ePrivacy and GPDR Cookie Consent by CookieConsent.com

Neu im Sortiment

Füllende Grundierung Ardex P 21 spart Arbeitsschritte


Ardex hat eine sogenannte füllende Grundierung entwickelt, die Spachtelmasse und Grundierung in einem ist. Sie trägt die Bezeichnung Ardex P 21, die Kenner schnell als "2 in 1" lesen werden - und sollen. Bestehende Altuntergründe mit keramischen Fliesen müsste man normalerweise grundreinigen, grundieren und die Fugen mit einer standfesten Spachtelmasse schließen. Schließlich folgt die eigentliche Spachtelmassen-Ausgleichsschicht, eine erneute Grundierung für eine ausreichende Haftung und der weitere neue Fußbodenaufbau. "Besonders zeitintensiv sind gar nicht die Arbeitsschritte selbst, aber die Trocknungs- und damit Wartezeiten zwischendurch", weiß Martin Kupka, Leiter Technischer Dienst Boden/Wand/Decke bei Ardex.

Schon die Verpackung der Ardex-Lösung ist durchdacht: Ardex P 21 wird in einem Eimer mit zwei kleinen Spachtelmassensäcken und einem Standbodenbeutel mit einer flüssigen Dispersion inklusive aufgedruckter Skalierung geliefert. Wird ein Pulverbeutel mit der Hälfte der Dispersion angerührt, reicht die Menge für eine Fläche von 16m2. "Das ist die durchschnittliche Größe eines Zimmers, die vom Verarbeiter häufig benötigt wird. Wer eine größere Fläche bearbeitet, rührt einfach beide Säcke mit der gesamten Dispersion an - man ist aber nicht bei jedem Auftrag dazu gezwungen", erläutert Kupka den Hintergrund.

Das Anrühren funktioniert ganz klassisch. Die Dispersionsflüssigkeit in den Eimer füllen und das Spachtelmassenpulver dazugeben, beides klumpenfrei durchrühren. Es muss keine Reifezeit eingehalten werden, denn Ardex P 21 ist sofort verarbeitbar. Je nach Zugabe der Pulvermenge kann die Neuheit variabel von dünn bis dick eingestellt werden. Bei Bedarf also auch "dicker", wenn Anrampungen ausgeführt werden müssen. Wer einen Spachtelmassenbeutel mit der Hälfte der Dispersion anrührt, erhält eine "abziehbare Konsistenz", beschreibt Kupka. Eine Stunde nach der Verarbeitung von Ardex P 21 ist die geglättete Fläche überarbeitbar.

Neben dem Einsparen von Arbeitsschritten und Trocknungszeiten gefällt Ardex P 21 zusätzlich beim Vermeiden von großvolumigen Verpackungsmüll. In Kunststoffcontainern gelieferte Grundierungen sorgen auf der Baustelle im Regelfall für große Müllmengen. "Unsere Lösung ist ein echter Mehrwert", findet Kupka: "Bei der neuen Verpackungsvariante lassen sich die Standbodenbeutel und die Spachtelmassensäcke leicht zusammenfalten und ohne großes Volumen entsorgen."

Dr. Ulrich Dahlhoff, Geschäftsführer Marketing und Vertrieb bei Ardex, hat die Erfahrung gemacht, dass bei besonders gelungenen Neuprodukten nicht nur die Nutzung und die Verarbeitung funktionieren muss, sondern auch die "Nachnutzung". Das Thema Nachhaltigkeit und auch der Abtransport der Verpackungen gehöre heute bei innovativen Neuentwicklungen mit einem Alleinstellungsmerkmal einfach dazu.

Neuer Klebstoff Ardex AF 290 für
störrische Beläge: 2 N Schwerfestigkeit für Nadelvlies

Eine zweite Produkt-Neuheit ist mit Beginn der Offensive Boden gelauncht worden. Nadelvliesbelagshersteller schreiben für die sichere Verklebung hochscherfeste Klebstoffe vor. Ardex hat mit dem AF 290 einen Kleber entwickelt, der die geforderte Scherfestigkeit von 2 N erfüllt. Das Produkt bändigt störrische Nadelvlies- und andere textile Beläge und vermeidet spätere Belagsschrumpfungen. In der Verarbeitung müssen Bodenleger eine besondere Verarbeitungsperformance des Ardex AF 290 kennen: "Beim Einlegen des Belags kommt es zunächst zu keiner Klebrigkeit, deshalb müssen besonders störrische Beläge beschwert und anschließend angewalzt werden", empfiehlt Kupka.

"Dieser Dispersionsklebstoff tickt anders als andere Klebstoffe für textile Bodenbeläge, da er keine Naturharze, sondern synthetische Harze enthält", so Kupka weiter. Nach einer Wartezeit von fünf bis zehn Minuten entfaltet der Kleber seine hohe Klebkraft. Die Neuheit kommt vorwiegend im Objekt zum Einsatz, wo Nadelvliesbeläge besonders beliebt sind.
aus FussbodenTechnik 05/18 (Sortiment)