ePrivacy and GPDR Cookie Consent by CookieConsent.com

Garant Partnerforum

Wachstum dank neuerHandelspartner


Rheda-Wiedenbrück. Bereits zum 20. Mal fand im November das Garant Partnerforum statt, wie üblich im A2 Forum in Rheda-Wiedenbrück. Neben der Leistungsschau der wichtigsten Lieferanten nutzte die Geschäftsleitung um Jens Hölper und Torsten Goldbecker die Veranstaltung für ein Resümee des zu Ende gehenden Geschäftsjahres. Auch der in den letzten Jahren erfolgsverwöhnte Verband kann sich der allgemeinen Marktentwicklung nicht komplett entziehen.

Die deutsche Möbelindustrie wächst nach Beobachtung der Garant Gruppe derzeit stärker durch ihren Export. Das Inlandsgeschäft habe sich im laufenden Jahr sehr volatil entwickelt, teilte Hendrik Schütte mit, Geschäftsleiter Marketing bei Garant. Das Umsatzplus zum Jahresbeginn habe in den Sommermonaten ins Minus gewechselt. Positive Wachstumsimpulse im Marktumfeld fehlten sowohl bei den Wohn- und Polstermöbeln als auch in unerwartet großem Umfang bei der in den letzten Jahren umsatzstarken Warengruppe Küche.

Die Garant Gruppe kam angesichts dieser Entwicklung mit einem blauen Auge davon. Das wieder über der Branchenentwicklung liegende Wachstum von zwei Prozent der Garant Gruppe übertraf schließlich das hohe Niveau der beiden Vorjahre mit ihren Rekordumsätzen. 2015 und 2016 erzielte der Verband jeweils zweistellige Zuwachsraten. Grund dafür waren die teilweise zentral finanzierten Marketing-Aktivitäten zum 60-jährigen Jubiläum sowie die stark gewachsene Zahl der Handelspartner. "Wir konnten uns vom Markt nicht abkoppeln", räumte Geschäftsführer Jens Hölper dann auch ein. "Das Wachstum haben wir durch unsere Zugänge erzielen können, im Bestand gab es ein leichtes Minus von zwei bis zweieinhalb Prozent." Unumwunden räumte er ein, mehr für das Jahr geplant zu haben, "auch bei den Matratzen".

Das Partnerwachstum der letzten drei Jahre konnte auch 2017 fortgeschrieben werden. Die Garant Gruppe zählt aktuell 1.857 (Vorjahr 1845) Handelspartner. 486 (470) Partner gehören zu Wohnen & Schlafen, 454 (430) zum Bereich Küche und 917 (945) zu Bad + Haus.

Die Schlafschiene Morgana hat sich laut Modul-Manager Hans-Jörg Koch parallel zur gesamten Gruppe entwickelt und ein leichtes Umsatzplus durch den Zugang neuer Mitglieder erzielen können. "2017 war kein leichtes Jahr", so Koch. Auch er zeigte sich angesichts der guten Zuwächse in den Vorjahren mit dieser Entwicklung insgesamt nicht unzufrieden. Für ihn trägt die BASF-Affäre mit zum gedämpften Wachstum bei. Durch die schlechte Informationspolitik des Unternehmens sei die Branche anfangs wie gelähmt gewesen, musste Auslieferung und Verkauf von Matratzen kurzfristig stoppen.
Das Messe- und Konferenzzentrum mit seinen 12.000 Quadratmetern Nutzfläche war auch in diesem Jahr voll belegt. In den fünf Messehallen stellten über 180 nationale und internationale Lieferanten aus. "Marken (er)leben" lautete das Motto der Veranstaltung. Im Fokus standen Markenkonzepte und damit verbundene Geschäftsmodelle. Schwerpunkte bildeten die exklusiven Kollektionsmarken, ein neues Franchise-Konzept für internationale Märkte und Marketing-Konzepte für die erfolgreiche Positionierung des Handels vor Ort.

Mit rund 1.200 Besuchern, die etwa drei Viertel des Gruppenumsatzes repräsentieren, war der Zuspruch auf Handelspartnerseite ungebrochen hoch. Die weitere Intensivierung der internationalen Zusammenarbeit zwischen den einzelnen Garant-Landesgesellschaften ist im vergangenen Jahr planmäßig vorangeschritten. Erklärtes Ziel ist es dabei auch, dass über die zunehmend international vernetzte Garant-Struktur auch Lieferanten ihre internationalen Aktivitäten stärken und mit Garant ausbauen - sowohl in den langjährig etablierten als auch in den neuen Ländermärkten. Der hohe Anteil internationaler Gäste - in diesem Jahr aus 22 Nationen - belegt diese Entwicklung eindrucksvoll.

Zu den gesetzten Gruppen der europäischen Länder kamen in diesem Jahr auch Besucher aus Mittel- und Südamerika, dem Mittleren Osten und Asien. Das besondere Interesse der außereuropäischen Besucher galt dem Marktstart des internationalen Franchise-Konzeptes "Garant Home Design", das auf einer gesonderten Konzeptfläche präsentiert wurde.

Die exklusive Kollektionsmarke Liva feierte anlässlich ihrer Markteinführung vor zehn Jahren großes Jubiläum. Mit geschärfter Positionierung, einem überarbeiteten, zeitgemäßen Markenauftritt und einem deutlichen Ausbau der Exklusiv-Modelle geht es mit neuen Impulsen und umfassender Marketing-Unterstützung für die Liva-Exklusivpartner in das zweite Jahrzehnt.
Das neue Premium-Partnerschaftskonzept "Brand Zero" von Garant Wohndesign bietet Handelspartnern die Chance, sich im regionalen Markt als Premium-Anbieter und regionale Händler-Marke zu positionieren. Herstellern ermöglicht es eine effiziente Vermarktung ihrer Marke in einem wertorientierten Umfeld.

Neuer
Morgana-Markenauftritt

Auch bei Garant Gutes Schlafen hat Modulmanager Koch einen komplett neuen Werbeauftritt für die Bettensortimente und die Kollektionsmarke Morgana unter dem Motto "Gesünder schlafen, besser leben!" vorgestellt. "Der Handel ist beim Endverbraucher akzeptiert als Problemlöser und Experte für Systemfragen. Was wir dabei außer acht gelassen haben, sind die Konsumenten, die einfach nur gut schlafen wollen", erklärte Koch auf der Messe. Entsprechend hat man sich im Marketingauftritt an die Optik der One-for-all-Anbieter angelehnt, in der Kundenansprache jedoch deutlich auf Differenzierung gesetzt: "Jeder schläft anders."

Auch die Serie der My-Produkte wurde im Boxspringbetten-Bereich MySpring erweitert. Die neue Serie Royal Spring wird wie My Spring von Fey produziert und bildet nun den mittleren Preisbereich ab. Luxory Spring kommt von Veldeman und rundet das Boxspring-Sortiment preislich nach oben ab.

Eine weitere Neuheit ist das Kissenstudio von Garant. Kochs Überlegung dabei ist, dass man den Handelspartnern auf diese Weise Gelegenheit gibt, das gesamte Sortiment an Kissen attraktiv und kompetent darzustellen. Eine gute Ergänzung zum bereits vorhandenen Bettwaren-Studio. Die Präsentation ist durch die breite Palette an Gestaltungsmöglichkeiten sehr variabel.

"Die Strategie geht auf!" heißt es selbstbewusst in Rheda-Wiedenbrück. "Über die qualitative Weiterentwicklung bestehender Marken und die Einführung neuer, markentragender Geschäftsmodelle leistet Garant einen wesentlichen Beitrag zur Zukunftssicherung seiner Handelspartner", erklärte Jens Hölper. Sein Geschäftsführerkollege Torsten Goldbecker, in Personalunion auch Vorstand der Garant Holding International S.A., ergänzt: "Auf dem diesjährigen Partnerforum erlebten unsere Partner noch mehr als bisher auch die wachsende internationale und zentral koordinierte Vernetzung sowohl auf Hersteller- als auch auf Handelsebene."

Haustex besuchte ausgewählte Unternehmen auf dem Partner Forum auf der Suche nach Neuheiten.

Stendebach
Stendebach beteiligt sich an dem Garant Kissenstudio, für welches das Unternehmen unter der Marke Morgana Nackenstützkissen in zehn unterschiedlichen Ausführungen anbietet. Auch interessant ist das G-Cosy Premium-Kissen mit einem Gel-Schaum im Kern und im Bezug. Der thermoregulierende Bezug kühlt aktiv, sobald er mit Feuchtigkeit in Berührung kommt. "Messergebnisse bestätigen die kühlende Wirkung", erklärte Firmenchef Markus Stendebach in Rheda-Wiedenbrück. Das Kissen ist in den Höhen 8, 10 und 13 Zentimeter erhältlich. Das passende Kissen kann durch Vermessung des Kunden leicht gefunden werden. Dafür müssen lediglich Schulterbreite, Halsumfang und -länge sowie Kopfumfang gemessen werden.

Ergänzt wird das Kissen durch den G-Cozy Premium-Topper, mit einer Sommer- und Winterseite. Die Sommerseite hat die gleiche kühlende Wirkung wie das Nackenstützkissen und steigert obendrein das Liegegefühl. Besonders interessant ist die Preislage des für die Reise konstruierten Toppers. Je nach Kalkulation liegt der VK zwischen 109 und 119 Euro.

Schwarzwald HN8
Das Unternehmen Schwarzwald HN8 bietet nun auch eine Matratze in H5 für Schläfer mit einem Gewicht bis zu 200 Kilogramm an. Der Kunde kann wählen zwischen TFK- und Kaltschaumvariante. Darüber hinaus verarbeitet das Unternehmen nun auch Schäume mit hohen Raumgewichten. So zeigte man bei Garant eine Matratze mit einem RG von 70 in den Oberplatten, in der Mitte des Kerns verarbeitet man einen Schaum mit RG 50. Es gibt zwei Bauhöhen von 19 oder 23 Zentimetern.

Bereits auf der Leitmesse Schlafen in Göttingen stellte Schwarzwald HN8 eine Matratze mit justierbarer Körpereinstellung mittels seitlich frei einschiebbarer Leisten vor. Aufgrund der Rückmeldung auf der Messe und danach wurde die Matratze noch einmal überarbeitet. Das Ergebnis war in Rheda-Wiedenbrück zu sehen. Auch bei dieser Matratze verwendet das Unternehmen hohe Raumgewichte beim Schaum. Hinzu kommt Naturlatex. Die sehr aufwändig konstruierte Matratze liegt im VK zwischen 800 und 900 Euro. Die Auslieferung startet Anfang nächsten Jahres.

Ein Blickfang bei Schwarzwald HN8 war das Bett "Traumstadt". Das Besondere ist das Kopfteil, das mit fotografischen Ansichten verschiedener Städte ausgestattet werden kann. Besonders geeignet für Lokalpatrioten. Entweder stattet das Unternehmen das Kopfteil mit den gewünschten Motiven aus, oder der Endverbraucher liefert eigene Vorlagen, die für das Bett umgesetzt werden.

Badenia
Im Zentrum des Badenia-Standes stand die Marke X dream, auf welche die Morgana-Partner von Garant vor allem setzen. Ebenfalls vorgestellt wurde der Boxspring-Konfigurator - nicht neu, aber weiterhin von großem Interesse bei den Bettenhändlern. Zehn Morgana-Partner nutzen dieses Verkaufsinstrument bereits, weitere sollen dazu kommen.

Bei den Boxspring-Betten hat Badenia die Auswahl an Kopfteilen um drei neue Varianten erweitert.
Veldeman
Das belgische Unternehmen freut sich laut Senior Sales Manager Peter Van Rompuy sehr, dass man für den Verband eine hochwertige Boxspringbetten-Kollektion unter dem Namen Luxury Spring produzieren kann. Neben Deutschland wird Luxury Spring auch in Belgien und den Niederlande angeboten. Das System besteht unter anderem aus fünf Kopfteilen, vier TTFK-Matratzen in verschiedenen Festigkeiten und drei Toppervarianten.

Für die Kölner Möbelmesse kündigte Van Rompuy weitere Neuheiten an. So wird man auf dem Velda-Stand, wie gewohnt in Halle 9, unter anderem Naturlatex-Matratzen finden. Ein weiterer Schwerpunkt wird ein relativ leicht zu recycelndes Boxspringbetten-Konzept zu sehen sein.
Swissflex
Große Freude herrscht beim Vertriebs-team von Swissflex. Endlich könne man ein Produkt liefern, das der Handel schon lange nachgefragt habe: eine rahmenlose Bridge-Unterfederung zum einlegen in vorhandene Betten. Technisch war dies Produkt nicht so leicht zu realisieren, da die Stabilität gewährleistet sein musste und die hohe Funktionalität der Bridge-Unterfederung ohne Abstriche erhalten bleiben sollte. Dies ist nun der Fall: Swissflex hat den Rahmen bei einem punktuellen Druck von 130 Kilogramm getestet. Außerdem liefert man bei Bedarf ein Schwergewichts-Kit. Erstmals vorgestellt wurde unter anderem dieses Produkt auf einer Roadshow, das Partner Forum von Garant war die erste Messe, auf der die neue Unterfederung gezeigt werden konnte. Ab sofort gibt es das Bridge-System also in drei Varianten: Fix, auf Füßen und zum Einlegen. Alle drei Ausführungen bieten den gleichen Federungskomfort.

Außerdem stellte Swissflex bei Garant drei neue Matratzen vor. Zwei aus Volllatex und eine in TFK-Ausführung. In der Einstiegspreislage von Swissflex führt man außerdem einen neuen Rahmen.

Schultz
Schlafkomfort
Für Schultz war die Garant-Messe die erste Chance, sich als neues Tochter-Unternehmen der OKE-Gruppe vorzustellen. Entsprechend blies auf dem Stand ein neuer Wind, erkennbar an der neuen Marke Goodside, unter der die Fiberglas-Unterfederungen künftig angeboten werden. Für die Verbände wird man selbstverständlich weiterhin Unterfederungen als Eigenmarke produzieren.

Weitere Neuheit, die auch in Köln gezeigt werden wird, sind Unterfederungen nach dem HEIA-Prinzip der Stiftung Warentest: für unterschiedliche Gewichte und Liegebedürfnisse.

Schließlich ist Schultz im Verbund mit OKE in der Lage, Fiberglas-Unterfederungen im sehr konsumigen Bereich anzubieten. Laut Geschäftsführer Christoph König ist man nun in der Lage, auch günstige Holz-Lattenroste mit Fiberglas-Produkten anzugreifen, in einer Preislage ab etwa 79 Euro.

In Köln wird sich Schultz erstmals mit einem eigenen Stand in Halle 9 präsentieren. In Frankfurt auf der Heimtextil wird das Unternehmen nicht mehr zu finden sein. "Wir haben noch eine Menge vor", kündigt König an.

Rummel
Zu der TFK-Matratze Feduna im Morgana-Sortiment bietet Rummel nun auch die passende Schaummatratze an: Contina. Die Matratzen gibt es in drei Modellvarianten. Äußerlich sind die Matratzen nicht von den Federkern-Geschwistern zu unterscheiden, sodass im Doppelbett die Kernmaterialien ganz nach Belieben gewählt werden können.

Eine weitere Neuheit ist der Rahmen Duett, in einer für Rummel sehr interessanten Preislage. Die starre Version kostet ab 249 Euro empfohlener VK. Dafür erhält der Endverbraucher einen Rahmen komplett aus Buchenholz. Die Holme sind aus massivem Buchenholz. Als technische Besonderheit weist der Rahmen eine patentierte Härtezonenverstellung der Doppellatten auf, die leicht arretierbar ist. So ist gewährleistet, dass sich die Lattenhärte nicht im Laufe der Zeit sukzessive verändert.

Spessarttraum
Spessarttraum zeigte bei Garant eine Abrundung seines Morganaflex-Sortiments für Bettwaren, denn neben dem Daunenprogramm bietet das Unternehmen den Garant-Partnern nun auch ein hochwertiges Faser-Programm. Die Fasern der Füllung stammen von Advansa, der Bezug ist ein hochwertiger 150er-Batist: "High-end im Faserbereich", umschreibt man es bei Spessarttraum. Mit diesem neuen Produkt setzt das eigentlich für seine Daunen-Produkte bekannte Unternehmen seinen Erfolgskurs im Faserbereich fort. "Wir wachsen wirklich stark in diesem Bereich", heißt es.

Im Daunenbereich ist Spessarttraum einer der ersten Anbieter mit dem neuen Downpass-Standard 2017. Dieser Standard gilt seit Juli dieses Jahres und bestätigt, dass die Ware nicht durch Lebendrupf gewonnen wird, die Tiere nicht für Gänsestopfleber genutzt wurden und vor allem, dass die Rückverfolgbarkeit der Füllware bis zur Farm möglich ist. Es habe das Unternehmen eine sechsstellige Investitionssumme gekostet, um die Rückverfolgbarkeit intern über EDV zu erreichen, heißt es.

Dermapur
Die Marke Dermapur der Firma Lowolf stellte auf dem Partner Forum eine Wendematratze mit zwei unterschiedlichen Seiten vor: Dermapur Emotion. Das Prinzip ist soweit nicht neu. Dermapur hat sich allerdings entschlossen, eine gänzlich neue Optik zu wagen, mit einem Bezug aus kuscheliger Merino-Kammgarnwolle. Durch die gekräuselten Merino-Haare kann die Wolle laut Dermapur bis zu 85 Prozent mehr Luft einschließen, sodass sie vorzüglich wärmen kann. Außerdem nimmt sie Feuchtigkeit schnell auf und kann sie schnell wieder abgeben. Das ideale Produkt für Schläfer mit einem hohen Wärmebedarf, so Geschäftsführer Patrick Schleicher. Die weiteren Bezugsvarianten sind Zirbe-Tencel und antimonfreies Lyocell-Tencel. Als Emotion inside besitzt die Matratze zusätzlich einen per Reißverschluss integrierten Topper, wahlweise mit Talalay-Latex-, Greenair (Visko) oder Blueair-Kern. Die Topper gibt es aber auch separat.

Nicht mehr ganz neu, aber auch bei Garant zu sehen, die Dermapur Spring Matratze. Ihre Besonderheit ist ein Taschenfederkern mit Federn in höhenversetzter Anordnung. Dadurch wird der Körper sanft aufgenommen und dennoch nachhaltig unterstützt. Auch diese Matratze gibt es in der Inside-Version mit integriertem Topper.

Otten
Blick- beziehungsweise Hörfang bei Otten war ein Bett mit integrierter Lautsprechertechnik im Kopfteil. Erstmals wurde das Bett auf der MOW vorgestellt, wo es laut Heinz Mehle auf großes Interesse stieß. Die Besonderheit beim Otten-Bett ist das verformbare Kopfteil, sodass es den Kopf des Endverbrauchers leicht umschließt. Auf diese Weise kann man via Bluetooth Musik hören oder fernsehen, ohne den Bettnachbarn zu stören. Zwei helle, punktuell wirkende Lesestrahler ergänzen das Kopfteil. Otten wird seine Boxpspring-Betten, Bettrahmen und individuelle Schlafraumkonzepte künftig unter der Marke Traumstart vermarkten.
aus Haustex 12/17 (Wirtschaft)