ePrivacy and GPDR Cookie Consent by CookieConsent.com

Warema Renkhoff SE

Bei Warema ist textiler Sonnenschutz im Aufwind

Warema verzeichnet als Spezialist für technischen Sonnenschutz einen deutlichen Anstieg bei textilen Beschattungsprodukten. Eine Multichannel-Kampagne soll die Marke auch beim Endverbraucher bekannt machen.

Im Firmenlogo bildet Warema seine Kernkompetenz als Sonnenschutz-Hersteller plakativ ab. Die Grafik symbolisiert mit roten Strahlen das einfallende Sonnenlicht, während graue Strahlen im unteren Bereich den erzeugten Schatten darstellen. Das Familienunternehmen im fränkischen Marktheidenfeld agiert mit über 30 Produktions- und Vertriebsstandorten weltweit und stuft sich als europäischer Marktführer für technische Sonnenschutzprodukte ein. Über 3.400 Beschäftigte entwickeln, produzieren und vertreiben unter dem Dach der Europäischen Aktiengesellschaft Warema Renckhoff ein Komplettangebot von maßgefertigten innen- und außenliegenden Sonnenschutzlösungen, Insektenschutzanlagen und Steuerungssystemen. Weitere Geschäftsfelder sind die Kunststofftechnik und der Maschinenbau für Abnehmer aus der Automotive- und Medizintechnik-Branche.

Karl-Friedrich Wagner und Hans-Wilhelm Renkhoff gründeten 1955 in Marktheidenfeld eine Fabrikation für Leichtmetall-Jalousien mit fünf Mitarbeitern. Die Anfangsbuchstaben ihrer Nachnamen und des Firmenstandorts bilden die Wortmarke Warema. Heute führt Angelique Renkhoff-Mücke als Vorstandsvorsitzende das Unternehmen in zweiter Generation. "Aktuell können wir uns über eine gute Entwicklung freuen", sagt sie. Neben dem deutschen Markt würde man "auch international ein deutliches Wachstum verzeichnen." Der Umsatz lag 2015 bei knapp 419 Mio. EUR.

In den beiden Produktgruppen außenliegender Sonnenschutz mit Raffstoren sowie textiler Fassadensonnenschutz seien die Textilien derzeit im Aufwind. "Speziell in den letzten fünf Jahren erleben wir hier einen deutlichen Anstieg, der seinen Höhepunkt noch lange nicht erreicht hat", meint Thomas Wiesmann, Leiter des Produktmanagements. Als ein Grund wird die ZIP-Technologie genannt. Sie ermöglicht mittels Reißverschluss in der Führungsschiene eine windstabile Tuchführung. Dadurch lassen sich textile Anlagen in sehr großen Baugrößen realisieren, als Alternative zum Raffstore. Außerdem profitiere Warema vom Designanspruch in der modernen Architektur, auch befördert durch den Trend zum Outdoor Living.

Wie Marketingleiterin Marion Fischer erläutert (siehe Interview), hat das Unternehmen seine Markenkommunikation erweitert. Im Fokus steht hier die Ansprache der Endkunden. Für aktuelle Kampagnen wurden drei übergeordnete Trends definiert: "Home Comfort" beschreibt das Zuhause als Rückzugsort aus dem Alltag, in dem die Bewohner selbst über Licht, Schatten und Klima entscheiden. "Outdoor Living" ist die Ausweitung des Wohnbereichs auf Garten, Terrasse und Balkon. Und schließlich das intelligente "Smart Home", bei dem Komfort, Sicherheit, Energieeffizienz und Individualität Hand in Hand gehen. | Petra Lepp-Arnold

Daten +Fakten Warema
Warema Renkhoff SE
Hans-Wilhelm-Renkhoff-Straße 2
97828 Marktheidenfeld
Tel.: 09391 / 20-0
info@warema.de
www.warema.de

Vorstand: Angelique Renkhoff-Mücke (Vorsitzende), Harald Freund (Stellvertretender Vorsitzender), Michael Müller (Produktion), Thomas Schauberger (International)
Gründung: 1955
Umsatz 2015: ca. 419 Mio. EUR
Tochterunternehmen: Warema International, Warema Sonnenschutztechnik, Wings Professional Project, Warema Kunststofftechnik und Maschinenbau
Profil: Hersteller von innen- und außenliegendem Sonnenschutz, Insektenschutz, Steuerungstechnik
aus BTH Heimtex 01/17 (Wirtschaft)