ePrivacy and GPDR Cookie Consent by CookieConsent.com

Vorwerk

Auf den Messen omnipräsent


Echte Kundennähe bewies Vorwerk. Geschäftsführer Johannes Schulte und seine Mannschaft präsentierten die Produkte gleich auf vier Messen: Heimtextil (Teppich & Du-Gemeinschaftsstand), Domotex, BAU und Imm Cologne. Im Mittelpunkt standen die drei neuen Kollektionen Projection, Textiles und Elementary Shapes.

Projection wurde überarbeitet und erweitert. Ihre beiden Linien Cut und Loop vereinen als klassische Objekt-Serien, die auch in Klein-Projekten vermarktet werden können, bewährte sowie neue Tuft- und Web-Qualitäten in frischen Farben und vielfältigen Strukturen. Das zu Grunde liegende Farbkonzept besteht aus einer umfangreichen Palette an Graunuancen sowie fünf weiteren Themen. Farblich sind die verschiedenen Qualitäten kombinierbar.

In der Wahl des Präsentationsmediums geht Vorwerk neue Wege: Statt eines klassischen Koffers kommt die Serie in der abstrahierten Form einer Künstlermappe auf den Markt. Das soll die Hochwertigkeit und den gestalterischen Anspruch unterstreichen. Neben den zwei Mustermappen gibt es auch auf die Zielgruppe Architekten ausgerichtete Bemusterungsmedien wie Karten und Broschüren.

Für die Gestaltung der neuen Fliesen-Serie Textiles konnte Vorwerk den Designer Werner Aisslinger gewinnen. Die acht Qualitäten sind teilweise in überraschenden, die Standardformate durchbrechenden Geometrien sowie frischen Farben erhältlich. Neben Aisslingers Freiform-Fliesen enthält das Programm auch zwei Entwürfe von Hadi Teherani sowie die rechteckigen Fliesenformate Parts in vier Größen.

Aisslinger ist ebenfalls kreativer Kopf hinter der neuen Produktfamilie Elementary Shapes. Die Kollektion soll eine wohnliche Note in den Objektbereich bringen. Mit Hilfe von neuen Farben, Formen und Materialien verbindet die Serie Freiform-Teppichfliesen zu neuartigen und geometrisch überraschenden Teppichinseln und Läufern.

Zufrieden zeigte sich Johannes Schulte mit der Entwicklung beim elastischen Bodenbelag Re/cover green, den Vorwerk seit zwei Jahren im Objekt vertreibt. National und international entfallen auf das Polyurethan-Produkt aus nachwachsenden Rohstoffen mittlerweile rund 10 % des Umsatzes im Objekt. Auch im Handel laufe die Vermarktung mit eigens konzipierten Verkaufsständern an. Voraussichtlich 2016 werde es auch eine Klick-Ausführung der modularen Qualitäten geben, kündigte er an.
aus BTH Heimtex 02/15 (Wirtschaft)