ePrivacy and GPDR Cookie Consent by CookieConsent.com

IVC denkt in Segmenten und Anwendungslösungen

Mehr als nur eine große Vinylbelags-Produktion

Auf den deutschsprachigen Märkten hat IVC besonders seit der Einführung der LVT-Marke Moduleo an Bedeutung gewonnen. Die Belgier werden seitdem nicht nur in den Produktsegmenten CV und PVC-Kompaktbelag Ernst genommen. Jetzt werden alle Unternehmensbereiche weiter professionalisiert und auf Service getrimmt, um dem enormen Wachstum der Gruppe Rechnung zu tragen. Gleichzeitig beginnt man, verstärkt in Segmenten und Anwendungslösungen zu denken statt in Produktgattungen.

Auch direkte Konkurrenten erkennen die beeindruckende Entwicklung an, die IVC in der jüngeren Vergangenheit durchlaufen hat: Der belgische Bodenbelagskonzern hat 2013 mit 530 Mio. EUR mehr als doppelt so viel umgesetzt wie drei Jahre zuvor (211 Mio. EUR). Zwar ist das Wachstum nicht ausschließlich organisch. Die Inhaber Filip Balcaen (Vorstandsvorsitzender) und Jan Vergote (Geschäftsführer) haben auch einige Unternehmen hinzugekauft, beispielsweise den Hochwert-Laminatproduzenten Balterio und Holzwerkstoff-Hersteller Spanolux. Aber gegenwärtig erzielt kein Hersteller aus der EU mehr Umsatz mit CV-Belägen als IVC. Und die Mannschaft aus Avelgem lässt nach wie vor keinen Zweifel daran, dass sie an dem Ziel festhält, auch bei Designbelägen Marktführer zu werden.

"Wir haben enorme Schritte gemacht und sind groß geworden", bilanziert Verkaufsdirektor Olivier Bossuyt. Es sei allerdings nicht damit getan, ein Werk auf die Wiese zu stellen und drauf los zu produzieren. Heutzutage verlangten die Kunden hohe und professionelle Präsenz sowie fundierten Service.

Diese Erkenntnis ist nicht neu. Aber vor dem Hintergrund des gewaltigen Wachstums hat sie bei IVC eine nicht zu unterschätzende Dimension. Muss die organisatorische, personelle und vertriebliche Struktur des Unternehmens doch dieser sprunghaften Entwicklung angepasst werden. Sonst kann man das hohe Niveau bei der Qualität von Produkt, Beratung und Marktversorgung nicht halten, das den Erfolg erst möglich gemacht hat.

Die Strukturen müssen dem Wachstum angepasst werden

Dazu gehört es nach Angaben von Bossuyt auch, sämtliche Bereiche des Unternehmens noch weiter zu professionalisieren - vom Musterservice und der Produktabteilung über die Rechtsabteilung und das Marketing bis hin zum Controlling. Damit stelle man sicher, dass IVC und die LVT-Marke Moduleo auch in Zukunft ihre Zusagen an die Kunden einhalten und loyal zu ihnen stehen können, unterstreicht der 42-Jährige.

"Sich nie auf den Lorbeeren ausruhen und sich stets bemühen, seine Sache noch besser zu machen", nach diesem Motto agiert man bei IVC. Und das Unternehmen scheint dieses Leitbild tatsächlich mit Leben zu füllen: Man investiert in die eigene Lieferfähigkeit und baut momentan ein neues Lager auf dem Gelände der Firmenzentrale in Avelgem. Das Hochregallager wird bei Fertigstellung, die für Oktober geplant ist, eine Kapazität von 11.000 Palettenstellplätzen hat.

Neues Hochregallager ist im Oktober einsatzbereit

Das Depot entsteht vis-à-vis des 2012 fertiggestellten Designbelagswerkes und wird über eine Lagerbrücke automatisch mit Ware versorgt. Derzeit läuft das LVT-Werk in vier Schichten und hat die volle Jahreskapazität von 12 Mio. m2 erreicht. Ein Teil davon geht auch nach Nordamerika, zumindest bis die im US-Staat Georgia im Bau befindliche Produktionsstätte 2015 anläuft.

Aber auch für den weiteren Erfolg von IVC in Deutschland ist das Lager enorm wichtig. "Mit ihm können wir unsere Moduleo-Kunden in Groß- und Fachhandel noch schneller und flexibler versorgen", sagt Burkhard Lehmann, Moduleo-Verkaufsleiter D/A/CH. Diese Fähigkeit ist aus Sicht des 52-Jährigen mitentscheidend im stark umkämpften Markt für Designbeläge. Die deutsche Tochter Moduleo sieht sich auch aufgrund der guten Bedingungen in Belgien bei den Grossisten sehr gut positioniert.

Hier spielt IVC in die Hände, dass man vertikal integriert ist sowohl bei CV als auch bei Designbelägen. "Wir machen alles selbst und haben die Walzen. Wir entwickeln alle Farben, Designs und Oberflächen hier in Belgien. Zudem verschafft uns die zweistufige Herstellungsweise ein hohes Maß an Flexibilität. Das alles bringt Vorteile für unsere Kunden", stellt Olivier Bossuyt heraus.

Sechs Broschüren von Wohnungsbau bis Bildungswesen

Konkret bedeutet dies, dass man sich schnell an veränderte Marktanforderungen anpassen kann. So ändern sich beispielsweise die Farb- und Designtrends schneller. Auch die Entscheidungsprozesse der Handelskunden verändern sich. Heute sind die Zyklen nicht nur kürzer, beschreibt Bossuyt. Die Anforderungen und Wünsche der Kunden seien höher und gleichzeitig heterogener. Die Herausforderung für die Industrie liegt darin, flexibel auf diese Unübersichtlichkeit und Unberechenbarkeit des Marktes reagieren zu können.

Das Denken vom Markt und vom Kunden her wird daher bei IVC immer ausgeprägter. Das Unternehmen sieht nicht mehr nur Produktkategorien. Einsatzsegment und Anwendungslösungen rücken in den Vordergrund der Kundenansprache.

Abzulesen ist das etwa in den sechs Broschüren für die Segmente Social Housing (Wohnungsbau), Hospitality (Hotels und Restaurants), Retail (Ladenbau), Office (Büro und Verwaltung), Education (Bildungwesen) und Health & Care (Krankenhäuser, Alten- und Seniorenheime). Darin präsentiert sich IVC mit den Marken Moduleo (Designbeläge) und Itec (PVC-Verbundbeläge wie Akustik- und Sicherheitsbeläge) anschaulich als Lieferant von Bodenbelägen, der für fast alle Bereiche eines Objektes die passende Lösung im Sortiment hat.

IVC - Daten und Fakten


IVC NV
Nijverheidslaan 29
8580 Avelgem, Belgien
Tel.: +32 (0) 56 / 65 32 11
Fax: +32 (0) 56 / 65 32 10
info@ivcgroup.com
www.ivcgroup.com

Inhaber: Filip Balcaen (Vorstandsvorsitzender) und Jan Vergote (CEO)
Marketingdirektor: Filiep Vermeulen
Verkaufsdirektor Leoline/ Itec (D/A/CH): Olivier Bossuyt
Prokurist Moduleo Deutschland: Burkhard Lehmann

Gründungsjahr: 1997
Umsatz 2013: 530 Mio. EUR
Mitarbeiter: 1.250, davon 12 im Außendienst D/A/CH
Markennamen: Leoline, Itec, Moduleo
Werke: 2, in Avelgem/Belgien und Wiltz/Luxemburg
Produktionskapazität: 140 Mio. m2
Vertriebszentren: 5
Tochterfirmen: IVC US, Balterio (Laminatböden), Spanolux (MDF)
aus BTH Heimtex 09/14 (Wirtschaft)