafen, gesünder leben


Frankfurt. Eine ausgewogene Ernährung und ausreichende Bewegung gehören wie selbstverständlich zu einer gesunden Lebensweise. Noch immer aber wird einer der wichtigsten Bausteine für dauerhaftes physisches und psychisches Wohlergehen vernachlässigt: der erholsame Schlaf. Zur kommenden Heimtextil (8. bis 11. Januar 2019) steht er deshalb erstmals im besonderen Fokus.

Die internationale Fachmesse für Wohn- und Objekttextilien in Frankfurt am Main gewährt damit einen umfassenden Einblick in die Zukunft des Schlafens. Laut einer im vergangenen Jahr für die Techniker Krankenkasse erstellten Forsa-Untersuchung schläft jeder dritte Erwachsene in Deutschland mittelmäßig, schlecht oder gar sehr schlecht.

"Das überrascht mich nicht", sagt Dr. Alfred Wiater, ehemaliger Präsident der Deutschen Gesellschaft für Schlafforschung und Schlafmedizin (DGSM). "Zahlreiche Studien belegen inzwischen, dass wir immer schlechter schlafen." Laut Wiater sind die Gründe dafür ebenso facettenreich wie mancher Traum: zu viel Licht oder störende Geräusche, ein permanent erhöhtes Erregungslevel infolge der Digitalisierung oder generelles Unvermögen, entspannen und abschalten zu können.

Das Problem: Wer nicht gut schläft, kann selbst bei ausreichender sportlicher Betätigung und guter Ernährung krank werden. Neben physischen und psychischen Leiden wie Herzkreislauferkrankungen, Stoffwechselstörungen oder Angstzuständen vermindert eine nicht ausreichende nächtliche Erholung auch die Konzentrationsfähigkeit, Ausdauer und Leistungskraft; das kann im Ergebnis zu Einschränkungen im beruflichen und gesellschaftlichen Umfeld führen. "Beim Thema Schlaf denken viele immer noch zu kurz", sagt Dr. Alfred Wiater.

Der Schlafforscher wird - neben weiteren internationalen Experten - im Rahmen des neuen "Sleep! The Future Forum" zum aktuellen Forschungsstand der Schlafmedizin sprechen. In vier Themenbereichen (Wissenschaft & Digitales, Sport, Hotellerie und Nachhaltigkeit) informieren die Experten über neueste Erkenntnisse aus Wissenschaft und Forschung und liefern Ausblicke in die Zukunft des Schlafens.

Die Heimtextil kooperiert bei der Konzeption und Ausarbeitung des Programms mit dem Schlafexperten Markus Kamps. Er und sein Team stehen den Messebesuchern zudem in einer "First Aid Schlafsprechstunde" beratend zur Seite. Damit bildet das neue Forum im Foyer der Halle 11.0 einen attraktiven Anlaufpunkt für Vertreter der Bettenbranche zum Wissenstransfer, Erfahrungsaustausch und Networking.

Der neue Lifestyle-Trend

"Wir wissen heute mehr über erholsamen Schlaf und seinen positiven Einfluss auf Gehirn, Gesundheit und Immunsystem als je zuvor - und dennoch vernachlässigen wir ihn", bilanziert Markus Kamps. Der Schlafberater und Fachdozent für Bettwaren, der nach eigener Aussage stets mit eigenem Kissen im Gepäck reist, will Anfang Januar in Frankfurt "den Blickwinkel auf den gesunden Schlaf erweitern". Laut Kamps ist die optimale Auswahl zum Körper und individuellen Eigenheiten passender Bettwäsche, Decken, Kissen und Matratzen ebenso wichtig wie eine optimale Raumgestaltung. Denn: "Textilien spielen eine sehr wichtige Rolle", so Markus Kamps.

Die Heimtextil hat den nach Ernährung und Fitness neuesten Lifestyle-Trend erkannt und im Zuge des neuen Messekonzepts "Schlafen" zum Top-Thema ausgebaut: Erstmals werden Neuheiten aus diesem Bereich auf einer eigenen Hallenebene (11.0) zusammengeführt. Unter dem Titel "Smart Bedding" präsentieren dort 134 Aussteller neueste Schlafsysteme, Matratzen und Bettwaren. Dazu zählen funktionale Materialien ebenso wie innovative Techniklösungen für einen besseren Schlaf. Zudem werden hier entsprechende Maschinen für die Textilverarbeitung gezeigt.

Bessere Nachtruhe
dank intelligenter
Assistenten

Eine weitere Neuheit ist der Schlaftracker "Sleep" der französischen Firma Withings aus Issy-les-Moulineaux. Ihre spezielle Schlafsensormatte wird mit Luft befüllt und unter die Matratze geschoben, von wo sie sich über WLAN mit dem Smartphone synchronisiert. Bettet sich der Nutzer zur Ruhe, analysiert der clevere digitale Wächter die Qualität des Schlafs. Auf der dazugehörigen App lassen sich nach dem Erwachen Parameter wie Schlafdauer, -tiefe und -regelmäßigkeit ablesen; selbst störendes Schnarchen vermerkt die nachtaktive Matte präzise.

"Wir wollen helfen, gesunde Schlafgewohnheiten zu verfestigen", sagt Ariane Koch, Brand Marketing Specialist bei Withings. Das geschehe über Tipps, die von der App angezeigt werden - etwa die Erinnerungen, nun endlich zu Bett zu gehen oder das Smartphone beiseite zu legen. Aber auch unruhige Nächte infolge schlechten Ess- oder Trinkverhaltens könnten lehrreich sein. "Nur wenn man sieht, wie gut oder schlecht man geschlafen hat, kann man den Schlaf verbessern", sagt Ariane Koch im Vorfeld der Heimtextil, wo das neue Produkt getestet werden kann..

Von Spitzensportlern lernen

Auch Nick Littlehales kommt erneut zur Heimtextil. Der bekannte Schlaf- Coach von Spitzensportlern wie dem fünffachen Weltfußballer Cristiano Ronaldo und vierfachen Formel-1-Weltmeister Lewis Hamilton spricht im "Sleep! The Future Forum" darüber, wie sich sogar der bereits vielfach optimierte Schlaf sportlicher Superstars noch verbessern lässt. In Interviews betont Littlehales, der selbst an der Entwicklung eines smarten Kissens zur Schlafüberwachung beteiligt war, entsprechende Tipps für Profis seien auch von Nicht-Spitzensportlern umsetzbar.

Das sieht Elisabeth Brandau ebenso. Die zweifache deutsche Mountainbike-Meisterin hat sich zum Ziel gesetzt, ihre Erfahrungen rund um den optimalen Schlaf weiterzugeben. "Stress ist heute für viele Menschen ein Dauerzustand", erläutert die 30-jährige Schönaicherin, die täglich zwei bis drei Stunden trainiert, zwei Kinder großzieht, parallel das Rennteam EBE-Racing führt und zudem im elterlichen Unternehmen mitarbeitet. "Ein leistungsstarker Tag beginnt mit einer erholsamen Nacht", meint Elisabeth Brandau, die Heimtextil-Besuchern erläutern wird, wie sich guter Schlaf auf die Leistungsfähigkeit von Sportlern auswirkt - und wie jeder von diesen Erkenntnissen profitieren kann.

Weltneuheit: Übernachten
an den außergewöhnlichsten Orten

Das Start-up-Unternehmen Sleeperoo präsentiert zur Heimtextil eine außergewöhnliche Weltneuheit aus dem Themenfeld der Hotellerie: Die Schlafkapsel "Sleep Cube" ermöglicht Erlebnisübernachtungen an den exotischsten Orten. Die moderne Version eines Zeltes kann sowohl drinnen als auch draußen an nahezu jedem Ort aufgestellt werden, an dem normalerweise nicht an Schlafen zu denken wäre.

Im "Sleep Cube" liegt man auf einer komfortablen 1,60 Meter breiten und 2 Meter langen Matratze, die Platz für zwei Erwachsene bietet. Die gesamte Ausstattung ist aus nachhaltig produzierten Materialien gefertigt. Drei große Panoramafenster geben den Blick auf die Umgebung und den Himmel frei. Sleeperoo-Gründerin und -Geschäftsführerin Karen Löhnert stellt ihre erfolgreiche Idee im "Sleep! The Future Forum" vor.

Nachhaltigkeit ist
Trumpf im Schlafzimmer

Gerade im Schlafzimmer setzen immer mehr Menschen auf Naturmaterialien und nachhaltig produzierte Textilien. Der Themenblock Nachhaltigkeit im Vortragsforum widmet sich neben der Materialqualität der Textilien und der Qualität ihrer Verarbeitung insbesondere der geprüften Erfüllung hoher ökologischer Produktionsstandards. Nachhaltigkeitsexperten von Authentic Impex, Hohenstein Laboratories, Control Union, GoodWeave, TransFair und Traumpass zeigen Wege auf, wie sich Händler und Konsumenten orientieren und im Öko-Siegel-Dschungel zurecht zu finden können.
aus Haustex 11/18 (Wirtschaft)