ePrivacy and GPDR Cookie Consent by CookieConsent.com

Hymmen: Fertigungstechnologie für den Direktdruck

Wirtschaftlich, präzise und enorm schnell

Hymmen ist ein Unternehmen mit 100jähriger Tradition, das sich zu einem der führenden Hersteller von Pressen, Kaschieranlagen, Anlagen zur Flüssigbeschichtung und Steuerungstechnik entwickelt hat. Um bei der Oberflächenveredelung von Platten und Bahnenware "alles aus einer Hand" zu bieten, ist vor einigen Jahren noch der Druckbereich hinzugekommen.

Für Aufsehen in der Laminatbodenbranche sorgte Hymmen 2004, als im Rahmen eines Symposiums potentiellen Kunden eine Anlage für das direkte Bedrucken von Holzwerkstoffen für Fußböden vorgestellt wurde. "Zum ersten Mal wurde in einem indirekten Druckverfahren eine Optik realisiert, die höchsten Anforderungen entsprach", erinnert sich Thomas Eikelmann, der als Technischer Geschäftsführer bei den Bielefeldern verantwortlich zeichnet. Das Verfahren wird auch als indirekter Tiefdruck bezeichnet und kommt bei Möbeloberflächen schon länger zum Einsatz, da dort geringere Beanspruchungsklassen gelten. Aufgrund deutlich verbesserter Maschinen und Lackqualitäten ist man heute in der Lage, auch Fußböden mit direkt bedruckten Oberflächen zu fertigen. "Die Marktforderung war, größere Mengen in höherer Qualität herzustellen - und genau das haben wir getan", stellt der Technische Geschäftsführer lapidar fest.

Für viele Firmen war dies ein Anstoß, sich das Know-how des indirekten Tiefdrucks ins eigene Haus zu holen. "Fußbodenhersteller profitieren vor allem von der Wirtschaftlichkeit, Präzision und der Schnelligkeit dieses Verfahrens", verdeutlicht Eikelmann. Im Fachjargon spricht man von Printed Direct Laminates (PDL), was bedeutet, dass die Dekore unmittelbar auf das Trägermaterial gebracht werden (Fondfarbe plus Einfarben- oder Mehrfarbendruck). Dekorpapier, ein besonderer Kostenfaktor, entfällt somit.

Direkt-Druck-Linie für Egger/Brilon

Zu den ersten Auftraggebern aus dem Fußbodenbereich gehört die Egger-Gruppe. Die Anlage wird zurzeit im Werk Brilon installiert und wartet mit interessanten Daten auf. Die Länge wird zirka 380 Meter inklusive Beschick- und Stapeltechnik betragen, die Vorschubgeschwindigkeit maximal 120 Meter pro Minute. Bei einer Brutto-Arbeitsbreite von 2.300 mm werden bis zu 5,7 m lange Platten beschichtet. Die Inbetriebnahme soll noch diesen Herbst erfolgen. "Noch sind wir im Zeitplan", gab man sich bei Egger Anfang August optimistisch. Beim direkten Beschichten entfällt der Einsatz von Melaminfilmen komplett. "Hieraus resultiert eine Vereinfachung der gesamten Prozesslogistik; besonders die Imprägnierung und Lagerung der Filme gehört der Vergangenheit an", verdeutlicht Key Account Manager und Projektleiter Dietrich Harm.

Dekorsynchrone Oberflächeneffekte

Die genaue Steuerung der Druckaggregate mache es möglich, extrem enge Toleranzen bei der Synchronisierung der einzelnen Druckschichten zu fahren. "Hierdurch steht die Dekorqualität, die sich mit dem Direktdruckverfahren erzeugen lässt, der auf Papier in nichts nach", versichert Harm. Auch die freie Wahl des Oberflächen-Glanzgrades und die verbesserte Haptik durch die genaue Einstellbarkeit des Toplackes sowie verschiedene Möglichkeiten, Poren und dekorsynchrone, dreidimensionale Oberflächeneffekte zu erzeugen, mache die Direktbeschichtung für den Fußbodenbereich hoch interessant.

Das beim konventionellen Fertigungsprozess auftretende Papierwachstum, das sich vor allem beim Prägen dekorsynchroner Poren negativ auswirkt, ist hier kein Thema mehr. Weiteres Plus: Der Energieverbrauch ist weitaus geringer, da nicht wie beim Pressen eine konstant hohe Wärmemenge erforderlich ist; auch die dabei erforderliche Drucklufterzeugung erübrigt sich. Apropos Haptik: Die lackierte Oberfläche eines direkt bedruckten Bodens fühlt sich deutlich wärmer und holzähnlicher an als eine Melaminharz-Oberfläche. Auch der Klang beim Begehen ist aufgrund der höheren Elastizität des Lacks nicht so hell und damit für das menschliche Ohr angenehmer.

Den Direktdruck empfiehlt Hymmen, wenn einzelne Dekore in großen Mengen gefordert sind. Das Verfahren ist somit für Produzenten interessant, die sich als Kostenführer profilieren wollen. Fünf ähnliche Fußboden-Anlagen wie die von Egger sind inzwischen ausgeliefert worden unter anderem nach Ungarn, Syrien, Pakistan und in den Iran. "Der indirekte Tiefdruck hat zu einer Renaissance der Flüssigbeschichtung geführt und hat daher im Moment einen besonders hohen Stellenwert", unterstreicht Dietrich Harm.

Auch Ikea setzt auf die Technologie der Bielefelder

Eines der jüngeren Druckprojekte der Firma Hymmen war die Installation von drei Direktdruck-Aggregaten beim Ikea-eigenen Swedwood-Konzern. In der Fabrik im masurischen Lubawa werden seit diesem Frühjahr unter anderem Regale der Serie "Lack" in verschiedenen Dekoren direkt bedruckt. Die Technologie wurde in Zusammenarbeit mit der Firma 3H-Lacke in Herford entwickelt. Die Oberflächen der fertig lackierten Elemente weisen eine feine und drucksynchrone Porenzeichnung mit extrem hoher, natürlich wirkender Randschärfe auf.

Aber auch die anderen Produktbereiche entwickeln sich überaus positiv. Erst kürzlich wurde eine 40 m/min. schnelle kontinuierliche Doppelbandpresse MFC für den türkischen Holzwerkstoffhersteller Kastamonu fertiggestellt. Sie wird melaminbeschichtete Fußböden produzieren und ist für eine Jahreskapazität von 17 Mio. qm ausgelegt. Ebenfalls ausgeliefert wurden zwei Doppelbandpressen für die Herstellung von PVC-Belägen (u.a. für Tarkett), eine Presse für technisches Laminat (Elektroindustrie) sowie eine Presse zur kontinuierlichen Herstellung dekorativer Laminate.

"Seit der letzten Ligna konnten auch im Bereich Kaschieren mehr als zehn Aufträge für verfahrenstechnisch anspruchsvolle Anlagen platziert werden", so Dietrich Harm. Bei der Hälfte handelt es sich um Hochgeschwindigkeitsanlagen mit 60 m/min.

Ähnlich gut war die Auftragslage bereits 2005, als ein Umsatzplus von 12% erwirtschaftet wurde. Für 2006 wird eine Steigerung von 10% gegenüber dem Vorjahr erwartet. Folge der positiven Bilanz: Die Zahl der Mitarbeiter erhöhte sich um 18% auf 214. In "normalen" Jahren macht der Fußbodenbereich rund 30% vom Gesamtumsatz aus; mit zirka 50% liegt 2006 deutlich über dem Durchschnitt.


Hymmen - in Kürze

Hymmen GmbH
Theodor-Hymmen-Straße 3
D-33613 Bielefeld
Telefon: 0521 / 58 06-0
Telefax: 0521 / 58 06-1 90
E-Mail: info@hymmen.com
www.hymmen.com

Charakteristik: Maschinen zur Herstellung und Oberflächenveredelung von plattenförmigen Materialien oder Bahnware (Doppelbandpressen, Kurztaktpressen, Kaschieranlagen, Anlagen zur Flüssigbeschichtung inklusive Direktdruck, Automatisierungs- und Steuerungstechnik)
Gründungsjahr: 1892
Geschäftsführender Gesellschafter: Dr. René Pankoke
Mitarbeiterzahl: 215
Jahresumsatz: 40 Mio. EUR
Markennamen: IsoPress
Tochtergesellschaften: Hymmen-Hackemack GmbH, TeamWood Ecoboard GmbH (Bielefeld), Hymmen EMC Pressentechnik GmbH (Hamm), Hymmen-Miller Ltd. (GB), Hymmen North America Ltd. (CDN)
Verbandszugehörigkeit: EPLF (Fördermitglied)
aus Parkett Magazin 04/06 (Wirtschaft)