ePrivacy and GPDR Cookie Consent by CookieConsent.com

Holzland Expo 2018

Messe-Rundgang


Stauf: Mit Kunden
auf die Piste
Klebstoffspezialist Stauf, zum zweiten Mal auf der Holzland-Expo mit von der Partie, nutzte die besondere Location im besten Incentive-Sinne: Ein gemischtes Team aus Kunden und Vertriebsmitarbeitern gab auf der Kartbahn ordentlich Gas - und lag schließlich in der Teamwertung weit vorn auf dem 2. Platz.

In der Ausstellung konnten sich die Interessenten aus dem Holzhandel über das reichhaltige Klebstoffangebot der Siegerländer informieren, unter anderem hatte Stauf dazu ein praktisches kleines Beratungstool im Messegepäck: Der neu aufgelegte Guide für die Bodenverlegung führt durch die jeweiligen Systemaufbauten, die der Hersteller für verschiedene Kombinationen von Bodenbelagsgattungen und Untergründen empfiehlt. Dank übersichtlicher Querschnitt-Illustrationen sind die für die jeweilige Verlegesituation passenden Stauf-Produkte auf einen Blick erkennbar.



Mapei: Nicht nur LVTs,
auch Parkett darf ins Bad
Aktuell machte Mapei in der Fachwelt vor allem mit der Kampagne "4LVT" auf sich aufmerksam, mit der der Systemanbieter die vielseitigen Verlegemöglichkeiten für Designbeläge in den Vordergrund rückt. Auf der Holzland Expo verriet Tom Schlag, Regionalvertriebsleiter Süd Fußbodentechnik und Parkett, dass es ab Herbst auch wieder verstärkt um Parkett gehen soll - "Wand" und "Feuchtraum" lauten auch hier zwei Stichworte für die aktuellen Trends. Denn nicht nur praktische LVTs, auch hochwertiges Parkett kann sicher im Bad verlegt werden - Voraussetzung ist ein geeignetes Feuchtraumsystem. Eine Referenz erster Güte für diese Art der Anwendung sind etwa die luxuriösen Wohnungen der 2017 neu erbauten Rheinblick Residences in Bonn Rüngsdorf.



Bostik: Holzhandel wird
immer wichtigere Zielgruppe
Nicht nur als Absatzkanal für Parkett, sondern zurzeit mindestens ebenso für die gefragten Designbeläge wird der Holzhandel für die Unternehmen der bauchemischen Industrie immer interessanter. Das gilt auch für Bostik. Seit rund einem Jahr bei Holzland als Lieferant gelistet, hatte das Unternehmen aus Borgholzhausen dieses Jahr zum ersten Mal einen Stand auf der Expo. Vor Ort war Franz-Josef Tienes, der als Key Account Manager BWD seit rund acht Monaten explizit für die Kundenbetreuung im Umfeld der Holzhandelskooperationen und -verbände tätig ist. "Wir sind neu dabei, wir wollen uns bekannt machen", sagte Tienes zur erstmaligen Beteiligung an der Kooperations-Ausstellung, "die bisherigen Gespräche waren sehr gut". Produktseitig im Fokus standen die zu Jahresbeginn eingeführten mineralischen Design-Sichtböden ebenso wie die 1K-Silan-Feuchtigkeitssperre Hytec IQ und die vielseitigen Montagekleber der Superfix Xtrem-Serie.


Prinz: Mustertafeln
zeigen die Themenvielfalt
Die Bandbreite der Bodenprofile zum Verschrauben und Clipsen für Parkett, Laminat und Designbeläge ist immens. Aktuell sind passende Systeme für moderne Rigid Core-Böden ein Entwicklungsschwerpunkt, der das Sortiment von Prinz weiter wachsen lässt. Auf der Holzland Expo setzte das Familienunternehmen diese Themenvielfalt wie gewohnt mit Mustertafeln professionell in Szene. Als hochwertiges Deko-Element im Bereich Sockelleisten hob Vertriebsleiter Norbert Blach die Aluminium-Leiste Cultus 45 hervor. Ihre intelligente Konzeption überzeugt: Im 45°-Winkel auf das Befestigungsmodul aufgeschoben, kann sie bei der Montage weder Wand noch Boden beschädigen. Speziell für Designbeläge empfiehlt Prinz zudem seine einteiligen Aluminium-Einschubleisten: Für sie werden Dekorstreifen aus den Bodenbelagsplanken herausgeschnitten und eingeschoben. Das Ergebnis ist nicht nur eine bodengleiche Gestaltung, "auch der Aspekt der Nachhaltigkeit spielt hier eine große Rolle".



FN Neuhofer:
Bedruckte Platten
für den Holzfachhandel
Leistenproduzent Neuhofer baut aktuell nicht nur seinen Standort in Zell am Moos in großem Stil aus - gerade wurde dafür ein 35 Mio. EUR schweres Investitionspaket neu aufgelegt -, das Familienunternehmen stellt auch seine Vertriebskanäle auf ein breiteres Fundament: Seit kurzem ist eine neu aufgebaute Vertriebsmannschaft in Deutschland, Österreich und der Schweiz im Holzfachhandel mit dem Angebot digital bedruckter Platten für die individuelle Innenraumgestaltung unterwegs.

"FN digi-pan" steht für Dreischicht-Platten aus Fichtenholz oder MDF in verschiedenen Größen und Oberflächenvarianten. Im Direktdruck bleibt der Charakter der Plattenoberfläche erhalten; besondere Farbbrillanz lässt sich durch Auftrag eines Primers erzielen. Passende Furnierkanten zum Aufbügeln ergänzen das noch junge Angebot. Generell gewinnt das Geschäft mit digital bedruckten Produkten für die Oberösterreicher an Bedeutung - Wachstumsraten um die 30 % stehen für die positive Entwicklung.


Sörnsen: Bleiben die
Hobeldielen der Södra
im Programm?
Geschäftigkeit umtreibt Sörnsen Holzleisten: Während Timo Hachtel und Uwe Hunger am Nürburgring die Stellung hielten, war die Führungsriege um Geschäftsführer Robert Sörnsen bereits im schwedischen Kallinge vor Ort, um die Integration der jüngsten Akquisition in die Wege zu leiten: Zum 1. September wird die Übernahme der beiden Södra-Werke Kallinge und Umeå wirksam. Für den norddeutschen Leistenhersteller ist es die bereits fünfte Übernahme eines Södra-Unternehmens binnen knapp zwei Jahren.

Für einige Holzhändler stellte sich in diesem Kontext die Frage, ob die rustikalen Kiefer-Massivholzdielen, die Södra bislang in Kallinge produziert, auch unter dem neuen Eigentümer im Lieferprogramm bleiben würden. Das Sörnsen-Standteam bejahte dies. Damit wächst Sörnsen nun also quasi nicht nur weiter Richtung Norden, sondern auch vom reinen Verlegezubehöranbieter in Richtung Holzbodenproduzent, wenngleich auch mit einem Nischenprodukt. Die Nut-Feder-Hobeldielen werden im bisherigen Södra Interior-Sortiment in rund einem Dutzend Oberflächenvarianten geführt - glatt wie gebürstet und verschiedenfarbig hartwachsgeölt oder lackiert.


Viscoh: Im vierten
Jahr "hochzufrieden"
Im vierten Jahr nach Gründung kann Viscoh im Geschäft mit Dämmunterlagen rund 200 Holzfachhändler sowie einige Bodenbelagsgroßhändler zu seinen Kunden zählen. "Wir sind hochzufrieden", äußerte sich Geschäftsführer Joachim Weber auf der Holzland Expo zu der Entwicklung seines Unternehmens. Weber zufolge habe der Umsatz 2017 noch einmal um 45 % zugelegt, jetzt komme man "langsam auf Augenhöhe" mit dem Wettbewerb.

Konsequent positioniert sich die Marke von Beginn an mit einem kleinen Portfolio, das im Fachhandel für Übersicht sorgen und dennoch alle Anforderungen an eine Dämmunterlage erfüllen soll: Je ein Produkt in zwei Ausführungen (Standard und High-End) für Parkett, Laminat und Designbeläge mit HDF-Träger sowie für alle anderen Designbeläge ist erhältlich. Zudem konzentrieren sich die Kronacher auf das Angebot normenkonformer Produkte.


Haro: "Sehr gut unterwegs"
mit Designböden
Haro rückte auf der Holzland-Expo drei Themen ins Licht: Das Interior-Konzept mit Wanddesign und Tischen, besondere Formate wie die neue großzügige, extrabreite Landhausdiele Plaza (240 x 2.200 mm) und die PVC-freien Disano-Designböden, die jetzt in einer kompletten Range erhältlich sind: Zum Klicken, Kleben, für privates Wohnen, Objekt und Feuchträume, aus Vollkunststoff und mit feuchtraumgeeigneter HDF-Trägerplatte ."Mit Designböden sind wir sehr gut unterwegs und verzeichnen ein starkes Wachstum", bestätigte Deutschland-Verkaufsleiter Ewald Fischer. Die Dekore sind alle Haro-exklusiv, überhaupt läuft der Großteil der Produktion im eigenen Haus. So hat das Familienunternehmen unter anderem in eine moderne Kaschieranlage investiert.

Auch die Zweischichtparkett-Offensive, die Haro im vergangenen Jahr auf der Münchner Bau gestartet hatte, habe Fahrt aufgenommen. Inzwischen kümmern sich drei Außendienst-Mitarbeiter ausschließlich um Bauträger, Architekten und Planer.


Barth & Co: Oberflächen-Kompetenz erweitert
Barth & Co nutzt die Holzland Expo traditionell, um Neuheiten vorzustellen. Das war in diesem Jahr unter anderem eine Aktion zum 20-jährigen Bestehen der HQ-Bodenwelt von Holzland - das Import- und Handelshaus ist langjähriger Lieferant der Eigenmarke der Kooperation. Die spezielle HQ Edition umfasste Dreischicht-Landhausdielen in 150 mm Sonderbreite in einer "nicht ganz rustikalen Sortierung" mit wenigen Ästen, handgehobelt, mit oxidativ trocknender Öl-Oberfläche.

Besonders stolz war Sebastian Kruczek, geschäftsführender Gesellschafter, auf die neue Loopy Face-Oberfläche. Mit Tellermaschinen wird eine ausdrucksstarke, dabei softe Struktur erzeugt, die den natürlichen Holzcharakter betont und sich angenehm anfühlt. Loopy Face wird umgesetzt in der neuen Kollektion Maritim XL, die das Lagersortiment ergänzt. Die Dreischicht-Landhausdielen im Format 15/4 x 260 x 2.200 mm sind in fünf Varianten erhältlich, werksseitig mit Naturöl veredelt und mit Drop Down-Klickverbindung ausgestattet.

Designbeläge sind ein weiteres wichtiges Standbein für Barth & Co. Auch hier wird in Korschenbroich stets aufmerksam beobachtet, was der Markt will. Das sind momentan zum Beispiel maßstabile Rigid Core-Böden mit steifen Trägermaterialien, die sowohl unter eigenem Namen als auch als HQ-Edition vermarktet werden.


Berry Alloc: Laminatsortiment rundum erneuert
Von "guten Erfolgen" in den DACH-Ländern und auch Osteuropa berichtete Michael Kopp, Vertriebsleiter für modulare Produkte der Marke Berry Alloc. Er bearbeitet diese Regionen mit vier festangestellten Mitarbeitern. Designbeläge bleiben weiter im Fokus, das Angebot wird nach unten abgerundet mit einer 0,30 mm-Ware, "ohne die heute auf dem Markt nichts mehr geht".

Komplett überarbeitet präsentiert sich das Laminatsortiment: Rund 100 von insgesamt 156 Dekoren in 17 Serien sind neu. Die Oberflächen zeigen sich matt, teilweise dekorsynchron geprägt, mit tiefen Strukturen wie Cracked Oak, einem Eyecatcher, der realistisch verwitterte Holzplanken nachahmt. Aktuelle Marktwünsche beantworten die Belgier mit Formaten wie Herringbone (8 x 84 x 504 mm), Schmaldielen (9 x 155 x 2.038 mm) und feuchtraumgeeigneten Böden, die für die Installation im Bad freigegeben sind. Praktisch: Mit dem Duoloc-System lassen sich Berry Alloc-Laminatböden sowohl im Angle-Angle-Prinzip installieren als auch horizontal mit dem Schlagklotz zusammenfügen. "Das geht schnell und erleichtert die Verlegung in schwierigen Ecken und bei der letzten Reihe."


Boen: "Origami Tech"
Erst die richtigen Details machen die Bodengestaltung perfekt, meinen Guido Müller, Geschäftsführer Boen Parkett Deutschland und Vice President Boen Brand. und Deutschland-Vertriebsleiter Sven Adebahr und verwiesen dazu auf ihre neuen Stufen- und Fußleisten in innovativer Technik, "Origami Tech" genannt. Mit einer neu entwickelten Maschine werden die Ecken bzw. Kanten dabei nicht spitzwinkelig ausgebildet, sondern durch eine halbe Fase "abgerundet". "So bleibt die bearbeitete Holzoberfläche an der Kante erhalten, da das Parkett zweimal gefaltet, aber nicht gebrochen wird", erläutert Adebahr. Das sieht nicht nur ansprechend aus, sondern schützt die Kante auch besser - "und ist mit jedem Holz möglich." "Weil wir einen zuvor manuellen Arbeitsprozess nun halbindustriell ausführen, ist die Fertigung auch noch günstiger", nennt Müller als weiteren Vorteil. "Sie bekommen also ein hochwertigeres Produkt zu einem geringeren Preis."

Boen offeriert die Treppenkanten aus Parkettdielen in allen verfügbaren Farben, Oberflächen und Formaten. Auf Anfrage sind zusätzliche Optionen wie Anti-Rutsch-Einlagen oder verschiedene Abmessungen für Tritt- und Setzstufen verfügbar.


Scheucher:
"Start Up"-Sortiment
inklusive Marketingpaket
Der österreichische Parketthersteller Scheucher intensiviert sein Engagement auf dem deutschen Markt und hat auch einiges zu bieten. Ralf Köbrich, Verkaufsleiter Deutschland - Bayern, und Manuel Paepcke, Gebietsverkaufsleiter Baden-Württemberg, Rheinland-Pfalz, Saarland, hatten unter anderem ein "Start Up"-Sortiment auf den Nürburgring mitgebracht, das sich aus 20 ausgewählten Dreischicht-Produkten zusammensetzt, unterstützt mit "allen notwendigen Marketinginstrumenten" für den POS. Ideal für die Renovierung ist die Multiflor-Linie mit nur 9,8 mm Gesamtdicke bei 3,6 mm-Nutzschicht mit 5G-Klicksystem. Das Besondere: Multiflor gibt es nicht nur im Dielenformat, sondern auch als Französisches Fischgrät in 60° und 45°.

Außerdem unterstrichen Köbrich und Paepcke die Flexibilität des Familienunternehmens, das mit 13,5 Mio. EUR gerade das größte Investitionsvorhaben der letzten Jahre angeschoben hat. "Wir sind nicht zu groß für die kleinen Anliegen unserer Kunden und fertigen v nach Mustervorlage schon ab 50 m2." Und: "Bei uns ist alles "Made in Austria", wir führen keine Handelsware."


Ter Hürne: Heaven & Earth
Torsten Nienhaus, Leiter Gesamtvertrieb und Mitglied der Geschäftsleitung von ter Hürne, gab auf der Expo einen ersten Ausblick auf die neue Parkettkollektion Heaven & Earth, - "rein aus Eiche, tolle Optiken" - die ab September lieferbar ist. Dabei steht "Heaven" für ein gleichmäßiges und harmonisches Produkt mit erkennbarer Holzmaserung. "Earth" ist etwas rustikaler und markanter angelegt. Neben den unverzichtbaren Landhausdielen enthält das Programm auch trendiges Fischgrät, "etwas größer im Format, rechts und links verlegbar". Die Oberflächen sind matt und natürlich gehalten.
Die Handschrift der Manufaktur zeigt sich bei der Landhausdielen-Serie "Parkett Unique", deren handgehobelte, astveredelte und rissige Eiche-Oberflächen sich durch einen unverwechselbaren Vintage-Charakter auszeichnen. "Dafür verarbeiten wir handverlesenes Holz, das individuelle und bewusst auffällige Merkmale hat, die wir durch eine unterschiedliche, mechanische Bearbeitung besonders hervorheben". Für die Oberflächenbehandlung werden zertifizierte Beizen, Wachse und natürliche Öle eingesetzt.


Karle & Rubner:
Baustellen- und Privat-
kundenlieferservice
Terrassenspezialist Karle & Rubner hat schon die Saison 2019 im Blick und hatte dafür zahlreiche Neuheiten im Gepäck. Zum Beispiel flexible Eckverbinder, die einfach eingesteckt werden, Big Isostep-Schienen, mit denen Spannweiten bis 1.100 mm überbrückt werden können und Seitenverblendungen - als schlichtes Profil für einen optisch ansprechenden und kostengünstigen Abschluss des Terrassendecks oder als hochwertige Lösung aus strukturgepulvertem Aluminium mit Kantenschutz, die Bodenunebenheiten ausgleicht.

Um den Verkauf zu erleichtern, wurden ein neuer Thekenständer mit Handmustern von Terrassendecks und ein selbsterklärendes Regalkonzept mit Kundenleitsystem entwickelt. Stichwort Kundenservice: Der digitale Terrassenplaner wurde um einen Terrassendeckplaner ergänzt, und ganz neu ist ein separates Planungstool für Terrassenüberdachungen. Nicht ohne Stolz verwies Geschäftsführer Achim Stiehler schließlich auf eine neue Dienstleistung: Karle & Rubner liefert jetzt direkt auf die Baustelle oder an Privatkunden.


Futura Floors: Individuelle Parkett-Konfiguration
Futura Floors bietet die Möglichkeit, den eigenen Parkettboden zu konfigurieren - aus einem Spektrum von über 500 Produkten wie Dreischicht-Landhausdiele oder Massivholzdiele in Kombination mit mehr als 50 Optionen der Oberflächenveredelung von Rubio über Woca bis zu Osmo. "Das Ganze schon ab der Größe einer Kommission und mit Privatlabel", setzte COO Christian Förster auf dem Messestand hinzu. "Damit kann sich jeder Händler eine eigene Kollektion erstellen und der Vergleichbarkeit entziehen."

Werkseitig oberflächenbehandelt sind die glatten Terrassendielen der Franken. Auch bei kommissionsweisem Bezug wird die Sichtseite geschliffen und inklusive der Schmalseite mit Rubio Monocoat-Öl versehen - in Holzfarbe oder vorvergraut. "Dabei achten wir auf einen ausreichenden UV-Schutz, ohne die natürliche Farbe des Holzes groß zu verändern."

Und schließlich wurde das Angebot an Designböden auf mineralische Trägermaterialien umgestellt und die Gesamtstärke auf 5 bis 6,5 mm erhöht.
aus Parkett Magazin 05/18 (Wirtschaft)