ePrivacy and GPDR Cookie Consent by CookieConsent.com

Casa&Timba+

Das neue Messe-Duo


Die Casa - Österreichs Leitmesse im Bereich Innenraumgestaltung - erweitert ihr Angebot mit dem neuen Format Timba+ für Holz, Handel und Handwerk. Das Duo mit insgesamt 270 Ausstellern zog gewerkübergreifend 9.200 Fachbesucher an.

Die Casa ist seit 40 Jahren in Salzburg traditionell die österreichische Leitmesse für Handel und Handwerk im Bereich Wohnen, Einrichten und Lifestyle. Sie zielt auf Raumausstatter, Tapezierer und Bodenleger. In diesem Jahr fand erstmals parallel die Timba+ statt. Sie richtet ihren Fokus auf Holz und Holzbau und spannt den Bogen zum designorientierten Tischler, der häufig auch in der Raumgestaltung tätig ist. Die insgesamt 9.200 Besucher konnten mit einem Ticket bequem zwischen den beiden Veranstaltungen wechseln und sich bei 270 Ausstellern informieren. Das neue Messe-Doppel in den Zwischenjahren zur Münchener BAU trägt der Tatsache Rechnung, dass sich mit den zunehmend ganzheitlichen Einrichtungskonzepten die Grenzen zwischen den ausführenden Gewerken auflösen.

Für manchen Besucher zunächst irritierend war die geänderte Wegführung in den diesmal drei Messehallen. Halle 10, die größte, wurde erstmals bespielt. Sie beherbergte die Aussteller der Timba+ sowie das Netzwerkforum, an dem zu verschiedenen Thementagen Vorträge zum Holzbau liefen. Zur Holzmesse wechselten auch langjährige Aussteller der Casa aus den Bereichen Parkett, Bodenbeläge, Fußbodentechnik und Bauchemie. Inku/Jordan war hier mit seinem umfangreichen Sortiment an Parkettböden, Bodenbelägen und Wohnstoffen auf großer Fläche vertreten. Der Großhändler verfolgt mit den Raumwelten unter der Überschrift "Create your room" ebenfalls den ganzheitlichen Ansatz. Außerdem bot dort die Innung der Bodenleger einen zentralen Treffpunkt nahe dem Übergang zur Sonderfläche, auf welcher der Bundeslehrlingswettbewerb der Bodenleger stattfand.

Als mittlere Messehalle - früher die erste der Casa - folgte die deutlich kleinere Halle 1 als Treffpunkt der Raumausstatter- und Tapeziererinnung. Auf den meist offenen Ständen war ein Festival an Stoffen, Kissen, Tapeten und Teppichen zu sehen. Unzählige Langschals spiegelten die Vielfalt in einem Mix aus ausdrucksstarken Farben wie Ultraviolett und dezenten Pastell-Tönen, uni oder dessiniert, von edel bis pflegeleicht. In Kauflust saßen Kunden schon am ersten Vormittag zwischen Bergen von Stoffbügeln und orderten, besonders wenn Messerabatte lockten.

An prominenter Stelle, geschmackvoll dekoriert mit stilvollem Mobiliar, präsentierte sich die österreichische Traditionsweberei Backhausen. Klassisch moderne Webstoffe, oft in edlen Wollqualitäten, sind ihr Markenzeichen. Nebenan bei Gardisette waren beispielhafte Fensterdekorationen zu sehen. Einfach, aber wirkungsvoll dekorierte die Textilagentur Alfred Sika Tapete. Das riesige Blattmotiv der exklusiven Kollektion Taisho von Zoffany war in einem schlichten Holzrahmen im Format 240 x 200 cm gefasst und zog die Blicke auf sich.

Ihre Kunden an die Hand zu nehmen und mit ganzheitlichen Dekorationsbeispielen verkaufsfördernd zu inspirieren, war den Ausstellern ein wichtiges Anliegen. So fielen in der angrenzenden Halle 2/6 die vom Bodenbelag bis zum Mobiliar komplett eingerichteten Kojen und Kuben auf. Die Doppelhalle mit imposanten Messeständen war das Revier der Großhändler Sonnhaus und Landegger sowie der Einkaufsverbände Besko und Wohnunion. Mit Gemeinschaftsständen präsentierten sich hier auch Stoffverlage wie Saum & Viebahn im Duo mit Böhm, der Stoffmarke von Landegger. Heco und Stardecor sowie erstmals der Zulieferer Bandex bildeten ein "D/A/CH-Trio". Thematisch passend, befanden sich im Umfeld die Anbieter von Sonnenschutz und Zubehör, z.B. MHZ, Erfal, Leha, Schwöller sowie Diekgraefe und Döfix.

Die Lieferanten abgepasster Teppiche wie Paulig, Tisca, Mellau, Jordan oder Bortolotti und Goltermann, aber auch Hersteller von Teppichböden und -fliesen wie Vorwerk, Object Carpet, Tisca Tischhauser und Interface rundeten das Spektrum am Boden ab. Sie waren punktuell in allen drei Hallen zu sehen.

Gerade Premiumprodukte und Angebote mit technischer Ausrüstung oder guter Ökobilanz werden nachgefragt. Wer kommt, nimmt sich bewusst Zeit zur Information. Man flaniert. Die Atmosphäre ist so deutlich entspannter als beim Besuch vom Außendienst. Zudem können hier Maschinen und Produkte vom Anwendungstechniker vorgestellt werden, die im Auto nicht oder nur schwer zu transportieren sind. Als gute Gelegenheit zum Networking wird auch der Branchenabend bei Besko und am nächsten Tag bei der Innung der Bodenleger geschätzt.

Neben den österreichischen Kunden waren viele aus dem süddeutschen Raum sowie Norditalien und den östlichen Nachbarländern gekommen. Gelobt wurde die Qualität des Publikums mit einem hohen Prozentsatz an Entscheidern. Die Kombination von Casa und Timba+ wurde als gut empfunden, ist aber noch ausbaufähig. Mal sehen, wie sich das Duo in zwei Jahren präsentiert; 2019 findet turnusmäßig die Belétage für Wohntextilien statt. | Silvia Mändle
aus BTH Heimtex 03/18 (Wirtschaft)