ePrivacy and GPDR Cookie Consent by CookieConsent.com

Egger

Wasser ja, Ausrutschen nein


Zusatznutzen für neue Anwendungsgebiete sieht Egger vor allem in seiner Aqua+Technologie. Diese Trägerplatte vermeidet Fugen-Quellung und eignet sich laut Hersteller für Hauseingänge, Bad, Keller etc. - aber auch für gewerbliche Zwecke. In Verbindung mit Steindekoren möchte Egger mit diesem Produkt nicht zuletzt der keramischen Fliese zu Leibe rücken. Beige Diamond Slate, Light Grey Metalstone, Cremento Black und Concrete Rough nennen sich die Steinimitationen für den feuchtetauglichen Einsatz.

Rutschsicherheit ist ein weiteres Element, das den Nutzen erweitert. Neu hinzugekommen ist hier die Oberfläche Barrique. Mit der Synchronpore ist ihr Erscheinungsbild nicht nur authentisch auf das Dekor abgestimmt, die spürbare Struktur erlaubt auch eine Einordnung in die Rutschhemmklasse R10. Das soll dem Verbraucher Sicherheit, Wohn- und Gehkomfort vermitteln. Leichte Reinigung wird ohnehin versprochen, und da es im Paket keine Dekorwiederholungen gibt, ist auch ein parkettähnliches Verlegebild gewährleistet.

Erwähnenswert bleibt auf jeden Fall die aktuelle Langdiele Long. Sie hat die Maße 2.052 x 248 x 9 mm und wird neben der Verwendung im Wohnbereich auch für die mittelschwere Beanspruchung im Objekt freigegeben. In Bezug auf Formate verfügt Egger damit nun über vier Varianten, die sich, abgesehen von der Langdiele, vor allem in der Breite unterscheiden: Classic 192/193 mm, Large 246 mm und Kingsize 327 mm.

Egger-Laminatböden im Fachhandel heißen jetzt nur noch Egger. Der Firmenname grüßt sowohl als Dachmarke wie als Kollektionsbezeichnung. So wird Einheit demonstriert und das Produkt gegenüber dem Baumarkt-Sortiment Megafloor abgegrenzt. 70 Dekore, davon 52 Neuerscheinungen, prägen das Bild der Fachhandelsböden 2015-17. Zusammen mit verschiedenen Formaten und Oberflächen entstehen so knapp 300 Varianten.
aus Parkett im Holzhandel 06/14 (Sortiment)