ePrivacy and GPDR Cookie Consent by CookieConsent.com

Heimtex – Verband der DeutschenHeimtextilien-Industrie

Gesunder Optimismus


Nach einem verhaltenen gesamtwirtschaftlichen Start nahm die deutsche Konjunktur im Jahresverlauf zunehmend Fahrt auf, die Auswirkungen der europäischen Wirtschaftskrise waren weniger bedrohlich als zunächst erwartet, und die Binnenwirtschaft wies günstige Rahmenbedingungen auf. Aktuell befindet sich die deutsche Wirtschaft laut ifo-Institut am Beginn eines Aufschwungs, die Prognosen sind grundsätzlich positiv. Insgesamt wird für 2013 ein Wachstum des BIP von 0,4 Prozent und für 2014 von 1,9 Prozent kalkuliert. Diese Prognosen stimmen optimistisch.

Die deutsche Heimtextilien-Industrie hat 2013 leider nicht von der positiven Binnenkonjunktur und hier insbesondere der Konsumfreudigkeit der Verbraucher sowie der Belebung im Bau- und Renovierungssektor profitiert. Die Unternehmen starteten zunächst mit vorsichtigem Optimismus ins neue Jahr, und auch der gute Verlauf der Branchenleitmessen im Januar stärkte die Zuversicht zu Jahresbeginn. Ab März häuften sich jedoch die negativen Vorzeichen, und die Nachfrage nach Heimtextilien entwickelte sich im weiteren Jahresverlauf weitgehend konstant rückläufig. Per Ende Oktober war ein Umsatzrückgang von 6,8 Prozent festzustellen. Konträr zum gesamtwirtschaftlichen Trend entwickelte sich das Inlandsgeschäft der deutschen Heimtextilien-Industrie mit -7,3 Prozent unbefriedigender als das Exportgeschäft (-5,6 Prozent). Der Exportanteil legte leicht zu auf 27,3 Prozent per Ende Oktober.

Die Anzahl der Produktionsbetriebe der Heimtextilien-Industrie verringerte sich auch 2013 nur geringfügig. Geschätzt werden 143 Betriebe, d.h. -0,7 Prozent. Die Anzahl der Beschäftigten ist dagegen auch 2013 leicht gestiegen um 0,7 Prozent auf 14.900.

Die Produktgruppe Bettwaren (Steppdecken und Kissen gefüllt mit Naturhaaren und Fasern) sorgte 2013 insgesamt ein Stück weit für konjunkturelle Stabilität im heimtextilen Produktgefüge. Bis Ende Mai waren die Vorzeichen der Verkaufsergebnisse durchweg positiv. In den Sommermonaten Juni, Juli und August zeigten sich allerdings Nachfrageschwächen. Eine Belebung der Nachfrage setzte dann wieder im September ein. Diese reichte jedoch nicht aus, um die Defizite der Sommermonate bis Ende Oktober wieder vollständig auszugleichen (- 1,3 Prozent).

Das Inlandsgeschäft verfehlte im bisherigen Jahresverlauf den Vorjahresumsatz um 1,3 Prozent. Das Exportgeschäft zeigte marginale Umsatzeinbußen von 0,9 Prozent bei einer stabilen Exportquote von 18,3 Prozent. Bei den Durchschnittspreisen der Sparte war 2013 kein eindeutiger Trend zu erkennen. Insgesamt positiv entwickelte sich 2013 die Nachfrage nach Steppdecken, Kleinkissen sowie Unterbetten und Matratzenauflagen.

Ausblick

Die aktuellen Konjunkturindikatoren und die damit verbundenen positiven Prognosen der Wirtschaftsforschungsinstitute erlauben einen optimistischen Blick der deutschen Wirtschaft ins Neue Jahr. Grün leuchten die Signale auch 2014 für die konjunkturelle Entwicklung im Bau- und Renovierungssektor. Die Exporterwartungen steigen wieder, und günstige Finanzierungsbedingungen vergrößern den Spielraum der Unternehmen, erforderliche Neu- oder Ersatzinvestitionen zu tätigen und somit die Zukunftssicherheit der Unternehmen zu festigen. Last but not least sind auch die Prognosen für die Entwicklung des privaten Konsums in 2014 derzeit weiterhin recht positiv.

Vor diesem Hintergrund blickt auch die deutsche Heimtextilien-Industrie mit gesundem Optimismus ins neue Jahr. Mit neuen Entwicklungen in Design und Technik, mit Qualität und Flexibilität wird die deutsche Heimtextilien-Industrie auch 2014 ihre Position auf den Märkten im In- und Ausland festigen. Spannend wird dabei das Wirken der neuen Regierung. Hier wurde die Arbeit gerade erst aufgenommen, und es bleibt abzuwarten, welchen Kurs sie in den kommenden Monaten konkret verfolgt. Die deutsche Heimtextilien-Industrie wird dabei auch 2014 mit besonderem Interesse die Entwicklungen in der Energiepolitik verfolgen, die ein wichtiger Beurteilungsfaktor in Bezug auf den Produktionsstandort Deutschland ist.
aus Haustex 02/14 (Wirtschaft)