ePrivacy and GPDR Cookie Consent by CookieConsent.com

Quick-Step

Absolut wasserdicht und ganz nah am Original


Mit seinen Laminatkollektionen Impressive und Impressiv Ultra hat Quick-Step die Fußbodentechnologie auf die nächste Stufe gehoben. Nicht nur, dass die mit einer Hydroseal-Beschichtung ausgestatteten Oberflächen vom Hersteller als 100 % wasserfest ausgelobt werden. Auch beim Design hat man die Messlatte höher gelegt. Die 2014 eingeführten Böden bieten einen verblüffend authentischen Look, da die Fase nicht mehr einen einzigen Farbton aufweist, sondern dem Dekor entspricht.

Laurent Meersseman, Leiter der F&E-Abteilung bei Quick-Step, erläutert das technische Anforderungsprofil der 2014 eingeführten Bodenbelagstype folgendermaßen: "Wir wollten, dass unsere neuen Laminatböden der Einwirkung von Flüssigkeiten komplett widerstehen. Daher haben wir eine Technologie entwickelt, die die Bodenfugen während der Produktion in die Oberfläche hineinpresst. Die Fase wird also nicht mehr wie üblich gefräst, sondern während des Fertigungsprozesses geprägt."

Darüber hinaus seien die Böden durch die Verwendung desselben Materials für Oberfläche und Fase antistatisch und komplett chemikalienbeständig. Vorteil: Staub und Schmutz bleiben nicht haften. "Dadurch ist der Boden viel einfacher zu reinigen und zu pflegen. Sogar feuchte Tücher und Reinigungsmittel können verwendet werden", versichert Meersseman. Somit empfiehlt sich Impressive für stark strapazierte Bereiche sowie für Küchen und Bäder.

Natur als Inspirationsquelle

"Sowohl die Farbvarianten als auch die Holzmaserungen der Dielen verschmelzen nahtlos in der Fase", hebt Oke Nollet hervor. Für die Design-Direktorin und ihr Team hatte es höchste Priorität, einen Laminatboden mit authentischer Holzoptik zu entwerfen. "Die ersten Schritte der Design-Entwicklung bestanden darin, neueste Trends in Sachen Fußböden, Innenarchitektur, Mode und Architektur zu ermitteln", berichtet sie. Auch Trendscouts seien bei den Recherchen einbezogen worden. Zudem habe man die lokalen Märkte unter die Lupe genommen. "In Australien haben wir beispielsweise Holzarten wie Blackbutt und Spotted Gum berücksichtigt", erinnert sich die Design-Chefin.

Als Inspirationsquelle schreibt sie der Natur eine Schlüsselrolle zu. Oke Nollet: "Es hängt zunächst alles davon ab, die perfekte Vorlage zu finden, also das ursprüngliche Holz, auf dem dann das Design der Laminatböden beruht. Außerdem orientieren sich unsere Designer an der Oberflächenbehandlung der Echtholzdielen mit Öl, Lack etc." Beim Scannen und Bearbeiten werde sichergestellt, dass die perfekte Balance zwischen Knoten, Rissen und Farben besteht. Darüber hinaus werden verschiedene Glanzgrade und Farbtiefen verwendet.

Manchmal, so heißt es, kann es Jahre dauern, bis eine Idee erblüht. Etwa bei den Impressive-Dielen "geflammt", die den aktuellen Trend Schwarz aufgreifen. Laurent Meersseman: "Es gab einfach keine Technologie, um ein entsprechendes Dekor zu simulieren. Aber wir ließen uns von der japanischen Architektur inspirieren, in der verbranntes Pinienholz verwendet wird, um Fassaden zu verkleiden. Wir begannen zu experimentieren, indem wir die Oberfläche der Holzdielen mit Hilfe eines Holzofens behandelten ..."

Die beiden Produktserien umfassen jeweils 16 Dekore. Der Impressiv-Boden in der Nutzungsklasse 32 hat das Format 1.380 x 190 x 8 mm. Die Ultra-Variante (Nutzngsklasse 33) weist eine Standardstärke von 12 mm auf.
aus Parkett Magazin 05/15 (Sortiment)