ePrivacy and GPDR Cookie Consent by CookieConsent.com

ABK Einkaufsverband GmbH & Co. KG

Thomas Fehr erwartet ein aktives Zupacken und Mitmachen


Halle/Westf. Zum achten Mal trifft sich die Branche am 4. und 5. Juli zur ABK Open im Gerry Weber Event Center in Halle/Westfalen. Die Veranstaltung ist mehr als eine aktuelle Ordermesse für die kommende Herbst-/Wintersaison: Mit dem Future Store und einer Wachstumsinitiative für den Bettenfachhandel will der Verband an den beiden Messetagen einen Inspirations- und Motivationsraum für die gesamte Branche bieten. ABK-Chef Thomas Fehr wirbt angesichts des schwierigen Marktumfeldes um Aktivitäten des Handels. Er hat daher auch die Geschäftsführer anderer Verbände ausdrücklich nach Halle eingeladen.

Ein hanseatisches Sprichwort lautet: "Wir können den Wind nicht ändern, aber die Segel richtig setzen". ABK-Geschäftsführer Thomas Fehr zitiert es mit Blick auf seine persönliche Erwartung an die Händler, welche die Messe Anfang Juli besuchen: "Ich wünsche mir eine intensive, ehrliche und leidenschaftliche Auseinandersetzung mit der aktuellen Situation, eine schonungslose Analyse des Ist-Zustandes. Ich wünsche mir kein Lamentieren, sondern aktives Zupacken und Mitmachen." Das gleiche gelte auch für seine Kollegen aus den anderen Einfkaufsverbänden: "Die Zeit ist (über-)reif für gemeinsame Aktivitäten. Die Zusammenarbeit bei der Entstehung der VDB-Kampagne ist ja zumindest schon mal ein ermutigender Anfang", so Fehr.

Der ABK-Geschäftsführer reagiert mit seinem Apell auf das Marktumfeld, das sich im stationären Bettenfachhandel aktuell als recht schwierig erweist: "Umsätze und Frequenz sind nach wie vor schwach", erklärt Fehr. "Es gibt keine Besserung gegenüber dem Vorjahr, keine Anzeichen, dass es von alleine besser wird." Seine Befürchtung: "Wenn die Händler aktiv nichts tun, wird es verdammt schwer werden in der nächsten Zeit." Sein Verband hat reagiert: Fehr wird in Halle mehrere Wachstumsinitiativen präsentieren und sagt selbstbewusst: "Das, was die ABK ihren Händlern, aber auch allen anderenaufgeschlossenen und zukunftsorientierten Händlern anbietet, gibt es in dieser Konsequenz bis dato nicht in unserer Branche."

Rund 200 der insgesamt 5.000 Quadratmeter Ausstellungsfläche sind denn auch dem Verband selbst und seinem Future Store vorbehalten. Dort warten unter anderem vier komplett ausgestattete Trendkojen sowie ein Foto-/Video-Studio auf die Besucher, die Kampagne "Fachhändler aus Leidenschaft" sowie neue Bausteine des Future Stores. Fehr verspricht auch konkrete Vorschläge zur Zukunft des Bettenfachhandels. Denn vorgestellt werden auch die Ergebnisse einer Strategieberatung, die der Verband mit dem Beratungsunternehmen k-newvision vorgenommen hat. "Der Beratungsauftrag ist abgeschlossen, jetzt erfolgt die schrittweise Umsetzung", so Fehr. Zur Strategiegruppe, die daran weiter arbeiten wird, gehören außer Fehr die Fachhändler Susanne Heller, Henrike Beck, Sven Maier, Sebastian Giesberts, Michael Reinsch und Thomas Ochmann.

Vier so genannte Wachstumsinitiativen sind das Ergebnis dieses Prozesses. Sie werden auf der Messe vorgestellt, und ihre Überschriften sind Programm: Beste Matratzenberatung, Boxspring (aktiv) vermarkten, Stilwelten am POS, Steigerung der Flächenproduktivität durch Sortiments- und Flächenveränderung. Das Kommunikationskonzept mit dem Hashtag diebesteberatung hat beispielsweise zum Ziel, die Frequenz in den Ladengeschäften durch das klare Leistungsversprechen zu steigern, die beste Matratzen-Beratung zu bieten. Der dazugehörige Claim lautet: "Versprochen: beste Beratung; bester Schlaf".

Auch die Wachstumsinitiative zum Thema Boxspring hat das Ziel, Frequenz und Umsatz in der Warengruppe und damit die Flächenproduktivität zu steigern. Hier soll unter anderem die Konfigurationsvielfalt digital für den Kunden auf der jeweiligen Händler-Website erlebbar gemacht werden. "Der Kunde soll positiv überrascht werden, welche Produktvielfalt an Boxspringvarianten er beim Fachhändler bekommen kann", erklärt Fehr die Idee dahinter. Wie sich Stilwelten am POS in der Warengruppe Schlafmöbel inszenieren lassen, sollen zwei Best-Practise-Beispiele. Betten Giesberts in Geldern hat bereits umgebaut, Betten Heller in Göttingen ist in der Planung und wird seinen Planungsstand dokumentieren. Last but not least wird das Thema Steigerung der Flächenproduktivität am Beispiel von Max Kühl in Köln gezeigt, wo angestrebt wird, durch strukturierte Flächenveränderungen, Sortimentsveränderungen und -verlagerungen die Zielgruppe zu verjüngen und sich als Schlafspezialist zu profilieren. "Darüber hinaus werden wir ein inhaltliches Update unserer erfolgreichen Kampagne Fachhändler aus Leidenschaft zeigen, ebenso die Verzahnung mit dem neuen Kommunikationskonzept diebesteberatung", so Fehr.

"Bein Digitalen POS wurde sowohl unter als auch über der Haube gearbeitet" berichtet der Geschäftsführer. "Zur ABK Open wird die Schnittstelle zur Warenwirtschaft TopM fertig sein. Der direkte Datenaustausch ist dann ohne Barrieren möglich." Dies erhöhe deutlich Attraktivität und Nutzen und gebe den Händlern einen erheblichen Effizienzgewinn. "Zur ABK Open wird neben dem neuen Boxspring-Konfigurator (mit dem neuen Royal Dream und Aventura Boxspring-Sortiment) auch die Integration des Cawö-Frottiersortiments in den Digitalen POS fertiggestellt sein", ergänzt Fehr. Insgesamt seien dann 43 Lieferanten mit 61 Marken in fünf Warengruppen mit ihren Sortimenten im Digitalen POS vertreten. Gut 40 Händler nutzen dessen Möglichkeiten mittlerweile. Mit der Anbindung an das Warenwirtschaftssystem TopM erwartet der Verband eine noch höhere Nutzung und mehr aktive Händler.

Für die diesjährige Messe freuen sich die Veranstalter ganz besonders auf die deutlich erweiterte Präsentationsfläche für Matratzen, Unterfederungen, Schlafsysteme, Bettgestelle und Boxspringbetten. Mehr als 115 Lieferanten mit über 180 Marken sind in der Traglufthalle und dem angeschlossenen, in diesem Jahr erweiterten Zelt sowie auf dem Walkway vertreten. Durch das vergrößerte Anbau-Zelt ist es möglich geworden, dass auf der Seeterrasse keine Aussteller mehr platziert werden müssen. So steht dort für das Catering und die Abendveranstaltung wieder mehr Platz zur Verfügung. Durch die Erweiterung ist im Bereich der Schlafsysteme eine weitere Aufwertung erfolgt: Hier stellen jetzt auch Unternehmen wie Dermapur, Philrouge, Sanapur oder Helming aus - neben Marken wie Brinkhaus, Dormiente, Froli, Grosana, Lattoflex, Metzeler, Optimo, Philrouge, Swissflex oder Werkmeister und vielen anderen mehr.

Der stärkste Bereich ist bei den ABK Open naturgemäß und saisonbedingt die Bettwäsche, bei der ebenfalls vertreten ist, was Rang und Namen hat. Auch neue Aussteller mischen sich unter bewährte Namen wie Bassetti, Curt Bauer, Elegante, Essenza, Estella, Irisette, Janine - um nur wenige zu nennen. Bettwaren, Wohndecken, Tischwäsche und Frottier runden das Bild ab, auch hier sind große und kleinere Namen mit dabei, die für die Vielfalt des Handels stehen. Einkäufer aus Bettenfachgeschäften kommen ebenso nach Halle wie die großer Möbler, Versender oder weiterer Vertriebsformen - auch aus dem Ausland.

"Die ABK Open sind schon längst mehr als eine einfache Messe", heißt es in der Einladung zur Veranstaltung. "Hier trifft sich die Branche, hier werden Entwicklungen früher erkannt als anderswo, hier bekommt man aktuelle Hintergrundinformationen und hier findet veritabler, fruchtbarer Gedankenaustausch zwischen Lieferanten und Händlern statt", so die ABK. Geschrieben wird bei all dem natürlich auch noch. Und wie es sich für die familiäre Atmosphäre der Messe gehört, darf auch der gesellige Teil nicht zu kurz kommen: Die Messeparty findet für alle Aussteller und Besucher am Mittwochabend ab 19 Uhr statt und wird von der Band "sax in the house" musikalisch begleitet.

"Die Messe entwickelt sich von Jahr zu Jahr und stellt einen Jahreshöhepunkt der emotionalen Begegnung und des Treffens von Freunden dar - egal wie sie zueinander im Wettbewerb stehen", betont Thomas Fehr. "Das macht diese Messe zu einer modernen Börse all jener, die auf der Höhe der Zeit sein wollen und die frei sind von Abgrenzungsgedanken und offen für die Zukunft."
aus Haustex 06/18 (Marketing)