ePrivacy and GPDR Cookie Consent by CookieConsent.com

Object Carpet stellt Kunstkalender vor

Teppichböden, Autos und Architektur


Die futuristische Architektur des Stuttgarter Mercedes-Benz Museums hatte sich Object Carpet als passenden Rahmen für die Premiere der Roadshow "Carpets, Cars & Architecture" ausgesucht. "Die Verbindung aus Objektteppichboden, legendären Rennwagen und Architektur zieht sich wie ein roter Faden durch die Geschichte von Object Carpet", erläuterte Geschäftsführer Daniel Butz und verwies dabei auf die "längst zum Klassiker" avancierten Automobilkalender des Denkendorfer Herstellers.
"Ich bin überwältigt von der großen Zahl der Besucher, die unserer Einladung gefolgt sind und in das Farb- und Designspektrum unserer Teppichbodenwelt eintauchen wollen", fuhr der Juniorchef fort. Mehr als 600 geladene Gäste schritten über den roten Teppich in das Atrium - darunter Architekten, Fachhändler sowie Persönlichkeiten aus Politik und Wirtschaft. Sie erlebten auch eine Preview der Neukollektion "Facts & Visions" mit über 1.000 Positionen.

Im Zentrum der exklusiven Schau standen aber die zwölf Motive des Kalenders, großformatig auf Aluminium Dibond Platten gedruckt. Vor jedem Kalenderblatt waren die abgebildeten Teppichböden im Original ausgelegt, so dass der Betrachter nicht nur einen optischen, sondern auch einen haptischen Eindruck gewinnen konnte. Ein originaler Mercedes Benz Rennwagen aus dem Fundus des Museum - ein Silberpfeil - stand stellvertretend für den Automobilteil im neuen Fotokalender.

Zum Auftakt der Veranstaltung ging Daniel Butz auf den Aspekt "Carpets" ein, die Rennfahrerlegende Hans Herrmann gewährte für "Cars" Einblicke in die Geschichte des Rennsports und Arjan Dingsté, Associate Director des renommierten, von Ben van Berkel gegründeten UN Studios Amsterdam, referierte über "Architecture". Sein Thema war insbesondere das architektonische Konzept des Mercedes-Benz Museums, das sich an die Form einer Doppelhelix anlehnt. Den Ausklang bildeten kulinarische Köstlichkeiten der Sarah Wiener Museumsgastronomie.

Die nächsten Stationen von Carpets, Cars & Architecture sind Köln, Hamburg, Berlin, Düsseldorf, Frankfurt, München, Wien und Zürich. "Eventuell können noch weitere Städte nachfolgen", ließ sich Daniel Butz zum Schluss noch ein Hintertürchen für eine Verlängerung offen. (pla)



Teppichboden im virtuellen Raum


Der "Carpets, Cars & Architecture"-Kalender 2012 zeigt in einer dreidimensionalen Bildsprache die legendären Mercedes Benz "Silberpfeile" inmitten futuristischer Architektur und Teppichboden der neuen Kollektion Facts & Visions von Object Carpet. Dazu mussten die historischen Grand Prix-Rennwagen aus dem Stuttgarter Mercedes-Benz Museum zum Fotoshooting in das Studio des renommierten Autofotografen Hans-Peter Gaukler transportiert werden. Der setzte die Rennautos und ausgewählte Objektteppichböden im virtuellen Raum zueinander in Beziehung. Mit dem Kalender knüpft Object Carpet an seine Tradition an, mit Teppichboden avantgardistische Fotokunst zu schaffen. In den 1980er und 90er Jahren hat man mit internationalen Fotografen wie Helmut Newton, Mondino, Michel Comte oder Hans Gissinger zusammengearbeitet. Der spiralgebundene Sammlerkalender mit 12 Motiven im Großformat 100x55cm ist die Fortsetzung der 2001 erstmals aufgelegten Automobilkalender des Unternehmens.
aus BTH Heimtex 01/12 (Marketing)