ePrivacy and GPDR Cookie Consent by CookieConsent.com

Ardex investiert in die Zukunft

Ein klares Bekenntnis zum Großhandel

Ein neues Ausbildungszentrum mit Technikum, eine neue Trockenmörtel- und Klebstoff-produktion sowie ein neues Gebäude für die Abteilung Forschung & Entwicklung - bei Ardex in Witten wird kräftig investiert. Im Segment Fußbodentechnik sieht das Familienunternehmen besonderes Wachstumspotenzial. Hier will man sich noch stärker positionieren und setzt dabei auf den bewährten Vertriebspartner Großhandel.

Ardex ist einer der ganz großen Anbieter für Verlegewerkstoffe in Deutschland. In der alljährlichen Großhandels-Umfrage von BTH Heimtex landet das Unternehmen regelmäßig im Spitzentrio der meistverbreiteten Lieferanten. Um diese Position auch zukünftig zu behaupten oder besser noch auszubauen, hat man am Stammsitz in Witten zuletzt kräftig investiert - sowohl in Produktion und Entwicklung als auch in Manpower.

Das Unternehmen fährt mehrgleisig: Neben dem Bereich "Boden-Wand-Decke" gibt es mit Produkten für die Verlegung von Naturstein und keramischen Fliesen ein weiteres starkes Standbein. Im Segment Fußbodentechnik sieht man derzeit noch ungenutzte Wachstumspotenziale, die jetzt angegangen werden sollen.

Ein deutliches Zeichen in diese Richtung ist die neu geschaffene Position von Martin Kupka als Leiter Anwendungstechnik Fußboden. Anders als in der Vergangenheit kann er sich mit seinen fünf Mitarbeitern voll und ganz auf den Boden konzentrieren.

Dass Kupka mehr als zwei Jahrzehnte Erfahrung aus der Teppichbodenbranche mitbringt, ist dabei sicher nicht von Nachteil. Und er verzeichnet bereits erste Erfolge: "Ardex ist in den Verlegeempfehlungen der Bodenbelagsindustrie schon deutlich präsenter."

Vertriebsteam vergrößert

Personell aufgestockt wurde auch im Vertrieb. Mehr als 70 Mitarbeiter kümmern sich inzwischen um die Bedürfnisse der Kundschaft. Darunter sind Spezialisten und Allrounder, die als kompetente Ansprechpartner für Fußbodentechnik und Fliesen fungieren.

Diese Kompetenz basiert auf einem intensiven Training, das alle neuen Mitarbeiter am Beginn ihrer Tätigkeit für Ardex durchlaufen. "In den ersten drei Monaten bekommen sie bei uns nicht nur Schulungen zu Vertriebswissen und Kommunikation, sondern wir bringen ihnen auch technisches Know-how und ein Verständnis für das Arbeiten im System bei", erläutert Dr. Ulrich Dahlhoff, Geschäftsführer für Marketing und Vertrieb. "Wir legen großen Wert darauf, dass sie am Schluss über genauso viel Produkt- wie Beratungskompetenz verfügen."

Dazu beitragen kann die kontinuierliche Forschungs- und Entwicklungsarbeit, die am Standort Witten geleistet wird. Derzeit werden dort die Räumlichkeiten für das Entwicklerteam deutlich erweitert. Bis Ende 2015 entstehen auf 4.250 m2 neue Labore. Das ist fast dreimal so viel Fläche wie heute zur Verfügung steht. So wird es zukünftig auch möglich sein, Labor, Technischen Dienst und Anwendungstechnik unter einem Dach zu vereinen und den Austausch untereinander zu fördern.
Der Neubau ist die letzte Phase des umfangreichsten Investitionsprogrammes in der Geschichte des 1949 gegründeten Familienunternehmens. "Zu Beginn ist die Gründervilla saniert worden", erklärt Marketingleiter Dr. Markus Stolper, der das Engagement auch als eindeutiges Bekenntnis zum Standort Witten verstanden wissen will. "Es folgte der Neubau unserer größten Mischanlage, eine der modernsten Produktionsanlagen für Pulverprodukte in ganz Deutschland. Daran schloss sich die neue Produktion für Flüssigprodukte und der Neubau des Technikums an."

Also alles neu bei Ardex? "Nein", meint Stolper, zumindest nicht was die strategische Ausrichtung betreffe. "Wir halten fest an Qualität, Verlässlichkeit, innovativen Produkten und der Nähe zum Kunden. Und wir bekennen uns klar und eindeutig zum Großhandel." Auch wenn man selbst Objekte abwickele, geschehe das in der Regel über den jeweiligen Grossisten. Eine gute Entscheidung, denn um noch einmal auf die BTH Heimtex-Großhandelsumfrage zurück zu kommen: In der Kategorie "klare Strategie" gab es 2013 für Ardex den ersten Platz.

Jährlich 10.000 Teilnehmer an der Ardex Academy

Konsequent weitergeführt wird auch die Zusammenarbeit mit den Kunden im Rahmen der Ardex Academy. Dabei handelt es sich um Schulungen bei den Partnern im Großhandel, bei verarbeitenden Betrieben oder in einem der bundesweit vier Informationszentren. Neben Witten gibt es eines in Altusried bei Kempten, eines in Bad Berka bei Erfurt und eines im mecklenburgischen Parchim.

"Schulungen waren bei Ardex qualitativ schon immer besonders hochwertig. Und das wollen wir noch ausbauen - von der Einladung über das Schulungsmaterial bis zum didaktischen Konzept dahinter", so Stolper. Professionell und durchdacht wird den jährlich mehr als 10.000 Teilnehmern an den Seminaren inzwischen aber nicht mehr nur Produkt- und Verarbeitungswissen beigebracht. "Heute geht es auch um Themen wie Baustellenplanung oder den Einsatz mobiler Geräte wie Smartphones auf der Baustelle", erklärt der Marketingleiter das erweiterte Angebot.

Stolper weist noch auf einen besonderen Aspekt der Academy hin: "Sie ist ein weltweites Projekt. Dazu gehört auch der Austausch mit unseren Technikern im Ausland, was für die Arbeit enorm wertvoll ist." Der Wissenspool ist groß, unterhält Ardex doch 39 operative Gesellschaften mit 30 Produktionsstandorten rund um den Globus.

Ardex Daten und Fakten


Ardex GmbH
Friedrich-Ebert-Straße 45
58453 Witten
Tel.: 0 23 02 / 6 64-0
Fax: 0 23 02 / 6 64-240
kundendienst@ardex.de
www.ardex.de

Geschäftsführung: Mark Eslamlooy (Vorsitzender), Dr. Rüdiger Oberste-Padtberg, Dr. Ulrich Dahlhoff
Marketing: Dr. Markus Stolper
Leiter Anwendungstechnik: Günter Ortmann
Anwendungstechnik Fußboden: Martin Kupka

Gründungsjahr: 1949
Mitarbeiter: 2.200 weltweit
Markennamen: Ardex
Operative Gesellschaften: 39 mit über 30 Produktionsstandorten

Verbandsmitglied bei:
-Deutsche Bauchemie
-GEV
-Industrieverband Klebstoffe
-Fördermitglied im FEB
aus BTH Heimtex 04/14 (Wirtschaft)