ePrivacy and GPDR Cookie Consent by CookieConsent.com

Knauf: Modernisierung der Tom-Mutters-Schule Neustrelitz

Schneller Heizestrich mit minimaler Aufbauhöhe


Obwohl er zusätzlich eine Fußbodenheizung erhielt und einen Niveauausgleich benötigte, konnte der neue Fußboden in einem vollständig entkernten Schulgebäude mit etwa der gleichen Höhe wie der frühere Aufbau ausgeführt werden. Möglich wurde dies durch die Kombination der besonders dünnschichtigen Fußbodenheizung Uponor Minitec mit dem Knauf Nivellierestrich 425. Aufwendige Anpassungsarbeiten an den Türstürzen und Brüstungshöhen ließen sich damit ebenso vermeiden wie eine zu geringe Raumhöhe insgesamt. Bauen im Bestand ist immer für Überraschungen gut, das war auch bei der Modernisierung der Neustrelitzer Tom-Mutters-Schule nicht anders. Die Schule fördert in ihrer geistigen Entwicklung beeinträchtigte Kinder und Jugendliche in kleinen Lerngruppen und mit speziell angepassten Lehrmethoden. Statt des üblichen Lehrers an der Tafel und den Schülern an ihren Tischen wird hier auch schon mal am Boden unterrichtet, geübt oder einfach entspannt.

Bei der Komplettmodernisierung des Schulgebäudes sollten deshalb die früheren Heizkörper gegen eine moderne Fußbodenheizung ausgetauscht werden. Dass für eine solche funktionale Erweiterung des Bodens nur wenig Aufbauhöhe zur Verfügung stand, war von vornherein klar. Die Überraschung kam dann aber nach dem Ausbau des alten Fußbodens bis zur Rohdecke. "Beim Durchmessen der Decken wurden bis zu 2 cm Höhenabweichung festgestellt", erinnert sich Thomas Hillenhagen, der die Planung und Bauleitung für die technische Gebäudeausrüstung verantwortete. Für ein über 40 Jahre altes Gebäude und bei rund 800 m2 Grundfläche pro Geschoss sind 2 cm nicht unbedingt viel. "Zusätzlich kamen jedoch offen auf den Rohdecken aufliegende Anker der Seitenwände zum Vorschein und es zeigten sich Höhenversätze in den Decken, die offenbar schon bei der ursprünglichen Montage der Betondeckenplatten entstanden waren. Wir kamen um eine Ausgleichsschicht unter der Fußbodenheizung nicht herum", erläutert Planer Thomas Hillenhagen.

In Kombination der Fußbodenheizung Uponor Minitec mit dem Knauf Nivellierestrich 425 gelang es, den kompletten Fußbodenaufbau samt aller erforderlichen Funktionsschichten für den Niveauausgleich sowie die Wärme- und Trittschalldämmung mit der kleinen Aufbauhöhe von 82 mm auszuführen. Damit hatte das Schichtenpaket trotz der Ausgleichsschicht und der neuen Heizung etwa die gleiche Höhe wie der frühere Fußboden, sodass keine aufwendigen Anpassungen bei den Tür-, Fenster- und Brüstungshöhen erforderlich waren.

Das Gebäude der Tom-Mutters-Schule an der Neustrelitzer Höhenstraße war 1975 als Kombination aus Kindergarten und -krippen aus Betonfertigteilen errichtet und später der Förderschule zur Verfügung gestellt worden. Die Modernisierung begann mit einer vollständigen Entkernung bis auf den ursprünglichen Beton-rohbau: Neben den Fußböden wurden alle nichttragenden Innenwände, die Fenster und der Dachaufbau sowie alle haustechnischen Installationen ausgebaut.

"Die verbleibenden kleinteiligen Raumstrukturen sowie ihre Erschließung mit Treppen, Fluren und Rettungswegen fügten sich ausgezeichnet in das Anforderungsprofil der Schule", beschreibt Architekt Christian Peters die Ausgangssituation seiner Planungen. Wo erforderlich, wurden mit Metallständerwänden neue Raumzuschnitte geschaffen und auf diese Weise auch der Flur auf die für den Rollstuhlverkehr erforderliche Breite vergrößert. Damit war der Weg frei für den raumweisen Einbau des neuen Fußbodens, der mit einer im Mittel 20 mm dicken Ausgleichsschicht Knauf EPO-Leicht begann. Der Leichtausgleichmörtel auf Basis von Blähglasgranulat und 2K-Epoxidharz sorgt auch bei besonders dünnschichtigem Einbau für einen einfachen und sicheren Niveauausgleich. Vor allem ist er schnell abbindend und früh begehbar, sodass das anschließende Auslegen der Dämmung schon 24 Stunden später möglich war. Und dies in allen Räumen: EPO-Leicht ist wasserbeständig und daher auch in Nassräumen einsetzbar.

Als Trittschalldämmung wurde die 10 mm dicke Knauf Holzfaserdämmplatte WF eingebaut, die eine Trittschallminderung der Massivdecke von Lw,R = 18 dB bewirken soll. Darauf liegen 20 mm EPS-Wärmedämmung DEO und die schützende Knauf Schrenzlage aus folienbeschichtetem Natronkraftpapier.
Als Fußbodenheizung kam das Uponor Renovierungssystem Minitec zum Einsatz. "Es wurde speziell für die Modernisierung von Bestandsbauten entwickelt", beschreibt Klaus Schlepps, Planerbetreuer von Uponor. "Wichtig in der Tom-Mutters-Schule waren natürlich vor allem die minimale Aufbauhöhe von nur rund 2 cm, aber auch die schnelle Verlegung und die kurzen Aufheizzeiten."

Nach dem Abdrücken der Heizrohre zur Kontrolle der Dichtheit übergab der Heizungsbauer die Anlage in wassergefülltem Zustand an den Estrichleger, der den Knauf Nivellier-estrich 425 verlegte. Der Nivellierstrich auf Calciumsulfatbasis ist besonders für dünnschichtige Fußbodenheizungen in der Modernisierung geeignet. Durch eine geringe Estrichdicke, hohe Wärmeleitfähigkeit und eine sehr gute Rohrumschließung entsteht ein schnell reagierender Heizestrich mit kurzen Aufheizzeiten. Damit der sehr feinkörnige Mörtel gut in die Noppen des Folienelements einfließen konnte, wurde er mit dem Estrichbesen intensiv bearbeitet und anschließend mit der Schwabbelstange eingeebnet. "Weil die Noppenplatten auf dem Untergrund verklebt sind, kommt es dabei nicht zu einem Aufschwimmen der Heizung", berichtet Estrichleger Wolfgang Wittenberg von seinen Erfahrungen mit dem System.

Der wichtigste Vorteil der in der Tom-Mutters-Schule gewählten Lösung bestand in der niedrigen Höhe des Gesamtaufbaus, an der der Nivellierestrich maßgeblichen Anteil hat: Er wurde mit nur 32 mm Dicke über den Folienelementen eingebaut, was einer Überdeckung der Rohre von rund 20 mm entspricht. Trotzdem kann er Nutzlasten bis 3 kN/m2 Flächenlast bzw. 2 kN Einzellast widerstehen, ist also in Wohnungen genauso wie in Arztpraxen, Büros oder eben in Schulen einsetzbar. Mit der geringen Höhe geht ein niedriges Gewicht einher, was bei Holzbalkendecken wichtig sein kann. Auf den Betondecken der ehemaligen Kita war dieses Argument weniger von Bedeutung, dafür aber das hohe Tempo, in dem die verschiedenen Gewerke nacheinander ihre Arbeiten ausführen konnten. Wie schon die Ausgleichsschicht, so erlaubte auch der Nivellierestrich eine Gewerkeabfolge fast ohne Wartezeiten: Er ist schon nach einem Tag begehbar, nach 48 Stunden bereit für das Trockenheizen und war bei der in Neustrelitz gewählten Dicke nach einer Woche unter der auch im späteren Regelbetrieb vorgesehenen Vorlauftemperatur von 45 °C belegreif, nachdem die erforderliche Restfeuchte von 0,3 CM-% ermittelt wurde.

Wegen der vorgesehenen intensiven Nutzung des Fußbodens für die besonderen Lehrmethoden der Förderschule wurden in den meisten Klassenräumen textile Bodenbeläge verwendet, in den Fluren hingegen PVC und in den Toiletten und Bädern sowie dem Werk- und einem speziellen Keramikraum Fliesen.

Mit dem durch Prüfzeugnisse abgesicherten Fußbodenaufbau aus Uponor Minitec und Knauf Nivellierestrich 425 konnten von den rund 2,60 m Rohbauhöhe gut 2,50 m im Nutzungszustand erhalten werden. Noch wichtiger war der dünnschichtige Aufbau aber für die Anschlusshöhen der Türen und Fenster. Ein herkömmlicher Aufbau hätte eine Erhöhung der Fensterbrüstungen erfordert, vor allem aber arbeitsintensive Veränderungen an den Türhöhen nach sich gezogen. Der Neuaufbau etwa in der Höhe des ursprünglichen Fußbodens ersparte das Aussägen der Stürze an den Türöffnungen in den verbliebenen tragenden Betonwänden.
aus FussbodenTechnik 06/15 (Referenz)