ePrivacy and GPDR Cookie Consent by CookieConsent.com

BTH Heimtex/B+L-Kundenbarometer Teppichboden 2014 Teil 1

Vorwerk am weitesten verbreitet

Zwei Drittel der deutschen Fachhändler und Raumausstatter führen Teppichböden von Vorwerk. Dahinter folgen mit großem Abstand die Dura und Nordpfeil, inzwischen ebenfalls Teil des Vorwerk-Konzerns. Das ist das Ergebnis der jüngsten Fachhandelsbefragung von B+L im Auftrag von BTH Heimtex. Die Bedeutung von Großhandel und Kooperationen nimmt weiter ab. Erfreulich: Die Lieferanten-Konzentration hat im zweiten Jahr in Folge nicht zugenommen.

Händler, Raumausstatter und Handwerker, die Teppichboden im Angebot haben, setzen vor allem auf Vorwerk als Lieferanten. Die Hamelner haben - wie auch schon in den beiden vergangenen Jahren - den größten Verbreitungsgrad; sie beliefern mit 67 % mehr als zwei Drittel der für unser Kundenbarometer Befragten.

Die Dura und Nordpfeil auf den Plätzen zwei und drei fallen dagegen mit 35 % bzw. 22 % deutlich ab. Im gleichen Maße (ca. 25 %), in dem die Dura ihre Präsenz bei Kunden mit weniger als zehn Mitarbeitern erhöhen konnte, sank der Verbreitungsgrad des größten deutschen Tufters bei Händlern und Handwerken mit zehn und mehr Angestellten.

Nordpfeil konnte das Ergebnis von 2013 im Großen und Ganzen bestätigen. Beachtlich, angesichts der Turbulenzen um die Marke, die jetzt Teil des Vorwerk-Konzerns ist.

Musste sich Findeisen im vergangenen Jahr den vierten Platz noch mit Anker teilen (beide 16 %) zieht der Nadelvlies-Spezialiste in der aktuellen Befragung mit 21 % an der Weberei vorbei. Beide Hersteller können aber ihre Verteilung in Handel und Handwerk vergrößern.

Findeisen ist jetzt bei kleineren Betrieben mit 23 % wesentlich stärker gelistet als noch vor Jahresfrist (13 %).

Anker beliefert mit 25 % fast doppelt so viele "Große" wie 2012 (13 %). Insgesamt erreichen die Dürener 19 %.
Das ist auch der Verbreitungsgrad von Tretford. Die Zunahme um drei Prozentpunkte verdanken die Weseler vor allem ihrem verstärkten Engagement bei Kunden, deren Team weniger als zehn Personen umfasst. Hier findet Tretford ein Drittel mehr Anklang.

Die Belgier Associated Weavers und ITC teilen sich mit je 16 % den siebten Platz. AW wächst insgesamt um ein Drittel, verdoppelt seine Präsenz bei den kleineren Geschäften und kann ein Viertel mehr größere Kunden beliefern als vor zwölf Monaten.

ITC rutscht trotz gleichbleibendem Verbreitungsgrad etwas ab, weil Wettbewerber sich verbessert haben.

Einen großen Sprung in der Verbreitung macht Infloor. Die Westfalen verdoppeln ihre Präsenz auf 14 %, indem sie gleichermaßen kleine und große Kunden hinzugewinnen.

Balta auf Rang 10 büßt zwei Plätze ein und ist noch bei jedem zehnten Befragten im Sortiment. Auffallend ist die Halbierung in Ostdeutschland. Bei Kunden mit zehn oder mehr Mitarbeitern wurde der Anteil gehalten.

Object Carpet erreicht einen Verbreitungsgrad von 8 %. Rennstrecke der Denkendorfer sind die Händler und Handwerker mit weniger als zehn Mitarbeitern.

Auch Fletco wird von 8 % der Befragten gelistet. Die Dänen verlieren insgesamt leicht, bei kleineren Händlern deutlich von 10 auf 6 %.

Viele Händler und Handwerker beziehen Teppichboden über Großhandel und Einkaufskooperationen. Allerdings sinkt deren Bedeutung. Schon im Vorjahr verlor dieser Vertriebsweg deutlich von 37 auf 31 %. Aktuell sind es nur noch 29 %.

Wie die Lieferanten im Detail bewertet werden, lesen Sie in Teil 2 des BTH Heimtex/ B+L-Kundenbarometers Teppichboden 2014 .


Stell Dir vor, es ist Kampagne, und keiner macht mit!


Auf die Zusatzfrage, ob die Fachhändler die von Großhandel und Industrie initiierte Teppichboden-Kampagne "Teppich & Du" nutzen, antworteten 81% mit nein. Mit 52% weiß überhaupt nur die Hälfte der 155 Befragten, dass es diese Aktion gibt. Lediglich 17% setzen deren Werbemittel für ihren Verkauf ein.

BTH Heimtex/B+L-Handelsumfrage - Panel und Methodik


Das BTH Heimtex/B+L-Kundenbarometer Teppichboden wird in zwei Schritten durchgeführt: Im ersten Schritt wird erfragt, bei welchen Anbietern der Fachhandel überhaupt einkauft, also wie hoch der Verbreitungsgrad der Lieferanten ist. Diese Befragung erfolgt gestützt, aber offen: Die Interviewten können weitere Bezugsquellen zu den von BTH Heimtex vorgegebenen Unternehmen nennen. Als Ergebnis ist der jeweilige Verbreitungsgrad in Prozent angegeben. Dieser wird zusätzlich aufgeschlüsselt in Ost- und Westdeutschland sowie in Händler mit bis zu zehn Mitarbeitern und solchen mit mehr als zehn.

Im zweiten Schritt bewerten die befragten Händler detailliert elf führende Anbieter. Für jedes Unternehmen werden 16 Kriterien abgefragt und Schulnoten von 1 (sehr gut) bis 6 (ungenügend) vergeben - darunter objektiv messbare wie Konditionen und Lieferschnelligkeit, aber auch subjektiv empfundene wie Sympathiewert, Kulanz oder Qualität der Mitarbeiter im Innen- und Außendienst. Aus den Antworten hat B+L eine Durchschnittsnote für das jeweilige Kriterium errechnet. Das Gesamtranking nach Durchschnittsnoten basiert auf der Addition aller Ergebnisse eines Anbieters in den 16 Kategorien und der daraus ermittelten Gesamtdurchschnittsnote.

Insgesamt wurden Ende Mai/Anfang Juni 2014 in ganz Deutschland 155 klassische Fachhändler und Raumausstatter befragt, regional verteilt im Norden und Süden, Osten und Westen. Nicht in die Befragung mit eingeschlossen sind Filialisten, der Großhandel und Kooperationszentralen sowie Großflächenanbieter wie Discounter oder C+C-Betriebe.
aus BTH Heimtex 07/14 (Wirtschaft)