ePrivacy and GPDR Cookie Consent by CookieConsent.com

Farbe - Ausbau & Fassade: Noch bunter und vielfältiger

Das richtige Messekonzept zum richtigen Zeitpunkt

Bunter, vielfältiger und umfassender wird sich die "Farbe - Ausbau & Fassade" vom 18. bis 21. April in Köln präsentieren. Zu dem Branchenereignis haben sich über 440 Aussteller angemeldet, die Neuheiten und Lösungsangebote für die Bereiche Farben und Lacke, Bautenschutz und Wärmedämmung, Stuck, Putz, Trockenbau, Fliesen und Naturstein vorstellen. Abgerundet wird das Angebot durch ein umfangreiches, informatives Rahmenprogramm, das von Sonderschauen über Vorträge bis zu Diskussionrunden reicht. Dieser Veranstaltung Erfolg vorauszusagen, bedarf es keiner prophetischen Fähigkeiten - nicht nur, weil die konzeptionellen Inhalte stimmen, auch die wirtschaftlichen Rahmenbedingungen sorgen für ein günstiges Klima: Die Auftragsbücher der teilnehmenden Gewerke sind gut gefüllt, und nach jahrelangen Abwärtstendenzen hat sich der Markt für Bautenanstrichmittel deutlich erholt.

Aus der Zusammenlegung der beiden Fachmessen "Farbe" sowie "Ausbau & Fassade" ist die "Farbe - Ausbau & Fassade" entstanden, die für sich in Anspruch nehmen kann, international eine der bedeutendsten Veranstaltungen für Maler, Lackierer, Stuckateure und Trockenbauer zu sein. Ideelle und fachliche Träger sind der Hauptverband Farbe, Gestaltung, Bautenschutz sowie der Deutsche Stuckgewerbebund. Zudem findet die "Farbe - Ausbau & Fassade" erstmals unter kooperativer Einbindung des Fachverbandes Fliesen und Naturstein statt.

"Das neue Konzept erweist sich bereits im Vorfeld als erfolgreich", lautet das gemeinsame Fazit von Jürgen Hinz, Präsident des Hauptverbandes Farbe, Gestaltung, Bautenschutz, Jürgen Hilger, Vorsitzender des Deutschen Stuckgewerbebundes, und Kölnmesse-Geschäftsführer Jan Pothof. "Dank der Bündelung der Messeaktivitäten und des gemeinsamen Einsatzes aller Beteiligten verzeichnen wir einen guten Anmeldestand und erwarten die wichtigsten Unternehmen aller beteiligten Branchen." Es gibt jedoch Ausnahmen: Mit Akzo Nobel gibt ausgerechnet der Weltmarktführer auf dem Sektor Farben und Lacke den Veranstaltern einen Korb.

Rund 440 Anbieter aus mehr als 20 Ländern werden erwartet. Um den internationalen Charakter der Messe zu stärken, pflegt die Kölnmesse als Veranstalter auch eine intensive Zusammenarbeit mit internationalen Verbänden, darunter die UNIEP (Union Internationale des Entrepreneurs de Peinture), die UEEP (Union européen des entrepreneurs de plâtrerie, staff, stuc et activités annexes) und die EUF (Europäische Union der Fliesenfachverbände). Nach aktuellem Anmeldestand kommen die meisten Anbieter aus Deutschland, gefolgt von Belgien, Italien, den Niederlanden und der Schweiz.

Zum umfassenden Angebotsspektrum der Veranstaltung zählen Farben, Lacke, Beschichtungsstoffe, Wand- und Bodenbeläge, Tapeten, Stuck, Putz, Trockenbau, Fliesen und Naturstein sowie Werkzeuge, Spritzanlagen, Klebstoffe, Leitern, Gerüste und Arbeitssicherheit. Für Maler und Lackierer, Stuckateure, Fliesen- und Natursteinleger, aber auch Raumausstatter findet sich eine breite Angebotspalette mit zahlreichen Messeneuheiten. Um den Fachbesuchern kurze Wege und eine optimale Orientierung zu ermöglichen, sind die belegten Hallen 6, 7 und 8 klar nach Segmenten strukturiert: In Halle 6 sind Farben, Lacke, Tapeten konzentriert, in Halle 7 Stuck, Putz, Trockenbau, ferner Bodenbeläge, Fliesen und Naturstein und in Halle 8 Werkzeuge und Maschinen sowie Software.

Einen wichtigen Bestandteil des Fach- und Rahmenprogramms bilden die zahlreichen Diskussionsforen, Fachvorträge und Seminare. Dazu trägt auch das "Forum Faszination Farbe" bei - der Messestand des Malerhauptverbandes und zugleich das zentrale Kommunikationsforum der gesamten Maler- und Lackiererbranche in Halle 6. Im Vordergrund steht dort die öffentliche Diskussion fachlicher Themen. Täglich werden im halbstündigen Wechsel Kurzvorträge und Diskussionsrunden zu aktuellen Branchenthemen angeboten, beispielsweise aus der Technik, zu neuen Farbtrends, sowie zur gezielten Hilfe bei der Kundenansprache. Nicht weniger aktiv werden die anderen Gewerke sein, zum Beispiel die Fliesenleger mit der "Lebenden Werkstatt".

Marburg, A.S. Création und Rasch: "Tapete erleben"

Die drei führenden Tapetenhersteller - Marburg, A.S. Création und Rasch sind mit eigenen Präsentationen und Messeständen auf der "Farbe" vertreten. Darüber hinaus demonstrieren sie in einer Gemeinschaftsaktion die Sonderausstellung "Tapete erleben". Die Botschaft: "Kein anderes Gestaltungsmittel für Wände bietet eine solche Vielfalt an Ausdrucksmöglichkeiten, um die unterschiedlichen Wohnstile einer multisozialen und multikulturellen Gesellschaft zu interpretieren." Mit anregenden Dekorationen sowie der Präsentation exklusiver Kollektionen soll dem verarbeitenden Handwerk die Möglichkeit aufgezeigt werden, mit Tapeten einen lukrativen Geschäftszweig aufzubauen und sich positiv abzugrenzen.

Auch Friedrich Ernst von Garnier, Gestalter, Farbdesigner und Farbphilosoph von internationalem Rang, ist auf der Messe mit einer Sonderschau vertreten. Er präsentiert verschiedene seiner aktuellen Projekte und steht selbst als Ansprechpartner zur Verfügung.

Zwar keine Sonderschau im eigentlichen Sinne, aber mit Sicherheit ein Impulsgeber für die Branche ist nicht zuletzt auch die Datenbank "Auftragsbörse", die von den Besuchern während der gesamten Laufzeit der Messe in Halle 8 genutzt werden kann. Dadurch besteht die Möglichkeit, mit Unterstützung von Beratern auf die Datenbank zuzugreifen, um so eine Übersicht an geplanten Bauprojekten zu erhalten. Ziel ist es, Entscheider im Bereich Hochbau mit Auftragssuchenden zusammen zu bringen.

Die Architektenkammer Nordrhein-Westfalen veranstaltet in Kooperation mit der Kölnmesse eine Fachtagung für Architekten. "Bunt für Kinder und Grau für Alte - Analyse einer gebauten Wirklichkeit" lautet das Leitthema. Unter den Dozenten sind namhafte Vertreter aus Wissenschaft und Praxis, darunter Alexander Wunsch, Arzt und Autor auf dem Gebiet der Licht- und Farbtherapie, Claudius Lazzeroni, Professor für Interfacedesign an der Universität Duisburg-Essen, und Professor Dr. Falk Jaeger, Architekturhistoriker.

Am 20. April veranstaltet der Hauptverband Farbe, Gestaltung, Bautenschutz ein Bildungsforum, zu dem über 200 Teilnehmer erwartet werden. Das Maler-Lackiererhandwerk zählt zu den ausbildungsstärksten Berufen. Mit insgesamt 9.427 neu abgeschlossenen Ausbildungsverträgen haben die Maler-Lackierbetriebe ihre Ausbildungsleistung um 6,2% gesteigert.

Kurzer Streifzug durch die Ausstellerliste

Alles, was Rang und Namen hat, ist auf der "Farbe - Ausbau & Fassade" dabei - die Bauzulieferindustrie ebenso wie Dienstleister für das verarbeitende Handwerk. Der Branchenriese Caparol (Deutsche Amphibolin-Werke von Robert Murjahn Stiftung & Co KG) beispielsweise lockt die Besucher gleich mit zwei Messeständen und einer neuen Marke für die Sanierung historischer Bauwerke (siehe Seite 106).

Sigma Coatings präsentiert sich unter dem Motto "colourful people". Gezeigt werden in gewohnt geselliger Lounge-Atmosphäre neueste VOC-konforme Lacktechnologien sowie Neuentwicklungen aus dem Bereich "funktionelle Farben / Beschichtungen", die unter anderem durch Nanotechnologie und Photokatalyse zusätzliche Vorteile bieten.

Das Holzschutzmittel Gori 40 - 2 in 1 von Dyrup verbindet tiefenwirksamen Bläueschutz mit einem dekorativen und wetterbeständigen Lasuranstrich. Mit modifizierter Rezeptur steht Gori 44 jetzt für eine neue Generation von Dünnschichtlasuren und kann somit laut Hersteller "selbst nach Inkrafttreten der zweiten Stufe der VOC-Richtlinie am 1. Januar 2010 bedenkenlos eingesetzt werden". Am Gori-Stand erwarten den Besucher zudem auch in diesem Jahr wieder angehende Malermeister der Malerfachschule Hildesheim. Vorgeführt werden unterschiedliche professionelle Maltechniken mit Gori-Produkten.

Interessantes versprechen auch die drei großen Tapetenhersteller A.S.Création, Rasch und Marburgntreten. A.S. startet gleich mit zehn neuen Kollektionen ins Tapetenjahr 2007: 4Kids, Avenzio, Black & White, Eldorado, Euphoria, Expression, Flock, Imperia, Menara und Esprit II heißen die jüngsten Sprosse des Gummersbacher Tapetenherstellers.

Ähnlich spannend geht es bei Rasch zu: "Die Tapete hat sich bereits 2006 zu einem Lifestyle-Produkt par excellence entwickelt", sagt Design-Direktor Bernhard J. Holzapfel und macht Lust auf den Rasch-Stand. Der Tapetenhersteller aus Bramsche zeigt unter anderem die neuen Kollektionen "Soft Velvet 2009", "Sleeping Beauty 2009" und "Flip Flop Generation 2009".

Bei der Marburger Tapetenfabrik werden die Malerprodukte Patent Decor, Laser und Marburger Decke dominieren. Für die Kollektion Patent Decor (Vlies-Wandbeläge zum Überstreichen) wurde eine neue Musterkarte konzipiert. Die Artikel sind enorm stoßfest und somit besonders für den Einsatz in Objekten geeignet.

CD-Color macht die neue Mischtechnologie "Profi Color Mix Plus" zu ihrem Messehighlight. Mit vier neuen Produkten wird die Palette des Lucite-Anstrichsystems erweitert. Neben einer fotokatalytisch wirkenden Fassadenfarbe (fotokatalytisch = chemischer Prozess, der unter Einwirkung von Tageslicht abläuft und Verschmutzungen abbaut) sowie einem mineralischen Fassadenschutz auf Silikatbasis wird unter der Marke Lucite Lac Tec auch eine neue 2K-Epoxidharz-Grundierung auf Wasserbasis vorgestellt.

Maxit setzte sich das anspruchsvolle Ziel, Produkte und Systeme zu entwickeln, die ohne biozide Filmkonservierung gegen Algen und Pilze resistent sind. Das Ergebnis: Eine neue wegweisende Technologie, die nicht hydrophob (wasserabweisend) sondern hydrophil eingestellt ist. Hydrophil bedeutet in der genauen Übersetzung "wasserliebend" und übertragen auf die neue "Top-Technologie", dass Beschichtungen einen verbesserten Wasserhaushalt aufweisen. Vorteil: Hoher Schutz vor Witterungsschäden sowie gegen das Auftreten von Algen und Pilzen.

Knauf Gips und Knauf Marmorit warten mit einer ganzen Reihe von richtungweisenden Neuheiten aus den Unternehmens-Sparten Putz und Fassade sowie Trockenbau und Boden auf. In der Vorankündigung besonders herausgestellt werden unter anderem "Rotkalk" - ein natürliches Kalk-Innenputzsystem für ein "gesundes Wohlfühlklima", Multi-Finish M - ein maschinell verarbeitbarer Gipsspachtel - sowie Quix - ein wärmebrückenfreier Sockelanschluss. Im Bereich des Trockenbaus steht die energetische Dachsanierung im Blickpunkt.

Profiausrüster Storch wird ein neuartiges Feuchtemessgerät vorstellen, das HPM 300. Ferner einen neuen Tapetomaten mit digitalem Meterzähler (Digimat), ein neues hydraulisches Airlessgerät (Duomax), eine neue Mini-Förderpumpe (Easy) sowie ein neues mobiles Absauggerät (Airclean). Daneben wird es praxisnahe Vorführungen geben, beispielsweise zu Gestaltungstechniken mit Schablonen oder zur Abwasseraufbereitung.

Nicht zuletzt hat auch das RAL - Deutsches Institut für Gütesicherung und Kennzeichnung e.V. wieder Neues zu verkünden: Nach langer Überarbeitung ist die RAL Design D8 Box wieder erhältlich. Die 1.688 RAL Design-Farben sind übersichtlich nach Buntheit und Helligkeit geordnet. Neu ist zudem das Arbeitsbuch zur Farbgestaltung "Colour Feeling 07/08", mit dem RAL professionellen Beratern ein hochwertiges Beratungs- und Präsentationswerkzeug an die Hand gibt. Das Arbeitsbuch zeigt, wie 32 Trendfarben kreativ kombiniert und praxisnah eingesetzt werden können.

Erst der Farbeindruck macht die Proportionen eines Gebäudes sichtbar, verleiht dem Material seinen unverwechselbaren Charakter und trennt den Baukörper vom Umfeld. Aber nicht nur Fassaden werden immer farbiger, sondern auch Innenräume, wie bereits auf den vorangegangenen Leitmessen "Domotex" und "Bau" deutlich wurde.

Der Baufarbenhersteller Caparol beispielsweise beauftragte das "Institute International Trendscouting" an der Hochschule für Angewandte Wissenschaft und Kunst in Hildesheim damit, die Entstehung von Farbtrends zu untersuchen. Da fast jeder zu wissen glaubt, was gerade "in" oder "out" ist, aber kaum jemand hinterfragt, warum zum Beispiel eine Farbkombination bei den Käufern besonders gut ankommt und eine andere nicht, wollte es Caparol genauer wissen: Wie entsteht ein Trend? Und welche Farbtöne werden demnächst gefragt sein?

Caparol: "Bauchgefühl" wissenschaftlich untersucht

Das "Institute International Trendscouting" untersuchte dafür die Gesetzmäßigkeiten hinter den Trends und stellte fest, dass diese weniger aus einem "Bauchgefühl" heraus entstehen. Wie es heißt, ist es die Summe vielfältiger Einflüsse, die auf den Verbraucher und sein Kaufverhalten einwirken. "Das Wahrnehmen von Veränderungen im Bereich von Farbe, Struktur und Oberfläche geschah bislang eher intuitiv. Verstärkte Anfragen und das gleichzeitige Fehlen fundierter Informationen zu diesem Thema haben uns dazu bewogen, die erfassten Bauchgefühle jetzt wissenschaftlich untersuchen und somit untermauern zu lassen", erläutert Margit Vollmert, die Leiterin des Caparol-Farb-Design-Studios. Anhand der vielfältigen Informationen, die man durch das Trendscouting gewann, wurden Farbskalen erstellt und vier Themenwelten definiert. Dabei stehen zum Beispiel Rot, Schwarzbraun und Gold für Wertigkeit, Vergangenheit und Opulenz; wohingegen Magenta-Grün-Kombinationen in Verbindung mit getrübtem Weiß und holzigem Braun Exotik, Sehnsucht und Ferne assoziieren.

Brillux: Mode und Möbel geben Richtung vor

Für Brillux steht fest, dass die farbliche Gestaltung von Innenwänden durch andere Trends, beispielsweise aus der Möbelindustrie, beeinflusst werden. Aber auch die Mode gibt klare Richtungen vor, stellt Doris Weegen, Farbdesignerin des Brillux-Farbstudios in Münster fest. "Warme Violett-Variationen wie die unterschiedlichsten Pflaumentöne liegen seit geraumer Zeit im Modetrend. In den nächsten Jahren werden diese Farben mehr und mehr das Interiordesign sowie Innenraumgestaltungen erobern. Ferner wird es bald wieder eine Schwarzweiß-Phase geben. Denn auch in farblicher Hinsicht treten so genannte Wohnwendungen auf. Das heißt, wenn zum Beispiel eine Zeit lang helle Hölzer in waren, sind es irgendwann wieder die dunklen Materialien et cetera", erläutert Doris Weegen.

Nach aktuellen Beobachtungen der Brillux-Farbstudios sind kräftige, geradezu krasse und leuchtende Grüntöne mit einem hohen Gelbanteil zunehmend angesagt. Und das nicht nur im privaten Wohnbereich, sondern auch in öffentlichen Gebäuden wie beispielsweise in Bibliotheken oder auch in Krankenhäusern. "Bisher haben diese als frisch und freundlich geltenden Grüntöne noch nicht den Weg zu jedem Architekten und Planer gefunden", sagt Doris Weegen, ist sich aber sicher, "dass es in diesem Jahr ein Thema sein wird".


"Farbe -Ausbau & Fassade 2007"

18. bis 21. April 2007
Veranstalter: Koelnmesse Ausstellungen GmbH
Ideelle Träger: Hauptverband Farbe, Gestaltung, Bautenschutz (Frankfurt), Deutscher Stuckgewerbebund im Zentralverband des Deutschen Baugewerbes (Berlin)
Ort: Köln
Öffnungszeiten: 9 bis 18 Uhr
Preise: Tageskarte 12 EUR, Dauerkarte 30 EUR, Katalog 9 EUR
Angebotsbereiche:
- Beschichtungsstoffe, Farben, Lacke
- Wand- und Bodenbeläge, Tapeten
- Werkzeuge, Spritzanlagen, Klebstoffe
- Leitern, Gerüste, Arbeitssicherheit
- Beschriftung, EDV, Medien
aus BTH Heimtex 03/07 (Wirtschaft)