ePrivacy and GPDR Cookie Consent by CookieConsent.com

Egger

Der Designboden, der sich selbst "heilt"

Als Konsequenz aus den Veränderungen und Konsolidierungen auf den globalen Bodenbelagsmärkten hat Egger bereits vor einigen Jahren seine Produktstrategie geändert und setzt seit 2011 auf Diversifikation im Sortiment einerseits und Markenpolitik andererseits. Erste Schritte waren die Einführung eines Korkbodens sowie der "Aqua +"-

Technologie für das Stammprodukt Laminatboden, die den Belag feuchtebeständig macht und ihm dadurch neue Einsatzbereiche eröffnet. Der nächste Schritt, mit dem die Österreicher auf den schrumpfenden Marktanteil von Laminat in Westeuropa und gleichzeitig den wachsenden von Designböden reagieren, ist nun eine Produktlösung auf Holzwerkstoffbasis: Egger Design +Flooring. "Der Verbraucher möchte heute einen Boden, der eine schöne Optik aufweist, hygienisch, pflegeleicht und schmutzabweisend ist, schalldämmend wirkt und lange hält - und dies alles zu einem angemessenen Preis-Leistungs-Verhältnis", weiß Michael Gerbl, Leitung Marketing und Produktmanagement bei Egger Retail Products. Diesen Anforderungen begegne Egger mit seiner Neuentwicklung. Egger Design +Flooring sei robust, unkompliziert in der Pflege, lichtecht, rutschsicher, natürlich auf Holz basierend und zu 100 % frei von PVC und Weichmachern.

Der 5 mm starke Boden ist mehrschichtig aufgebaut. Den Kern bildet eine doppelt versiegelte, hochverdichtete Trägerplatte, das Ultra Wood Fibre Board (UWF). Die Deckschicht besteht aus thermoplastischem Polyurethan (TPU) - ein elastisches, laut Egger "gesundheitlich völlig unbedenkliches", geruchsloses, emissionsarmes Material, das man ausgewählt habe, "weil wir kein PVC wollen". Und weil Polyurethan lichtecht, kratzfest und widerstandsfähig sei. Außerdem verfügt die PU-Nutzschicht über ein besonderes Feature, den Egger "Self Repair-Effekt" nennt: Verformungen an der 0,3 mm dicken Oberfläche, zum Beispiel durch Möbelfüße, verschwinden innerhalb kurzer Zeit. "Das liegt am langmolekularen Aufbau", erklärte Gerbl, "lange Moleküle haben die Tendenz, zu ihrer ursprünglichen Form zurückzukehren." Rückseitig ist der Boden mit einem eingefärbten Gegenzug versehen.

Gerbl wies bei der Vorstellung des jüngsten Egger-Zuwachses noch auf weitere Produktvorteile gegenüber herkömmlichen elastischen Designbelägen hin: "Wir haben das Ausdehnungsverhalten bei unserem Boden gut unter Kontrolle. Er zeigt praktisch kein Wachstum und reagiert nicht sensibel gegenüber Temperaturänderungen."

"Egger Design+Flooring" ist in 20 zeitgemäßen Holz- und Steinoptiken ausgemustert, alles eigen entwickelte Dekore von Egger im großzügigen Dielenformat mit umlaufender Fase. Die Verlegung kann schwimmend erfolgen mit dem Unifit-Profil, einem bewährten Fold-down-System mit beliebiger Verlegerichtung von links nach rechts oder umgekehrt. Ebenso möglich ist die vollflächige Verklebung, was auch den Einsatz im gewerblichen Bereich ermöglicht, etwa in Restaurants, Seniorenresidenzen oder Sportstudios. Der Verkaufspreis wird sich um 45 EUR bewegen, die Markteinführung ist für Mai vorgesehen.

Unter der Dachmarke Megafloor vertreibt Egger sein DIY-Sortiment, das jährlich unter Berücksichtigung aktueller Trends einem Update unterzogen wird. Bei den Neuheiten 2016 stehen die Stichworte Natur, Vintage und Modernität im Mittelpunkt. So zieht unter dem Motto "Natürlich & Modern" ein romantisch-rustikaler Landhaus-Stil in das Stadtleben, zum Beispiel als helles, freundliches Kieferdekor Aland Kiefer in einer cremigen Farbstellung. Vintage bleibt en vogue und wird in der Megafloor-Kollektion unter anderem übersetzt als individuelles Dekor Skeena Eiche, das an recyceltes Holz erinnert. Auch der neue Designboden findet in zwölf Varianten Eingang in das Programm.
aus Parkett Magazin 02/16 (Sortiment)