ePrivacy and GPDR Cookie Consent by CookieConsent.com

Ter Hürne will bei Parkett, Laminat und LVT neue Akzente setzen

Großzügig in der Wirkung, vielseitig im Einsatz


Die Einzigartigkeit seiner Bodenbeläge in einem erfolgreichen Markenkonzept darstellen - mit diesem Ziel führt das inhabergeführte Familienunternehmen Ter Hürne in diesem Jahr sein emotionales Farbkonzept weiter und präsentiert sich dem Handel zum Verkaufsstart seiner Produktneuheiten am PoS in einem neuen "look & feel". Unter dem Motto "Alles für diesen Moment" hat der Holzspezialist aus dem Münsterland eine handwerkliche Parkettserie, zahlreiche neue Laminatdekore und Designbelege auf HDF-Trägerplatte auf den Markt gebracht.

Ob naturbelassene Parkettdiele, hochwertiges Laminat oder vielseitiger Designbelag, Ter Hürne will traditionelles Handwerk, moderne Materialien und deutsche Produktionsqualität in nachhaltige, wohngesunde und einfallsreiche Produkte einfließen lassen. Hier sind Bodenständigkeit und Authentizität treibende Kräfte. Diese Werte sollen Handel und Verbraucher nahegebracht werden.

Mehr Risse, Narben und Liebe zum Detail

Gerade im Bereich der Parkettböden zeigt Ter Hürne seine Leidenschaft. Mit den zwölf neuen Produkten der Serie Unique rückt die Einzigartigkeit des Naturmate-rials Holz ins Blickfeld. Seit dem 1. April ist die Landhausdielenkollektion im Handel zu finden und komplettiert das insgesamt 87 Markenartikel umfassende Parkettsortiment. In Kombination mit einer besonders rustikalen Sortierung treten Oberflächen auf den Plan, deren unterschiedliche Ausstrahlung mit den drei Behandlungsformen Astveredelung, Handhobelung und Rissbearbeitung beschrieben wird. Darüber hinaus wurde ein neues Verfahren der Strukturbürstung entwickelt, um Weichholzanteile in den Tiefen sanft herauszuarbeiten. Die Mindestdicke der Nutzschicht von 2,5 mm bleibt dabei trotz ausgeprägter Oberflächenbearbeitung erhalten. Alle offenliegenden Poren und Risse sind auch in ihren Tiefen stets geschützt.

Astveredelung

Außergewöhnliche Äste, prägnante Maserungen und charakteristische Strukturen sind bereits von der Natur festgelegt. Mit Liebe zum Detail und industriellen Hightech-Prozessen will Ter Hürne dieses Potenzial ausschöpfen und so wenig wie möglich am Ursprungsmaterial verändern. Bei der Astveredelung wird Material rund um die Astlöcher weggeschliffen. Betont wird dabei der natürliche Holzwuchs, und es entsteht der Effekt einer luftgetrockneten Eichendiele, bei der die weicheren Holzanteile der Diele über die Zeit mehr schwinden als die harten Äste. Eine derartige Oberfläche bietet nicht nur sichtbare Akzente, sondern macht das Astloch als natürlichstes Merkmal des Holzes zum spürbaren Erlebnis.

Risseiche

Holz ist klimatischen Einflüssen ausgesetzt. Das lässt bei unbehandelten Dielen Spannungsrisse entstehen. Solch natürliche Veränderung ist das Vorbild dieser Art von Oberflächengestaltung. Die erfolgt zwar künstlich, indem an ausgewählten Stellen Risse von verschiedener Größe und Tiefe eingeschlagen werden, doch geschieht das nur dort, wo auch die Natur Risse vorgesehen hätte. Größe und Form variieren dabei stark und können bis hin zu richtigen Löchern reichen, die herausgearbeitet werden.

Handhobelung

Mit einem leicht gerundeten Hobelmesser, das in minimalen Wellenlinien geführt wird, entsteht eine Struktur, die so aussieht, als sei sie tatsächlich per Hand mit einem Hobel bearbeitet worden. Da der Hobelvorgang nach einem willkürlichen Schema durchgeführt wird, erhalten die "Schlangenlinien" dieser Holzbearbeitung einen individuellen Charakter und machen jede Diele zu einem Unikat. Ganz zum Schluss werden die Kopfkanten geschliffen, damit sich von Diele zu Diele ein sanfter Übergang ergibt.

Strukturgebürstet

In einem weiteren Wertschöpfungsschritt werden jene beiden Dielentypen der Astveredelung und der Risseichenform mit einer strukturgebürsteten Oberfläche versehen. Bei dieser Zusatzbehandlung kommt erstmals ein eigens entwickeltes Spezialverfahren zum Einsatz, bei dem die Weichholzanteile auch in den Tiefen der vorliegenden Diele schonend herausgearbeitet werden können. Auf Metallbürsten wird verzichtet. So bekommt die Deckschicht eine fühlbar sanfte Oberflächenstruktur. Wie erwähnt, bleibt die nach der Parkettnorm notwendige Nutzschichtdicke von 2,5 mm erhalten.

Laminatboden mit Fischgrät und variablen Formaten

"Der Fachhandel sollte das Geschäft mit Laminatboden nicht unterschätzen", erinnert Marketingleiter Michael Meier an ein Produkt, das in jüngerer Zeit in den Hintergrund zu rücken droht. "Hier wird immer noch die große Menge umgesetzt." Allerdings bewegt sich Ter Hürne nicht im Baumarktbereich. Qualitativ und preislich legt das Unternehmen ein höheres Niveau an. Seine Inspiration zieht man aus gegenwärtigen und zukünftigen Wohntrends. Das seit gut zwei Monaten im Markt befindliche Sortiment enthält einen Mix aus vertrauten Dekoren und neuen Highlights: dabei sind ein ausdrucksstarkes Fischgrät-Muster, Altholz-Look und großformatige Landhausdielen in 2.000 und 2.400 mm Länge. Das Laminatsortiment 2016 verfügt über 15 verschiedene Oberflächenstrukturen, darunter acht Synchronstrukturen. Die Nutzungsklasse 32 sowie ein hoher Quellschutzfaktor sollen eine langlebige Qualität garantieren.

Designbeläge mit zahlreichen Möglichkeiten

Das jüngste Mitglied der Markenfamilie ist seit 2014 der Designbelag. Durch seine 42er-Nutzungsklasse ist Vinyl in unterschiedlich stark beanspruchten Räumen und in reiner Form auch in Feuchträumen einsetzbar. Dank des Einsatzes biobasierter Weichmacher in Form von Sojabohnenöl sind alle LVT pthtalatfrei und werden ausschließlich mit reinen, unrecycelten Rohstoffen produziert. "Das entspricht unserem Anspruch an ein wohnbiologisches Produkt", sagt Michael Meier. Derzeit umfasst das Sortiment 29 verschiedene Dekore sowie drei unterschiedliche Formate, die alle mit patentierter Klickverbindung ausgestattet sind.

Modernes Wohnen mit offenen Küchen und die vielfältigen Einsatzmöglichkeiten bei Renovierungen im privaten und gewerblichen Bereich haben Ter Hürne überzeugt, in Maschinentechnologie zu investieren, um das thermoplastische Vollvinyl mit seiner 0,55 mm Nutzschicht auch auf einen Träger mit 5G-Klickverbindung bannen zu können. Diese Dienstleistung bietet das Unternehmen nun sogar anderen Vinylboden-Vermarktern an.

Am Standort Südlohn werden auf einer speziellen HDF-Trägerplatte zurzeit zwölf Vinyldekore produziert. Fünf davon erscheinen im Format der langen Landhausdiele mit den Maßen 2.200 x 217 mm. Sieben weitere stammen aus dem Vollvinylsortiment und sind auf HDF-Träger im Format 1.209 x 173 mm erhältlich. Der Produktaufbau erreicht 9,1 mm Gesamtdicke und verfügt als Gegenzug über eine Korkschicht zur Trittschalldämmung. Weiteres Entwicklungspotenzial sieht das Unternehmen durchaus - vor allem mit Hinblick auf eine wasserunempfindliche Trägerplatte.
aus FussbodenTechnik 03/16 (Wirtschaft)