ePrivacy and GPDR Cookie Consent by CookieConsent.com

Ardex: Seit 7 Jahren weltweit auf Expansionskurs

"Hochwertige Systemlösungen haben stets Konjunktur"

Mit einem Gruppenumsatz von 475 Mio. EUR (2005) ist Ardex ein Schwergewicht unter den Herstellern von Spezialbaustoffen und Produktsystemen. Rund 70% des Umsatzes werden inzwischen auf Auslandsmärkten realisiert. In Deutschland hält das Unternehmen unbeirrt am dreistufigen Vertriebsweg fest. Dass es möglich ist, "gemeinsam mit dem Großhandel weiteres Wachstum zu generieren", davon zeigen sich Werner Denniger, Geschäftsführer Marketing/Vertrieb, Vertriebsleiter Werner Schröder, und Marketingleiter Ulrich Türk, überzeugt. In einem Gespräch mit Ulrich Baumert, stellvertretender Chefredakteur BTH Heimtex, nahmen sie zur Marktsituation Stellung und schilderten die Perspektiven der Firmengruppe, die sich nach wie vor in Familienbesitz befindet.

BTH Heimtex: Welche charakteristischen Eigenschaften sollten Brancheninsider mit dem Namen Ardex verbinden?

Denniger: ...dass dieses Unternehmen mit qualitativ hochwertigen Spezialbaustoffen, Produktsystemen und Serviceangeboten Mehrnutzen für seine Kunden schafft. Ardex will der kompetente, verlässliche Partner des Handwerks sein, ohne dass ein Kilogramm am Großhandel vorbei geht.

BTH Heimtex: Das preisaggressive Massengeschäft ist also nicht Ihr Metier.

Denniger: Ich würde das anders formulieren: Wenn es um Neubauvolumina geht, wo der Preis die überragende Rolle spielt, gehören wir nicht immer zu den Gewinnern. Ist hingegen Know-how beim Sanieren und Renovieren gefragt, gilt unser Haus als erste Adresse.

BTH Heimtex: Bei der Direktvermarktung ist der preisliche Spielraum größer, als andere Hersteller vorexerzieren.

Schröder: Kalkulationsspielräume anderer Hersteller können und wollen wir an dieser Stelle nicht bewerten. Wir setzen andere Prioritäten und glauben nach wie vor nicht, auf die Distributions- und Lagerhaltungsfunktion sowie den Service des Großhandels verzichten zu können. Sie sind unabdingbar für die Leistungserbringung unseren Verarbeiterkunden gegenüber. Wir möchten außerdem, dass mit unseren Angeboten Geld verdient wird. In einem zunehmend enger werdenden Markt kommt aus diesen Gründen eine Direktvermarktung derzeit nicht in Frage. Selbstverständlich gilt diese Aussage nur so lange, wie der Fachgroßhandel uns als Partner akzeptiert und unsere Großhandelskunden aktiv die Ziele unterstützen, die wir in diesem hart umkämpften Markt haben. Es ist unsere Überzeugung, dass wir gemeinsam mit dem Großhandel weiteres Wachstum generieren können. Hierzu sind wir bereit, erhebliche Investitionen zu tätigen. In den nächsten Wochen werden wir deutlich machen, wie wir uns das vorstellen. Durch die konsequente Ausrichtung auf den dreistufigen Vertrieb setzen wir uns selbst Limits, erwarten aber auch ganz klar, dass der Handel diese Konsequenz honoriert.

BTH Heimtex: Nicht alle Großhändler sind gleich. Wo sehen Sie signifikante Unterschiede?

Denniger: Im Wesentlichen gibt es drei Typen: Monohändler realisieren in den unterschiedlichen Bereichen 80% ihres Umsatzes mit einem Lieferanten. Bei den restlichen 20% handelt es sich um bestimmte Ergänzungen aus unterschiedlichen Quellen. Duale Händler setzen annähernd jeweils das gleiche Volumen mit zwei Lieferanten um. Und dann gibt es die so genannten Multis, die alles besorgen, was der Kunde verlangt, statt ihn auf ein strategisch präferiertes Produkt zu beraten. Mit solchen Händlern arbeitet eigentlich keiner richtig gern zusammen, weil ein verlässliches Miteinander auf diese Weise kaum möglich ist. Ardex trachtet stattdessen danach, möglichst viele dieser Multis in Richtung Mono oder Dual zu entwickeln, da sich nur so eine wirtschaftlich zukunftsfähige Basis für alle Beteiligten generieren lässt.

BTH Heimtex: Der Konzentrationsprozess im Großhandel ist im vollen Gange. Vor allem Farbenhersteller kaufen sich zunehmend in diese Handelsschiene ein, um ihre Marktposition abzusichern bzw. um zu expandieren. Bei einem Unternehmen wie Akzo kann Ihnen das nicht gleichgültig sein?

Denniger: In der Tat ist es uns nicht gleichgültig, wenn Konzerne, die in Teilbereichen ihres Angebotes unsere Wettbewerber sind, durch Aufkauf von Handelspositionen den Vertriebsweg für unser Haus verengen. Wir konzentrieren uns in der Vermarktungsstrategie für unsere Produkte - Bodenbelagsklebstoffe, Bodenspachtelmassen und Wandspachtelmassen - daher auf solche Händler und Händlergruppen, die ihre unternehmerischen Freiheiten aufrechterhalten haben und auf leistungsstarke Industriepartner setzen.

BTH Heimtex: Vor 2 Jahren wurde der Baumarkt-Lieferant Lugato übernommen. Ist die Integration abgeschlossen und worin bestehen die wichtigsten Unterschiede gegenüber dem Profi-Geschäft?

Türk: Lugato wurde vollständig zum 1. Januar 2005 übernommen. In den Jahren zuvor hatte Ardex bereits eine Beteiligung erworben. Der Integrationsprozess hat früh begonnen, ist aber noch nicht in allen Teilen abgeschlossen. Wir haben jedoch unsere Ankündigung wahr gemacht, beide Marken - Lugato und Ardex - weiterhin getrennt am Markt agieren zu lassen. Diese Entscheidung war aus heutiger Sicht absolut richtig, denn im Baumarktgeschäft und im Profi-Bereich müssen stark unterschiedliche Anforderungsprofile erfüllt werden. Zunächst werden im Baumarktgeschäft seitens der Kunden völlig andere Anforderungen an Produkte, deren Verarbeitungseigenschaften und an Serviceangebote gestellt.

Auch die Anforderungen seitens der Absatzmittler sind völlig andere, wenn man alleine die Präsentation der Ware einmal als Beispiel nimmt. Letztlich ist auch die Art der Marktbearbeitung stark unterschiedlich, was Einfluss hat auf Qualifikation und Auftritt der gesamten Organisation. Im Baumarktbereich beschäftigt man sich eher nicht mit der Verklebung von Bodenbelägen und auch Bodenspachtelmassen sind dort von geringerer Bedeutung als im Profi-Geschäft.

Insofern sehen wir für diese Bereiche doch erhebliche Unterschiede in den Vertriebswegen. Mit sogenannten Klick-Systemen hat der Vertriebsweg Baumarkt jedoch ein Potential in der Hand, dass nach unserer Auffassung in Zukunft für noch mehr Wettbewerb zwischen den Vertriebswegen führt.

BTH Heimtex: Wie hat Ardex die Konjunkturflaute auf dem Bausektor in Deutschland gemeistert? Gibt es Anzeichen für eine Konsolidierung im Markt?

Denniger: Zunächst muss man feststellen, dass unser Unternehmen seit etwa 7 Jahren eine starke Expansionsstrategie im Ausland umgesetzt hat. Wir erwirtschaften heute nur noch etwa 30% unseres Umsatzes im Inland, etwa 70% jedoch im Ausland. Das war vor einiger Zeit noch genau umgekehrt. Hintergrund dieser Strategie ist unsere Vision, einer der weltweit führenden Anbieter von Lösungen im Bereich qualitativ hochwertiger Spezialbaustoffe zu werden. Dass wir dies noch nicht überall in der Welt sind, ist unstrittig. Dass wir jedoch in Deutschland bzw. Europa zu den Marktführern zählen dürften, ist sicher ebenso klar.

Unsere Marktführerschaft beruht auf der eingangs beschriebenen Unternehmensphilosophie, stets nur hochwertige Systemlösungen anzubieten. Und diese haben trotz kleiner werdender Märkte und Marktpreisverfall Konjunktur. Verarbeiter und Verbraucher werden zunehmend kritischer und verlangen dauerhafte Lösungen, die Ardex anbieten kann. Und mit diesem Angebot haben wir die Konjunkturflaute bestens gemeistert. In Teilbereichen sehen wir jetzt eine Konsolidierung des Marktes in Deutschland, es ist aber sehr unklar, wie dauerhaft diese ausfallen wird.

Unser Optimismus ist jedoch ungebremst: Wir werden zwar die Marktvolumina, wie sie vor noch nicht allzu langer Zeit vorhanden waren, nicht so schnell wieder erreichen, aber dennoch von einer positiven Entwicklung in unserer Branche überproportional partizipieren können.

BTH Heimtex: Neuseeland, Südafrika, Österreich, Malaysia, USA, Australien, China - die Wachstumsstrategie von Ardex ist beeindruckend.

Denniger: Ardex hat sich zu einem Global Player entwickelt. Unser Augenmerk in den letzten Jahren war darauf ausgerichtet, die erworbenen Gesellschaften in die Gruppe zu integrieren. Es sind jedoch noch eine ganze Reihe weißer Flecken auf der Weltkarte erkennbar, die zukünftig unsere Aufmerksamkeit haben. Zusätzlich soll auch die Performance in Regionen ausgebaut werden, in denen wir schon tätig sind, um unserem Anspruch nach Marktführerschaft hier nachzukommen.

Dass unsere heute weltweite Vernetzung für den Erfolg des Unternehmens mittlerweile eine große Rolle spielt, verdeutlicht unsere jüngste Tochtergesellschaft in den Vereinigten Arabischen Emiraten. Hier werden demnächst 2.500 to Material für die Dubai Mall geliefert, ein neues Luxus-Einkaufszentrum. Auch hier vertraut man Ardex-Qualität, die selbst bei extremen klimatischen Verhältnissen funktioniert. Ein weltumspannendes Projekt, wie sich gezeigt hat: der Architekt sitzt in Singapur, die Abwicklung findet in Dubai statt, die Ware kommt aus Europa.

BTH Heimtex: Auf welchen Produkten basiert eigentlich der globale Erfolg von Ardex?

Schröder: Ardex ist der Erfinder des Ardurapid-Systems, das zuerst in schnellabbindenden Estrichen Verwendung gefunden hat. Mit diesen Systemen wird eine schnelle Verlegereife erreicht. Ardex A 35 Schnellzement ist nach 3 Stunden begehbar und nach 1 Tag verlegereif. Damit ist das Produkt zu einem der meistverkauften Rapid-Systeme zur Herstellung von Schnellestrichen weltweit avanciert. Beschleunigte Systeme sind heute marktüblich und verkürzen Bau- und Renovierungszeiten drastisch. Unsere standfeste Füllmasse A 45 gehört zu den Selbstläufern im Sortiment. Eines unserer ältesten Produkte, A 55, eine Ardurapid-Schnellspachtelmasse für Zement- und Calciumsulfat-Estriche sowie andere Untergründe, hat immer noch mit einer Verlegereife nach 1 Stunde die absolute Alleinstellung am Markt.

Der Kern des Erfolgs ist jedoch unsere Innovationskraft und wie wir sie organisieren. Mittlerweile arbeiten 4 so genannte Competence-Center weltweit an der Entwicklung neuer Produkte und Systeme und diese werden im Rahmen der Entwicklung sehr schnell allen Ardex-Gesellschaften zugänglich gemacht. Das sorgt für eine hohe Innovationsquote bedarfsgerechter Produkte und Systeme mit Alleinstellung, und das ist der eigentliche Grund für unseren Markterfolg.

BTH Heimtex: Die Inovationsquote ist sogar auf 30% festgelegt. Was hat man darunter zu verstehen?

Denniger: Alle Produkte, die weniger als 5 Jahre am Markt sind, werden bei uns als Neuprodukte eingestuft. Ziel ist, dauerhaft eine Innovationsquote von 30% zu erreichen. In der Vergangenheit bewegten wir uns immer deutlich über 20%. Durch diese Maßgabe sind unsere Mitarbeiter gefordert, sich darüber Gedanken zu machen, wo der Markt Problemlösungen benötigt und diese innerhalb festgelegter Fristen zu entwickeln. Dass sich da einiges getan hat, zeigt ein Blick auf unser Sortiment: während es 1995 aus rund 80 Produkten bestand, sind es heute 250.

Türk: Die Nachfrage des Marktes aufzunehmen und in Form eines konkreten Angebots umzusetzen, ist Teil unserer kundenorientierten Unternehmensphilosophie. Zentraler Ansatzpunkt ist der qualifizierte Verarbeiter, den wir in die Lage versetzen wollen, eine qualitativ hochwertige Leistung zu erbringen. Jährlich nehmen 10.000 Handwerker das Weiterbildungsangebot in unseren vier deutschen Ausbildungszentren wahr; weiteren 10.000 Handwerkern werden Spezialkenntnisse vor Ort im Rahmen gemeinschaftlicher Schulungen mit unseren Händlern vermittelt.

BTH Heimtex: Um bei den Produkten zu bleiben: Als großer Hoffnungsträger wurde 1998 mit dem P 410 der erste Pulver-Parkettklebstoff eingeführt. 2004 folgte der lösemittelfreie Kunstharz-Klebstoff P 2400. Der große Durchbruch blieb beiden Produkten versagt.

Türk: Wir sind 2002 mit einer Palette neuer Premium-Klebstoffe auf den Markt gekommen, die hinsichtlich ihres Leistungsvermögens einzigartig sind. Diese Produkte haben wir erfolgreich am Markt platzieren können. Wie wir jedoch wissen, ist auch die Entwicklung bei den Oberbelägen nicht stehen geblieben. So war zum Beispiel die Erkenntnis, dass von Seiten der Parkettindustrie gelegentlich übertrocknete Hölzer zur Auslieferung kommen, der Grund für die Einstellung des Verkaufs des ersten lösemittelfreien Dispersionsklebstoffes für Parkett, Ardex P 2400, in Deutschland. Im Normbereich funktioniert das Produkt nach wie vor einwandfrei. Der erste pulverförmige Parkettklebstoff im Markt, P 410, erfreut sich nach wie vor großer Beliebtheit, selbst wenn man unterstellen kann, dass das Anrühren des Pulvers prinzipiell kein Arbeitschritt ist, den die Parkettleger gerne gehen.

BTH Heimtex: Sehen Sie im Klebstoffbereich Handlungsbedarf?

Türk: Wir sind derzeit dabei, unser Klebstoff-Sortiment zu überarbeiten und werden dies kurzfristig abschließen. Mit einem komplett neuen Vermarktungsansatz für dieses Sortiment ist spätestens zum Beginn des Jahres 2007 zu rechnen.

BTH Heimtex: Vor 2 Jahren hat der Vorsitzende der Geschäftsführung, Dieter A. Gundlach, für die nächsten 6 bis 8 Jahre einen Wachstumssprung von knapp 450 Mio EUR auf über 700 Mio. EUR prognostiziert. Liegt Ardex im Plan?

Denniger: Ja. Die große Internationalität unserer Unternehmensgruppe und ein weltweit steigendes Marktpotential lässt dieses Ziel realistisch erscheinen.

BTH Heimtex: Wird es den konzernfreien Mittelständler Ardex auch weiterhin geben oder wird bereits über einen Börsengang nachgedacht?

Denniger: Nachgedacht wird über vieles, darüber derzeit nicht. Den konzernfreien Mittelständler Ardex wird es in absehbarer Zukunft auch weiterhin geben.


Ardex Telegramm

ARDEX GmbH
Friedrich-Ebert Str. 45
58453 Witten
Tel.: 0 23 02 / 6 64 - 0
Fax: 0 23 02 / 6 64 - 2 40
e-mail: kundendienst@ardex.de
Internet: http://www.ardex.de

Gründungsjahr: 1949
Unternehmensform: Konzernfreies, unabhängiges Familienunternehmen
Charakteristik: Hersteller von Spezialbaustoffen und Produktsystemen
Geschäftsführung: Dieter A. Gundlach (Vorsitzender der Geschäftsführung), Dr. Jochen Billecke (Technik), Werner Denniger (Marketing/Vertrieb)
Umsatz/Gruppe 2005: 475 Mio. EUR
Mitarbeiter/Gruppe: 1.750, Auslandsanteil: über 65%.
Schulungs- und Informationszentren in Deutschland: Parchim/Mecklenburg, Altusried/Allgäu, Bad Berka/Thüringen, Witten/Ruhr
Lieferprogramm/Produktgruppen: Schnellzement/Estriche, Untergrundvorbereitungen, Bodenspachtelmassen, Bodenbelags- und Parkettklebstoffe, Epoxy-Industrieböden, Abdichtungen unter Fliesen, Fliesenkleber, Fugenmörtel für Fliesen und Marmor, Silicon-Dichtstoffe für den Baubereich, Wandspachtelmassen, Rohbauprodukte für Betonkosmetik und -reparatur
Vertriebsorganisation
Deutschland: 39 Gebietsleiter und 4 Verkaufsleiter in den Verkaufsgebieten Nord, West, Süd und Ost
Vertriebsorganisation weltweit: Ardex ist in über 50 Ländern vertreten und verfügt zur Zeit über 30 operative Gesellschaften.

Ardex-Vertriebsgesellschaften
mit angeschlossener Produktion*

Australien (Ardex Australia Pty. Ltd.)
China (Ardex Shanghai Co. Ltd.)
Dänemark (Ardex Skandinavia A/S)
Deutschland (Ardex GmbH, Lugato GmbH & Co. KG)
Großbritannien (Ardex UK Ltd., Building Adhesives Ltd.)
Indien (BAL Endura Adhesives Pvt. Ltd.)
Neuseeland (Ardex New Zealand Ltd.)
Österreich (Ardex Baustoff GmbH)
Singapur (Ardex Singapore Pte. Ltd.)
Spanien (Ardex Cemento S.A.)
Taiwan (Ardex Taiwan Inc.)
USA (Ardex L.P., W.W. Henry L.P.)

*insgesamt verfügt Ardex über 23 Produktionsstätten

Entwicklungen im Fußbodenbereich

2005: DS 40 - Trittschalldämm- und Entkopplungsmatte, R 30 E und R 35 E - Epoxidharz-Bodenbeschichtungen
2004: P 3 - tropffreie Multifunktionsgrundierung, X 32 - flexibler Verlegemörtel für innen und außen, Pandomo 1 - Dekorspachtelmasse zur Erstellung von repräsentativen, kreativ gestalteten Wand- und Deckenflächen
2003: Ardipox Epoxi-Estrichsystem - wasser- und schwindfreier Estrich, in geringen Schichtdicken einbaubar; Ardurit FF Fließfuge - Fugmörtel mit selbstnivellierenden Eigenschaften zum hohlraumfreien Verfugen von Fliesen und Platten
2002: Ardex Premium - Bodenbelagsklebstoffe in EC 1-Qualität mit hoher Anfangshaftung und Endfestigkeit
2001: Ardurit AM 100 - Ausgleichsmörtel für Wand und Boden
1999: Creative-Floor System (heute Pandomo) - individuell gestaltete Bodenflächen durch Ölen, Einfärben, Lackieren, Cutting, Korrosiv-Technik, Schablonen-Sandstrahl-Technik
1998: P 410 - erster pulverförmiger Parkettklebstoff
1990: Ardurapid 55 - Schnell-spachtelmasse, verlegereif nach 1 Stunde
1980: Ardamur 828 - Wandfüller, Aruplan - 826 Wandglätter
1977: Ardur K 15 - Glätt- und Nivelliermasse
1975: Ardurapid - Schnell-Estrichzement
aus BTH Heimtex 09/06 (Wirtschaft)