ePrivacy and GPDR Cookie Consent by CookieConsent.com

DAW SE

2. DAW-Stakeholder-Dialog WDVS soll als Gestaltungselement aufgewertet werden


Der zweite "Stakeholder-Dialog: Zukunft Wärmedämmung" war wieder ein voller Erfolg: 40 Vertreter von Feuerwehren, Architekturbüros, Handwerksbetrieben, Energieberatungen sowie Natur- und Umweltschutzorganisationen kamen zu dem von der DAW ins Leben gerufenen Fakten-Check. Sie diskutierten schwerpunktmäßig über Brandschutz, Entsorgung sowie Gestaltung und suchten nach Lösungsansätzen, wie eine nachhaltige und sichere Nutzung von Wärmedämm-Verbundsystemen sichergestellt werden kann.

"Die Prüfung des Brandverhaltens ist eine Voraussetzung für die Erfüllung bauaufsichtlicher Anforderungen", betonte Hendrik Rademacher, Dezernent des Brandprüfzentrums Erwitte des Materialprüfamts Nordrhein-Westfalen. Einig waren sich alle Teilnehmer darin, dass bei einer fachgerechten Verarbeitung von WDVS der Brandschutz gewährleistet sei. Erhöhte Brandrisiken ergäben sich meistens durch die fehlerhafte Lagerung von Baumaterial und die unzureichende Organisation an den Baustellen. Um diese einzudämmen, seien noch transparentere Informationen sowie die weitere Koordination verschiedener Berufsgruppen und die Verbesserung des Baustellenmanagements nötig.

Wolfgang Albrecht vom Forschungsinstitut für Wärmeschutz in München machte deutlich, dass WDVS kein Sondermüll sei, sondern als Restmüll eingestuft werde. Für den Wertstoff WDVS gebe es bereits Recyclingmöglichkeiten. "Da in Zukunft jedoch größere Mengen von Wärmedämm-Verbundsystemen zurückgebaut werden, müssen Lösungen dafür schon heute entwickelt werden", mahnte er.

Um WDVS als Gestaltungselement ging es Johannes Ernst von Steidle Architekten in München. "Wenn man über Wärmedämmung und Architektur diskutiert, geht es nicht um eine Entweder-Oder-Situation. Vielmehr muss im Sinne eines Verfeinerungsprozesses ein gemeinsames Verständnis entwickelt werden, wo Wärmedämm-Verbundsysteme unter welchen Bedingungen sinnvoll sind", meinte er und verdeutlichte seine Auffassung anhand von Architekturlösungen.

Die Teilnehmer des Stakeholder-Dialogs wollen sich dafür einsetzen, künftig das gestalterische Potenzial der WDVS deutlicher aufzuzeigen.
aus BTH Heimtex 11/14 (Marketing)