ePrivacy and GPDR Cookie Consent by CookieConsent.com

FHR Fachhandelsring GmbH

Der FHR macht den Handel fit für die Zukunft

Der Fachhandelsring/FHR hat im Rahmen der Hausmesse sein Serviceangebot vorgestellt. Im Mittelpunkt steht die Umsatzbündelung im Direkteinkauf. Aber Digitalisierung und E-Business rücken immer weiter in den Fokus.

Der Fachhandelsring (FHR) schreibt eine Erfolgsgeschichte. Mit anfangs 20 Mitgliedern 1976 von Kurt Reichelt gegründet, gehören der freien Einzelhandelskooperation für die Bodenbelags- und Heimtextilienbranche heute mehr als 900 Facheinzelhändler und Handwerksbetriebe an, die auf Produkte von rund 300 Lieferanten zurückgreifen können.

Auf der FHR-Messe nutzte Sabine Wiegand die Gelegenheit, den neuen Leistungskatalog 2017/2018 zu präsentieren. Motto: "Gemeinsam stark". Wiegand ist seit dem vergangenen Jahr alleinige Geschäftsführerin und hat das Zepter von Reichelt übernommen. Dieser bleibt Gesellschafter und übt nach eigener Aussage eine beratende Tätigkeit für den FHR aus.

Das Konzept soll den Mitgliedern ermöglichen, die Vorteile einer starken Gruppe zu nutzen und dabei weiterhin selbstständige unternehmerische Entscheidungen zu treffen. Nach wie vor liegt ein Hauptaugenmerk auf der Sicherung des Direkteinkaufs zu attraktiven Basiskonditionen. Aber in den Fokus gerückt sind auch die Themen Digitalisierung und E-Business, da sie den stationären Handel in seiner Existenz gefährden. Wer die Zukunft bestehen will, muss nach Ansicht des FHR seine Chancen im Multichannel suchen, also der Vernetzung von stationärer Ausstellung und Online-Aktivitäten. Weitere Serviceleistungen wie Einkauf und Sortimentsberatung, Marketing für Handel und Objekt, Werbung und Verkaufsförderung, technischer Service, Arbeitskreise und Erfa-Gruppen, Beratung vor Ort, Schulungen und Seminare, Unternehmensberatung und Ladenbau runden das Angebot ab.

Vor rund 20 Jahren wurde die FHR-Eigenmarke Werkhaus aufgebaut, um unter anderem Beratungsklau und Vergleichbarkeit entgegenzutreten. Mit ihr bekommen Händler ein Alleinstellungsmerkmal. Das Konzept basiert auf Bestsellern. Es gibt insgesamt rund 40 Werkhaus-Kollektionen. Die Produkte werden direkt vom Hersteller an den FHR-Partner geliefert. Der Fachhandelsring stellt die Werkhaus-Kollektionen auch auf ââwww.werkhaus-raum.de vor. Bodecor und Cador sind weitere Eigenmarken.

Doch ganz gleich, welche Maßnahmen mit Hilfe der Service-Bausteine letztlich umgesetzt werden: "Die wichtigste Voraussetzung einer Zukunftssicherung ist die Qualifikation der Mitarbeiter im Verkauf wie im Handwerk", heißt es im FHR-Konzept. Der aufgeklärte Kunde erwarte außer Produktqualität sowohl Fachkenntnisse als auch emotionale Zuwendung. "Jede Argumentationsschwäche muss an der Kasse teuer bezahlt werden", mahnt der Fachhandelsring und appelliert an seine Mitglieder, verstärkt die teilweise TÜV-zertifizierten Schulungsangebote des Verbandes anzunehmen.

Zudem solle die Warenpräsentation entsprechend der hohen Mitarbeiterqualifikation wertig sein. Der Verbund rät zu Elementen, die sowohl Frauen als auch Männer ansprechen. Für Endverbraucherinnen sei eine harmonisch dekorierte Wohlfühlatmosphäre im Verkaufsraum wichtig, der männliche Kunde fordere eine klare, organisierte und gut strukturierte Präsentation mit technischer Aufklärung. |cornelia.kuesel@snfachpresse.de


"Gemeinsam stark" - die Leistungs- und Service-Bausteine des FHR

Konditionen:
Mit mehr als 900 angeschlossenen Partnern erzielt der Fachhandelsring bei Verhandlungen mit der Industrie Konditionen, die für den Einzelnen nicht möglich sind. Zudem holt der Verbund günstige Preise bei Objektanfragen ein.

Werkhaus - das Markenkonzept:
Das Eigenmarkent-Konzept soll vor Beratungsklau schützen. Die Webseite www.werkhaus-raum.de ist mit der integrierten Fachhändlersuche und dem virtuellen Raumplaner darauf ausgerichtet, Kunden ins Geschäft vor Ort zu holen.

Marketing und Werbung:
Der FHR unterstützt die Fachhändler mit individualisierten Werbe- und Marketingmaßnahmen. Seine Fachabteilung Werbung berät, plant und setzt Werbeaktivitäten um - ob Anzeigen, Plakate, Corporate Identity-Maßnahmen oder Webdesign und Programmierung.

Ladenbau und Raumgestaltung:
So individuell wie die Kunden können auch der Verkaufsraum, die Präsentationsfläche oder das ganze Ladenlokal sein. Die Fachabteilung Kreativ-Ladenbau hilft bei der Ausstattung und zeigt Lösungen, die bezahlbar sind, auf bestehenden Einrichtungen aufbauen und mit den Werkhaus-Shopmodulen "Bunte Räume" kombiniert werden können.

Aus- und Weiterbildung:
Der FHR fordert seine Mitglieder auf, die eigenen und die Fähigkeiten der Mitarbeiter in den umfangreichen, teilweise TÜV-zertifizierten Fort- und Weiterbildungsmaßnahmen des Verbunds zu schulen. Das erhöhe den Stellenwert bei den Kunden.

Rechts- und Unternehmensberatung:
Ob Rechtsberatung durch einen versierten Anwalt, der sich auch schwerpunktmäßig mit baurechtlichen Angelegenheiten befasst, oder Beratungen zu Fragen der Unternehmensführung wie Nachfolgeregelung und Betriebscheck - der FHR bietet in allen Bereichen Rat.

Technischer Service:
Eberhard Schübel, Raumausstattermeister und Sachverständiger (BSR), berät Fachhändler in allen praktischen Anwenderfragen rund um das Raumausstatter- und Bodenlegerhandwerk. Der technische Service steht in allen Belangen wie Projektplanung oder Reklamation zur Verfügung.

E-Commerce-Konzeptplanung:
Für eine klare Online-Strategie gibt es Beratung z.B. bei einem Eintrag auf Google My Business, dem Aufbau einer Webseite im individuellen Baukasten-System, bei Social-Media-Aktivitäten und der Einrichtung eines Onlineshops. Zudem bietet der Verbund einen virtuellen Raumplaner als Instrument zur Kundenberatung an.
aus BTH Heimtex 01/18 (Wirtschaft)