ePrivacy and GPDR Cookie Consent by CookieConsent.com

Ter Hürne

Parkett und Co. digital erleben


Auf die zunehmende Digitalisierung der klassischen Ausstellungswelt gibt ter Hürne mit einem virtuellen Raumstudio konkrete Antworten. Dort erlebt der Kunde, wie Bodenbeläge, aber auch Wand- und Deckenpaneele des Herstellers in der Fläche verlegt aussehen. Vier Möglichkeiten hat der Handelspartner, das Raumstudio zu nutzen bzw. den Kunden in der Verkaufsausstellung zum Ausprobieren einzuladen.

Ein räumliches Erlebnis erhält man mit einem Fernseher, der 2D- in 3D-Bilder umwandeln kann. Die dargestellten Musterräume und Bodenflächen entfalten mit 3D-Brille eine beeindruckende Tiefenwirkung und vermitteln ein besonderes Raumgefühl. Der Kunde kann quasi durch den Katalog hindurch laufen.

Eine weitere Option ist, am PoS einen 22 Zoll großen Touchscreen zu installieren, auf dem die Raumstudio-App eingerichtet ist. Über einen Scanner kann der QR-Code des gewünschten Produkts ausgelesen und das Ergebnis ins Raumstudio übertragen werden.

Die App ist aber auch ohne Vernetzung in der mobilen Beratung eine interessante Hilfe. Die Produkte lassen sich flächig darstellen, über eine Lupenfunktion sogar im Detail, zudem können alle relevanten Produktinformationen eingeblendet werden. Ein wichtiger Punkt, denn Detailangaben am PoS beeinflussen positiv die Kaufentscheidung. Weiterer Vorteil: Der Verkaufsraum kann optimiert werden. Die umsatzstärksten Produkte sind ausgestellt, auf die übrigen hat der Kunde per Bildschirm Zugriff.

Vierte Möglichkeit ist eine digitale Simulation, mit der Parkett, Laminat und LVT über ein entsprechendes Display als realer Bodenbelag erscheinen. Auf der BAU demonstrierte ter Hürne in München erstmals, wie diese Bodenflächenpräsentation in Zukunft aussehen könnte.
aus Parkett Magazin 03/15 (Marketing)