ePrivacy and GPDR Cookie Consent by CookieConsent.com

Trotec

T3000 ein Gerät für viele Anwendungen


Feuchtemessung, Bauwerksdiagnose, Dichtigkeitsprüfung, Ortung von Leckage, Qualitätskontrolle bestimmter Gewerke und die Ermittlung der Energieeffizienz sind Einsatzbereiche, in denen das neue Multifunktions-Messgerät T3000 Verwendung findet. Gegenüber dem Vorgängermodell T2000 bietet die neu entwickelte Software 'Multi-Measure Studio" aktuelle Funktionen und regelmäßige Updates. Eine Kombination aus Touchscreen und Tastenfeld macht die Bedienung intuitiver und leichter.

Um Sanierungs- oder weiterführende Baumaßnahmen im Vorfeld abschätzen zu können, ist es nicht mit einer einzigen Messung getan. Eine solche Analyse muss Material- und Luftfeuchte, Luft- und Oberflächentemperatur, Luftströmungen, Spurengase und mehr beachten. 'Die Ansprüche von Eigenheimbesitzern sind hoch. Architekten, Sachverständige und Bauingenieure haben diesen Trend erkannt und bieten immer professionellere Messungen an", erklärt Rainer Rausch, Mitglied der Trotec-Geschäftsleitung. Mit über 20 unterschiedlichen Sonden und Sensorköpfen kann das T3000 alle diese Messbereiche abdecken. Sämtliche Sensoren und Elektroden des Vorgängermodells T2000 sind auch weiterhin mit dem T3000 kompatibel und einsetzbar.

Rainer Rausch: 'Mit Oberflächen- und Tiefenfeuchte-Sensoren lassen sich kombinierte Messungen durchführen. In nur einem Arbeitsschritt lassen sich feuchte oder undichte Stellen finden. Sogar der Anschluss eines Spurgassensors zur Detektion von so genanntem Tracer-Gas für die Punktortung bei Leckagen ist möglich."

Feedback von Kunden führte bei der Entwicklung des T3000 zur wählbaren Bedienung über ein Tastenfeld oder über einen Touchscreen. Letzterer ist vergleichbar mit dem eines Smartphones. Eine für die Datenauswertung wichtige Veränderung war die Möglichkeit zum Export der Ergebnisse zum Beispiel in eine Exceldatei.

Die 'MultiMeasure Studio Professional"-Software kann die erfassten Daten auf unterschiedliche Arten aufbereiten. Es lassen sich Projektdaten wie Gebäude, Auftraggeber, Messzeitpunkt und Kommentare an die Protokolle anhängen. Messwerte von zwei oder drei Sensoren können in einem gemeinsamen Messprotokoll dokumentiert werden. Das macht den direkten Vergleich zweier Rastermessungen zur Ermittlung der Oberflächen- und Tiefenfeuchte an ein und derselben Wand möglich.
aus Parkett Magazin 06/13 (Sortiment)