ePrivacy and GPDR Cookie Consent by CookieConsent.com

Tarkett Linoleumboden in der Kita Erasmus Riedberg, Frankfurt am Main

Natürlich und robust


"Nur das Beste fürs Kind" ist ein nachvollziehbarer Wunsch vieler Eltern. Optimal gestaltet sollen auch die Umgebungen sein, in denen der Nachwuchs krabbelt, spielt und schläft. Natürlich, unbedenklich und nachhaltig - so sieht daher das Bild aus, das Planer im Kopf haben, wenn sie an Böden fürs Bildungswesen denken. Schulen und Kindergärten zählen traditionell zu den Objekten, in denen Linoleumböden ihre Vorzüge ausspielen können.

Das Gebäude der Kindertagesstätte Erasmus Riedberg in Frankfurt am Main bietet Raum für 90 Kinder. Die Architektur und die Außenanlagen schaffen eine anregende, kindgerechte Atmosphäre, sie sind hochwertig und insgesamt sehr stimmig. Die leicht geschwungene Klinkerfassade wurde neben dem Eingang der Kita um eine 50 m2 große farbige Glasfront ergänzt, gestaltet von Schülern des Gymnasiums Riedberg.

Bei den Böden entschieden sich Architekt, Stadtschulamt und der Träger der Betreuungseinrichtung für Tarkett Linoleumböden. Mit großer Leidenschaft werden die traditionellen Beläge schon seit 1898 im italienischen Narni nach der originalen Rezeptur hergestellt. Bestehend aus natürlichen Rohstoffen wie Leinöl, Pinienharz, Holz- und Korkmehl, Kalksteinmehl und Jute ist Tarkett Lino 100 % recycelbar. 78 % der Rohstoffe stammen aus erneuerbaren, überwiegend lokalen Quellen.

Chemikalienbeständig

Moritz Helbach, zuständig für das Linoleum Produktmarketing bei Tarkett, weist auf die hohe Chemikalienbeständigkeit und mechanische Widerstandsfähigkeit hin: "Der Stuhlrollentest zeigt eindrucksvoll, dass unsere xf-Oberfläche auch nach 50.000 Umdrehungen keine optischen Veränderungen aufweist. Es sind weder Glanzabweichungen noch Schädigungen an der Oberfläche zu erkennen." Interessant zu wissen: 25.000 Umdrehungen entsprechen einer Nutzung von ungefähr zehn Jahren.

"Wichtig ist auch nahe an den Produkteigenschaften zu sein, die der Markt speziell im Bildungswesen braucht, wie eine verbesserte Haltbarkeit, eine einfache Reinigung und Pflege sowie niedrige Unterhaltskosten", führt Moritz Helbach weiter aus. "Die Kosten für Anschaffung und Verlegung repräsentieren nur einen kleinen Teil der gesamten Lebensdauerkosten eines Bodens." Der Rest entfällt auf die Reinigung und Pflege. Da Tarkett Linoleum xf weder einer Ersteinpflege nach der Verlegung noch regelmäßiger Einpflege oder Beschichtungsmaßnahmen bedarf, sinkt der Verbrauch von Wasser sowie Reinigungs- und Pflegemitteln.
aus FussbodenTechnik 03/18 (Referenz)