ePrivacy and GPDR Cookie Consent by CookieConsent.com

EK/servicegroup

Young Networker trafen sich in Dresden


Bielefeld - Im Rahmen des Young Network-Programms 2012 trafen sich über 30 junge Unternehmerinnen und Unternehmer der EK/servicegroup am 18./19. März in der sächsischen Landeshauptstadt und im nahe gelegenen Döbeln. Im Mittelpunkt der zweitägigen Veranstaltung stand ein absolutes Zukunftsthema: "Multichannel im Fachhandel".

Nach der Begrüßung durch den EK-Vorstandsvorsitzenden Franz-Josef Hasebrink und noch vor Beginn des Fachprogramms aus Workshop und Betriebsbesichtigung tagten die Netzwerker am Sonntagmittag erst einmal in eigener Sache. Thorsten Braukmann, Juniorchef der Firma Braukmann in Menden und EK-Juniorensprecher seit sieben Jahren, hatte sein Amt der nächsten Generation zur Verfügung gestellt. Das Ergebnis: Neue Juniorensprecherin ist Eva Feldmann (28), Firma Feldmann, Brilon, ihr Stellvertreter heißt Anton Weiß (25), Wassermanns Nachf., Bad Reichenhall). Alle Anwesenden dankten Thorsten Braukmann herzlich für sein großes Engagement und wünschten den "Neuen" viel Glück.

Anschließend tauchten die Jungunternehmer tief in das Tagungs-Thema ein und hatten dafür einen kompetenten Ansprechpartner in den eigenen Reihen: Rico Kretschel, Inhaber von Tischkultur Kretschel in Döbeln, Gründer des Online-Shops NeueTischkultur.de und Träger des EK-Passion-Star-Sonderpreises "Leidenschaft durch Innovation". Bei einer Betriebsbesichtigung stellte der Young Networker seine erfolgreiche Mehrwert-Strategie vor. "Die Kunden nutzen heute alle Kanäle und wir gehen diesen Weg mit", berichtete Rico Kretschel, der von der Wechselwirkung unterschiedlicher Vertriebs- und Kommunikationswege überzeugt ist. Sein Multichannel-Unternehmen nutzt die Vorteile neuer Medien inklusive Plakate mit QR-Codes (Quick Response) zur Direktbestellung per Smartphone und iPhone. Nach der Rückfahrt versammelten sich die Teilnehmer im Konferenzraum ihres Dresdener Hotels. Die interessante Präsentation der Fissler GmbH durch zwei Führungskräfte und die folgende Essens-Einladung rundeten den Tag in jeder Hinsicht perfekt ab.

Der zweite und letzte Tag des Treffens begann mit der gemeinsamen Fahrt zur Kahla/Thüringen Porzellan GmbH. Auf die Vorstellung des Unternehmens folgten eine überzeugende Präsentation der "Social Media-Strategie", eine Einführung in die Geheimnisse der Porzellanherstellung und ein Rundgang durch die Produktion. Neben fachlichen Impulsen kam natürlich auch der kulturelle Teil nicht zu kurz: Viele Händler waren einen Tag vorher angereist und nahmen an einer Stadtrundfahrt und einer Führung durch die Dresdener Frauenkirche teil. Und Spaß haben die Networker bekanntlich immer - nicht nur auf ihrer "After-Work-Party" in der berühmten Münzgasse, dem Vergnügungsviertel Dresdens. Das Fazit von Eva Feldmann: "Wenn es Young Network nicht geben würde, müsste man es glatt erfinden."

Hintergrundinformationen: Im Young Network finden aktuell über 120 EK-Mitglieder aus vier Ländern eine Plattform für den fachlichen und persönlichen Austausch auf der Basis vergleichbarer beruflicher Hintergründe und gemeinsamer Ziele. Das Jahresprogramm des 1992 gegründeten Netzwerkes umfasst Fachvorträge, Workshops, Betriebsbesichtigungen und Weiterbildungsmaßnahmen. Oberste Maxime ist das respektvolle und offene Miteinander aller Beteiligten.
aus Haustex 06/12 (Marketing)