ePrivacy and GPDR Cookie Consent by CookieConsent.com

Heimtextil 2018, Frankfurt am Main

Verkäuflich statt verrückt


Einrichtungstrends wandern über den Stoff und die Tapete auf den Boden: Das macht die Heimtextil zu einem hervorragenden Trendbarometer auch für die Teppichbranche. In Frankfurt prägten Pastelltöne das Gesamtbild, außerdem Dschungel-, Blätter- und Tiermotive sowie viel Haptik bei den Stoffen. An der Wand sind grafische Muster im Kommen.

Die Gänge waren voll, die Besuchertische häufig besetzt, rund um das Deco-Team-Forum wimmelte es meistens vor Menschen: Die Messe bilanziert ein leichtes Plus bei Besuchern (fast 70.000) und Ausstellern (rund 3.000). Insgesamt wirkte die Stimmung auf der Heimtextil 2018 optimistisch, und alles roch eher nach Aufbruch als nach Resignation. Aber im Gespräch wurde schnell klar: Den meisten Ausstellern sitzt das vergangenen Geschäftsjahr gehörig in den Knochen. Das Ende der gescheiterten Initiative für textile Räume (ITR) schien quasi ein Sinnbild zu sein für das große Stocken in der Branche.

Dennoch - es gab auch positive Stimmen im Gespräch: Unternehmen, die sich über Zuwachsraten freuten, weil sie Nischen besetzt haben, die der Krise trotzen. Oder die sich auf Kernkompetenzen besinnen, zum Beispiel guten Service und Kundendienst. Die Mitteilung der Messe Frankfurt, dass die Messe für Wohn- und Objekttextilien 2018 erneut mit einem Aussteller- und Besucherplus endete und ihr für 2019 noch mehr Platz auf dem Gelände eingeräumt wird, lässt doch hoffen.

Stoffe:
Pastelliges, Haptik und Natur

Die auf der Messe gezeigten Stoffe schienen keinem offensichtlichen Trend zu unterliegen: Zu sehen waren häufig pastellige Farben, viel in Rosé- oder Pink-Nuancen, aber auch kräftig-bunte Eyecatcher und klassische Designs fanden sich an den Ständen. Durchweg war von den Herstellern zu hören, dass die Haptik der Stoffe zunehmend an Bedeutung gewinne. Bei Haptik, Optik, Material und Design stand die Natur hoch im Kurs als Vorbild und Inspirationsquelle. Dschungel- und Tiermotive finden sich zahlreich, ebenfalls Blätter- und Blütendesigns - passend zur Heimtextil-Trendshow The Healthy Space: die Natur ins Haus holen.

Noch etwas fiel uns auf: Immer mehr Anbieter setzen auf die Verwendung von Recyclingprodukten. Schon gab es erste Kollektionen zu sehen, die ausschließlich auf wiederverwendetem Material bestanden. Auch hier war die Trendshow der Messe mit ihrem Re-Made Space ganz real in den Gängen wiederzufinden.

Tapeten:
grafische Muster und
starke Farbtupfer

Gedämpfte, wenn auch elegante Farbtöne und ruhige Muster an den Wänden der Messestände verliehen der Tapetenhalle einen Hauch von ungewollter Monotonie. Trotzdem gab es hier und da (dringend nötige) Farbtupfer.

Sonderbereich
Carpet by Heimtex

Mit dem neuen Ausstellungsformat Interior.Architecture.Hospitality Expo richtete die Heimtextil 2018 den Fokus auf das Objektgeschäft. Ausgewählte Anbieter präsentierten im exklusiven Rahmen in Halle 4.2 ihre textilen Produkte und Materiallösungen. Die Expo richtete sich damit gezielt an Innenarchitekten, Hoteliers und Objektplaner. Im direkten Umfeld des neuen Areals konnten sich Teppich-Anbieter (vor allem von Bahnenware) in einer Gemeinschaftspräsentation des Verbandes der Deutschen Heimtextilien-Industrie in Szene setzen - unter dem Titel "Carpet by Heimtex". Volker Knieß, verantwortlich für International Sales von Toucan-T, zog ein positives Fazit: "Wir fanden das neue Konzept einer gemeinsamen Präsentation interessant und sind mit dem Verlauf der Messe sehr zufrieden. Mit den Schwerpunktthemen Akustik, Flexibilität und Design sprechen wir insbesondere Architekten an, die wir hier auf der Heimtextil antreffen."

Darüber hinaus bot die Messe mit ihrem Newcomer-Programm "New & Next" über 50 jungen Designern und Start-ups eine internationale Plattform.•
aus Carpet Magazin 02/18 (Wirtschaft)