ePrivacy and GPDR Cookie Consent by CookieConsent.com

ViS Verband innenliegender Sicht- und Sonnenschutz e.V.

Innenliegender Sonnenschutz erreicht die Wachstumsgrenze

Die hohen Steigerungsraten der vergangenen Jahre erreichte innenliegender Sonnenschutz in Deutschland 2017 nicht mehr. Im Gegenteil: Fünf von sieben Produktgruppen waren rückläufig.

Der Verband innenliegender Sicht- und Sonnenschutz (ViS) meldet in fast allen Produktbereichen rückläufige Umsätze für 2017. Lediglich das Wabenplissee sei gewachsen. Die Werte basieren auf den veröffentlichten Jahreszahlen der Mitgliedsunternehmen. "Durch das starke Umsatzwachstum der vergangen Jahre scheint die Branche die Grenze hoher Zuwächse erreicht zu haben", heißt es dazu aus der Geschäftsstelle in Wuppertal.

Eine negative Entwicklung von -3,7 % gab es beim Plissee. Dies begründet der ViS mit einer Verschiebung hin zum "hochwertigeren" Wabenplissee, das mit einem Plus von 2,1 % Umsatzanteile vom einfachen Plissee dazu gewinnen konnte.

Das Doppelrollo befindet sich mit einem Rückgang von 14,0 % in einem deutlichen Abwärtstrend. Aufgrund vieler Aktionen im Discountbereich scheine hier eine Sättigung erreicht zu sein. Das Rollo verzeichnet ein leichtes Minus von 1,5 %. Auf ein Umsatzplus von 2,4 % im ersten Halbjahr sei ein "überraschend schlechtes" viertes Quartal gefolgt. Dafür sei möglicherweise das Rollo-Wachstum im DIY-Bereich verantwortlich, vermutet der ViS, betont aber die "große Beliebtheit" des Produkts, das sich durch die neue Digitaldrucktechnik zu einer modischen Fensterdekoration entwickelt habe.

Praktisch gleich geblieben ist die Horizontaljalousie, mit einem minimalen Zuwachs von 0,2 %. Durch eine Vielzahl an Lamellenoptiken werde die Innenjalousie zum Trendprodukt; Holzlamellen bedienten den Naturlook. Funktionale Vorzüge wie Lichtsteuerung und Blendschutz würden von den Konsumenten geschätzt.

Den Umsatzrückgang von 4,0 % bei Vertikallamellen hätten größere Nachfrageschwankungen im Objektbereich verursacht, wo der Lamellenvorhang vorwiegend zu finden sei. Der Flächenvorhang setzte mit -11,7 % die negative Umsatzentwicklung der letzten Jahre fort. Schiebepaneele seien derzeit kein Trendprodukt und der Markt werde mit Importware überschwemmt.

Eine zunehmend positive Rolle und Entwicklung im Produktsortiment des innenliegenden Sonnenschutzes sieht der Verband beim Thema Elektrifizierung bzw. dem kabellosen Antrieb mittels Akku-Lösung. Smart Home bleibe ein Zukunftsthema.

Der Jahresverlauf 2017 war uneinheitlich. Auf ein "starkes" erstes Quartal sei ein "sehr durchwachsenes" zweites Quartal gefolgt, mit bereits rückläufigen Umsätzen. Das habe sich im dritten Quartal verfestigt, wo nun "in den meisten" Produktgruppen kein Wachstum erzielt werden konnte. Im letzten Quartal sei eine "leichte" Erholung spürbar gewesen.

Insgesamt erkennen die ViS-Mitglieder Umsatzverschiebungen hin zum DiY-Segment. Auch der "stark wachsende" Internetkonsum zeige negative Auswirkungen. Das Onlinegeschäft werde "weiter stark wachsen". Gleichzeitig biete diese Entwicklung den Unternehmen eine Vielzahl neuer Chancen.

Die Verbandsmitglieder blicken mit Zuversicht auf das aktuelle Geschäftsjahr. Neben der "deutlich besseren" Entwicklung der meisten Produktgruppen im letzten Quartal 2017 werden die weiterhin guten Konjunkturprognosen und das hohe Innovationspotenzial genannt.
aus BTH Heimtex 04/18 (Wirtschaft)