ePrivacy and GPDR Cookie Consent by CookieConsent.com

Sopro Bauchemie im Kaiser-Wilhelm-Museum in Krefeld

Energieeffizienz im Altbau dank Dünnschichtheizsystem


Das Kaiser-Wilhelm-Museum ist ein imposantes Gebäude mitten in der Stadt Krefeld mit einer überaus lebhaften Baugeschichte. 1897 wurde es als Denkmal für Kaiser Wilhelm I wie auch als Kunstgewerbemuseum eröffnet und bestand zunächst nur aus dem heutigen östlichen Querriegel. Später wurde daraus ein offener Dreiflügelbau, der sich um einen Skulpturenhof legt und formal Bezug auf die Palastarchitektur der italienischen Renaissance nimmt. Im Zusammenhang mit der zurzeit laufenden, grundlegenden Sanierung des Ensembles wurde auch eine dünnschichtige Warmwasserfußbodenheizung mit Spezialbaustoffen von Sopro Bauchemie eingebaut.

Um den gründerzeitlichen Charakter des Gebäudes wiederherzustellen, wurde das gesamte Gebäude im Großteil entkernt und an vielen Stellen von der Rohsubstanz wieder aufgebaut. Die Stadt hatte für die gesamte Sanierung 13,5 Mio. EUR veranschlagt. Neben dem historischen Charme wurde bei der Konzeptionierung ein wesentliches Augenmerk auf die technische Modernisierung gelegt. Hierbei wurden neben der Lichtgestaltung auch die Brandschutzsituation sowie die Klimatisierung auf den neuesten Stand gebracht.

Einen wesentlichen Bestandteil zu Klimaerzeugung in den Ausstellungs-, Durchgangs- und Foyerflächen stellt die dünnschichtige Warmwasserfußbodenheizung (Dünnschichtsystem DS FN 10) von Herotec dar. Das System bietet den entscheidenden Vorteil, dass weder die verschiedenen bestehenden Untergrundflächen komplett entfernt werden, noch neue konventionelle Heizestriche eingebaut werden müssen. Somit konnten die Bestandsflächen ohne größere Aufbauhöhe mit einer Fußbodenklimatisierung ausgestattet werden.

Das Heizsystem besteht aus rund 14 mm dicken Foliennoppenplatten, die auf dem jeweiligen Verlegeuntergrund geklebt werden. In diese Platten werden die wasserführenden Rohrleitungen eingelegt und fixiert, bevor das gesamte System mit einer Fließspachtelmasse in einer Überdeckung von 5 mm verfüllt wird. Die Gesamtdicke dieses System-aufbaus beträgt ungefähr 22 mm. Dünnschichtige Fußbodenheizungssysteme dieser Art haben sich in der Praxis bereits bewährt.

Spezielle Anwendungslösungen wie ein dünnschichtiges Fußbodenheizungssystem verlangen den Einsatz von geeigneten Spezialbaustoffen. Dies beginnt bereits beim Untergrund. Um eine genauere Bewertung der Untergründe vornehmen zu können, wurden von der Objektberatung von Sopro Bauchemie Haftzugmessungen durchgeführt. Nach positiver Bewertung der Bestandsflächen wurden diese mit der Sopro-Grundierung GD 749 vorgestrichen, einer lösungsmittelfreien, schnell trocknendenKunstharzgrundierung für stark und unterschiedlich saugende Untergründe.

Die Verklebung der Herotec-Foliennoppenplatte erfolgte mit Sopro Vario Flex hochfest VF HF 420. Hierbei handelt es sich um einen zementären, früh hochfesten Fließbettmörtel, der sich ideal für den schnellen Baufortschritt auf Terminbaustellen eignet. Nach dem darauffolgenden Einlegen der Rohrleitungen wurde die so vorbereiten Flächen mit Sopro Faser-Fließ-Spachtel FAS 551 ausgeglichen, denn selbstverlaufende Fließspachtelmassen haben sich als Vergussmasse für dünnschichtige Fußbodenheizungssysteme besonders bewährt. Entscheidend dabei ist nicht nur, dass die Spachtelmassen aufgrund ihrer fließfähigen Konsistenz gut in das plattenartige Heizsystem einlaufen und die Heizrohre vollflächig umschließen. Durch die hohlraumfreie, homogene Umfüllung der Heizleitungen wird eine ideale Wärmeleitung ermöglicht. Weiterhin stellt der Kombinationsaufbau aus Heizsystem und Spachtelmörtel ein gutes Speichermedium dar, um ein konstantes Raumklima zu erzeugen.

Die Fließspachtelmassen zeichnen sich auch durch eine leichte und einfache Handhabung aus. Sie nivellieren sich nahezu von alleine und können zudem rationell mit geeigneten Misch- und Förderpumpen verarbeitet werden, was speziell bei größeren Flächen die Arbeit enorm erleichtert. Bei der hier eingesetzten Sopro Faser-Fließ-Spachtel FAS 551 handelt es sich um eine pumpfähige, schnell erhärtende, faserarmierte, flexible Fließspachtelmasse zur Egalisierung von Holz- und mineralischen Untergründen. Durch seine Faserverstärkung weist dieses sehr emissionsarme Material insbesondere eine hohe Biegezugfestigkeit auf und ist somit auf vielen Untergründen hervorragend geeignet.

Die Maßnahme erstreckte sich über eine Gesamtfläche von rund 2.300 m2. Dabei wurden ungefähr 5 t Sopro Vario Flex hochfest VF HF 420 zum Verkleben der Foliennoppenplatte verbraucht. Die Spachtelmasse wurde mit Maschinentechnik bis in das dritte Geschoss rund 10 m hoch und über eine Entfernung von ungefähr 70 m gefördert. Hierbei wurden insgesamt 60 t Sopro Faser-Fließ-Spachtel FAS 551 verarbeitet.

Objekt-Telegramm
Objekt: Kaiser-Wilhelm-Museum, Krefeld
Bauherr: Stadt Krefeld
Konzept Karlsplatz: Kraft. Raum. Landschaftsarchitektur und Stadtentwicklung
Architekten: Winfried Brenne Architekten, Berlin
Zeitplan: 2010 bis 2015
Investitionssumme: rund. 14,5 Mio. EUR
aus FussbodenTechnik 05/15 (Wirtschaft)