ePrivacy and GPDR Cookie Consent by CookieConsent.com

Who is Who in der Anwendungstechnik

Sebastian Kammerer


Sopro Bauchemie GmbH
Otto-von-Guericke-Ring 11
65205 Wiesbaden
Tel.: 06 11 / 17 07-2 91
Fax: 06 11 / 17 07-2 80
E-Mail: sebastian.kammerer@sopro.com
Internet: www.sopro.com

Beruflicher Werdegang

-2004 Erreichen der Fachschulreife an der Fachhochschule Wiesbaden
-2001 - 2004 Studium an der Fachhochschule Wiesbaden
-2003 Berufspraktisches Semester bei Walter Bau vereinigt mit Dywidag
-2003 - 2004 Bauleitung bei Walter Bau vereinigt mit Dywidag (diverse Projekte)
-seit 2005 Sopro Bauchemie, Abteilung Objektberatung
-seit 2012 Bereichsleiter Anwendungstechnik bei Sopro Bauchemie

Aufgabenstellung im Unternehmen

-Leitung des Bereichs Anwendungstechnik der Sopro Bauchemie, Koordination, Terminplanung und fachliche Betreuung der Abteilung
-Aktive Beratung von Kunden rund um die Themen Abdichtungen, Estrich, Belag (Fliese, Mosaik, Naturstein und Betonwerkstein), Schiffbau, Baustoffe sowie Ga/La- und Straßenbau
-Durchführung von Schulungs- und Weiterbildungsveranstaltungen für Handwerker und Fachhandel sowie technische Schulung der Vertriebsteams im In- und Ausland, Referententätigkeit bei Ausbildungsstätten, Innungen, Fachgruppen und externen Seminaren
-Mitarbeit in Arbeitskreisen der Fachverbände
-Zusammenarbeit mit Produktmanagement und Forschung & Entwicklung zur kontinuierlichen Produktverbesserung sowie zur Erprobung und Entwicklung neuer Produkte
-Enge Kooperation mit Systempartnern zur Entwicklung herstellerübergreifender Systeme im Bereich von Produktschnittstellen
-Technische Beurteilung von Reklamationen in Zusammenarbeit mit dem Vertrieb durch Auswertung der bauphysikalischen Zusammenhänge und interner Laboranalysen
-Autorentätigkeit im Rahmen von Fachaufsätzen, Objektberichten sowie dem technischen Sopro-Newsletter "Das 4x4 der Bauchemie"

Anwendungstechnischer Service im Unternehmen

Die Sopro-Anwendungstechnik versteht sich als technische Serviceeinheit, deren oberstes Ziel es ist, schnelle, zielorientiere und technisch fundierte Lösungen für Fachhandel, Verarbeiter und Bauherren zu bieten und damit eine hohe Kundenzufriedenheit zu gewährleisten. Neben der kurzfristigen Beratung per Telefon oder schriftlich per E-Mail und Fax durch den technischen Innendienst der Anwendungstechnik erfolgt eine Vielzahl der Beratungen direkt vor Ort auf der Baustelle. Dazu gehören insbesondere Untergrundbewertungen sowie die Erstellung individueller Aufbauempfehlungen und Detailzeichnungen.

Vor allem in den Bereichen Spachtelmassen, Estrich und Abdichtungen hat die maschinelle Verarbeitung mittlerweile einen hohen Stellenwert. Die Einarbeitung in die entsprechende Maschinentechnik durch qualifizierte Vorführmeister gehört zum Tagesgeschäft - wie auch die theoretische und praktische Einarbeitung der Kunden in die Produktsysteme.

Auf Grund des wachsenden, sehr großen Produktsortiments ist die Tätigkeit des Anwendungstechnikers heute ein überaus vielseitiger und interessanter Beruf. Die große Produktvielfalt ermöglicht eine Zusammenstellung von unzähligen Produktsystemlösungen - exakt abgestimmt auf die jeweiligen Anfragen und Aufgabenstellungen.

Praxisbeispiele

Im Bereich der Sanierungen sind immer wieder Sonderlösungen gefragt. Ein gutes Beispiel hierfür ist der Einsatz von Warmwasser-Heizestrichsystemen, die im Rahmen von Sanierungen oftmals mit sehr geringen Aufbauhöhen auskommen sollen. Gemeinsam mit Industriepartnern aus der Heiztechnik hat Sopro Bauchemie hierzu in anwendungstechnischen Versuchshallen praxisnahe Versuche gefahren - unterstützt durch entsprechende Laboranalytik. Geprüft wurden die Heizsysteme mit eigenen Fließspachtelmassen für eine Verbundverlegung und mit zementären Fließestrich, der bei einer Systemüberdeckung von nur 20 mm auch den Einsatz einer Dämmung zulässt. Entstanden sind dabei gewerkeübergreifende Systeme, die dem Verarbeiter ein Höchstmaß an Sicherheit bieten. Ein für Sanierungen wichtiger Aspekt ist dabei die schnelle Erhärtung und Trocknung der Produkte.

Brancheneinschätzung

Deutlich spürbar investieren zurzeit viele Bürger und Firmen in Immobilien oder in den Umbau bzw. in die Sanierung bestehender Liegenschaften. Dies bildet für die deutsche Baubranche eine gute Grundlage für die nahe Zukunft. Mit dem Blick auf eine nachhaltig positive Entwicklung eines Unternehmens kann man sich darauf jedoch nicht ausruhen. Um als Unternehmen im Markt erfolgreich zu sein, steht nach wie vor die höchste Produktqualität an erster Stelle. Dazu ist es aber mehr denn je erforderlich, über den Tellerrand hinaus zu schauen und nicht nur an das Produkt selbst, sondern auch an unterschiedliche Baustellenbedingungen und Untergründe sowie an die Verarbeitung zu denken. Denn nur mit Materialien, die exakt hierauf abgestimmt sind, wird man auch künftig am Markt Erfolge erzielen.

Gewerkeübergreifende Systeme, die als Sonderkonstruktionen die einmal eingeschlagenen (aber auch durchaus bewährten) Pfade der bisherigen Bau- und Herangehensweisen verlassen, bekommen einen wachsenden Stellenwert. Auch der immer schneller agierenden Welt des Bauens ist durch entsprechende Manpower sowie effiziente und flexible Strukturen Rechnung zu tragen. Dazu gehören insbesondere hoch qualifizierte Mitarbeiter im eigenen Haus, die ihre Erfahrungen und ihr Wissen durch eine wachsende Zahl von Schulungsveranstaltungen auf die Baustelle transportieren und so an den Verarbeiter weitergeben.
aus FussbodenTechnik 02/15 (Personalien)