ePrivacy and GPDR Cookie Consent by CookieConsent.com

Sopro Bauchemie: Flexkleber S2 für Deutz-Fahr Arena, Lauingen

3.800 m2 für Traktoren-Fans


Mit der Deutz-Fahr Arena entstand in Lauingen an der Donau ein hochmodernes Besucher- und Schulungszentrum. Der weltweit aktive Traktorenhersteller Deutz-Fahr sieht darin einen wichtigen Schritt in die Zukunft, da die Besucher dort die Hightech-Traktoren "Made in Germany" nicht nur ausführlich kennenlernen, sondern auch direkt erleben können. Die Marke Deutz-Fahr steht seit über 100 Jahren für zuverlässige, deutsche Traktorentechnologie und hat sie weltweit erfolgreich gemacht. Um diesen Markenkern weiter auszubauen, ging der SDF-Konzern, zu dem die Marke Deutz-Fahr gehört, im letzten Jahr in die Offensive.

Nachdem das neue Traktorenwerk fertig wurde, baute der SDF-Konzern direkt gegenüber mit dem neuen Montagewerk ein hochmodernes Besucher- und Schulungszentrum: die Deutz-Fahr Arena. Der gesamte Komplex umfasst einen umbauten Raum von 38.000m3. Das doppelstöckige Gebäude beinhaltet den Traktoren-Showroom, das Deutz-Fahr Museum, ein Kino, einen Shop sowie Konferenz- und Schulungsräume. Darüber hinaus ist eine großzügige Teststrecke in Planung. Hier können die Besucher die Hightech-Traktoren in Zukunft ausführlich kennenlernen und direkt erleben.

"Das optische Erscheinungsbild der Deutz-Fahr Arena passt sich zu 100 % an das des neuen Traktorenwerks an. Beide Gebäudekomplexe repräsentieren jetzt den Markenkern "Hightech Made in Germany" in exzellenter Weise," so Rainer Morgenstern, Sprecher der Geschäftsleitung Deutschland. "Darüber hinaus eröffnet uns die neue Infrastruktur Präsentations- und Konferenztechnik sowie die Gastronomie viele neue Möglichkeiten. In Zukunft werden wir in Lauingen über 10.000 Besucher empfangen und 3.000 Händler mit modernsten Mitteln schulen."

Verlegetechnik für
besondere Anforderung

Beim Bau der zweigeschossigen Deutz-Fahr Arena kamen sowohl in Ausstellungbereichen im Erdgeschoss, als auch in den VIP-Räumen im Obergeschoss hochwertige Fliesenbeläge zum Einsatz. In der Ausstellung waren dies überwiegend anthrazitfarbene Großformate (60 x 60 x 2 cm), im VIP-Bereich auch Fliesen in einer attraktiven Holzoptik.

Verlegt wurden sie direkt auf einen beheizten Betonuntergrund, der zuvor noch mit der Sopro-Grundierung behandelt und teilweise mit Sopro Objektfließspachtel ausgeglichen wurde.
Ausgeführt wurden die Verlegearbeiten von Fliesen Röhlich. Das Wendelsteiner Familienunternehmen hat sich in den letzten Jahren zu einem der größten Fliesenverlegebetriebe in Deutschland entwickelt - mit heute knapp 300 Fliesen- und Natursteinverlegern, die insbesondere auf die fach- und termingerechte Umsetzung von überregionalen Großprojekten spezialisiert sind.

Verlegung in vier Wochen

Die Arbeiten erfolgten unter engen Zeitvorgaben, denn für die insgesamt 3.800 m2 Fliesenbeläge, die es zu verlegen galt, standen nur vier Arbeitswochen zur Verfügung. Aus diesem Grund und da auf einem relativ jungen und zudem beheizten Betonuntergrund verlegt werden musste, fiel die Wahl des Verlegemörtels auf den Sopro MG-Flex XXL schnell Microgum Flexkleber S2. Es handelt sich hierbei um einen flexiblen (C2 FT S2 nach DIN EN 12004), einkomponentigen Dünnbettmörtel mit hoher kristalliner Wasserbindung, der sich sowohl für den Einsatz am Boden, als auch im Wandbereich eignet.

Durch die spannungsabbauende Wirkung der Mörtelmatrix, die sich durch die Sopro Microgum-Technologie ergibt, kann der schnell erhärtende S2-Kleber ohne Entkopplung auch auf jungen Zementestrichen, auf Wand- und Fußbodenheizungen sowie auf kritischen Untergründen wie Hohlböden und Trockenestrichen eingesetzt werden. Der Kleber verfügt über gute Verarbeitungseigenschaften und hat - dank Faserverstärkung - eine hohe Standfestigkeit. Zudem ist er bis zu 30 % ergiebiger im Vergleich zu herkömmlichen Sopro Dünnbettmörteln ohne Leichtzuschläge.

Hohlraumfreie Verlegung erreichen

Um die geforderte, nahezu hohlraumfreie Verlegung der Beläge sicherzustellen, wurden diese im Buttering-Floating-Verfahren verlegt. Verfugt wurden die Beläge im ersten Bauabschnitt mit der Sopro Flexfuge Floor, im Folgenden dann mit der Sopro Flexfuge FL, einem zementären, flexiblen, wasserabweisenden, trasshaltigen Fugenmörtel. Er dient zum Verfugen von Belagsbaustoffen aus Keramik, Feinsteinzeugplatten, Beton- und Naturwerkstein sowie Glasbausteinen.

Der Fugenmörtel zeichnet sich durch sein zügiges Ansteifverhalten aus. Er ist gut für schwach saugende Fliesen und Platten geeignet und lässt sich besonders gut abwaschen. Die Sopro Flexfuge FL eignet sich für Fugenbreiten von 2 bis 20 mm besonders für Balkone, Terrassen, Wand- und Fußbodenheizungen. Die ganze Zeit über, von der Planung bis zur Ausführung, standen die Mitarbeiter der Sopro Planer- und Objektberatung und der Sopro-Gebietsleitung sowohl dem Planungsbro, als auch dem verarbeitenden Betrieb beratend zur Seite.
aus FussbodenTechnik 05/18 (Referenz)