ePrivacy and GPDR Cookie Consent by CookieConsent.com

MMFA Verband der mehrschichtig modularen Fußbodenbeläge e.V.

MMFA plant europäischen Dachverband der Bodenbelagsindustrie

Aufgrund der rasanten Entwicklung bei modularen Bodenbelägen intensiviert der Hersteller-verband MMFA seine Forschungs- und Normenarbeit. Gleichzeitig strebt er mit drei anderen Organisationen die Gründung einer gemeinsamen europäischen Interessenvertretung an.

Die Mitgliederversammlung des MMFA - Verband der mehrschichtig modularen Fußbodenbeläge hat ihren Vorsitzenden Matthias Windmöller (Windmöller) im Amt bestätigt. Für Volker Kettler, der nicht mehr angetreten war, wurde Carl Ruland (Novalis) in den Vorstand gewählt. Er übernimmt die Leitung des Arbeitskreises Marktentwicklung von seinem wiedergewählten Vorstandskollegen Sebastian Wendel (Akzenta), der seinerseits ab jetzt als Obmann im Arbeitskreis Technik agiert. Dr. Peter M. Hamberger (Hamberger) bleibt Kassenprüfer des Verbandes.

Mit langem Applaus hätten die Anwesenden ihre Anerkennung für Kettler und seine engagierte Pionierarbeit für MMF-Böden in den Bereichen Technik, Normung, Forschung und Entwicklung zum Ausdruck gebracht, so der Verband. Kettler, Leiter Produktmanagement und Produktentwicklung bei Meisterwerke Schulte, gehörte dem Führungsgremium des MMFA seit dessen Gründung im Jahr 2012 an.

Unter dem aktuellen Vorstand setzt der Verband seine vielfältigen Technik-Projekte fort. Als besondere Herausforderung bezeichnete Matthias Windmöller die qualitative Beurteilung der vielen neuen Rigid-Produkte im Markt, für die schnellstmöglich international gültige Standards und Normen definiert werden müssten. Der MMFA will dazu 2018 sein Technik-Budget kurzfristig aufstocken und mit eigener Forschungs-arbeit aktiv dazu beitragen, die nötigen Grundlagen für verlässliche Produktbewertungen zu schaffen.

Ein anderer Punkt auf der Agenda für die Verbandsarbeit ist die Verfeinerung der Marktstatistiken. Dabei helfen soll die überarbeitete Version der MMFA-Produkt-klassen (siehe Kasten). Sie ist seit Jahresbeginn 2018 in Kraft.

Einstimmig erteilte die Mitgliederversammlung den Auftrag zur Gründung der European Floorcovering Association (EuFCA) als Dachverband der europäischen Bodenbelagsindustrie. Neben dem MMFA wollen sich daran die European Carpet & Rug Association (ECRA, abgepasste Teppiche), das European Resilient Flooring Manufacturers Institute (ERFMI, elastische Beläge) und der Verband der europäischen Laminatbodenhersteller (EPLF) beteiligen. Die EuFCA soll als ein "Verband der Verbände" mit Sitz in Brüssel die Interessen der Branche vertreten.

Je mehr Mitglieder die einzelnen Organisationen haben, um so besser lassen sich diese Interessen auch durchsetzen. Aber nicht nur unter diesem Aspekt sind jene drei außerordentlichen Mitglieder eine Bereicherung, die bei dem Treffen in Mönchengladbach einstimmig in den MMFA aufgenommen wurden: dB Cover Solutions (Dämmunterlagen), H.B. Fuller Deutschland (Klebstoffe) sowie I4F Licensing (Klickverbindungen). Damit steigt die Anzahl der außerordentlichen Mitglieder auf 27, zwei Fördermitglieder sind dabei und natürlich die 22 ordentlichen Mitglieder. | bth@snfachpresse.de


MMFA-Klassen Produktklassen (gültig seit 1. Januar 2018)
Schwimmend verlegte, mehrschichtig aufgebaute modulare Böden.

Klasse 1: Produkte auf Holzbasiertem Träger ( 65 % Gehalt an Holzpartikeln/-fasern im Träger) mit Polymer- oder mit Kork-Auflage (Dicke Kork < 2,5 mm)

Klasse 2: Substrate auf Polymer- oder Polymerkomposit-Basis mit Polymerauflage und/oder Polymerlacksystem

Klasse 2A: LVT-Klick-Produkte (gem. EN10582 und EN 16511) - heißgepresst und kalandriert

Klasse 2B: Andere Polymer-Klick-Produkte (EPC: Expanded Polymer Core und SPC: Solid Polymer Core)

Klasse 3: Bodenaufbauten, die nicht unter Klasse 1 oder 2 oder externe Normen fallen (z.B. Module mit Klicksystem und textiler Oberfläche oder solche auf mineralischem Trägermaterial)
aus BTH Heimtex 06/18 (Wirtschaft)