ePrivacy and GPDR Cookie Consent by CookieConsent.com

Sopro: Erfolgreiches Planer- und Sachverständigenseminar

Objektgeschäft in Hotels, Krankenhäusern und Pflegeheimen

Einen intensiven Einblick in die "Welt des Hotel- und Krankenhausbaus" erhielten die rund 100 Teilnehmer auf dem von Sopro Bauchemie veranstalteten Planer- und Sachverständigenseminar zum Thema "Hotels, Krankenhäuser und Pflegeheime fachgerecht planen und bauen". Das Themenspektrum der eintägigen Veranstaltung, die im Rahmen der Sopro Profi-Akademie in Wiesbaden stattfand, reichte von der Vorstellung aktueller Hotel- und Krankenhaus-Projekte bis hin zu Fragen fachgerechter Abdichtung und Verlegung.

In Hotels, Krankenhäusern und Pflegeheimen hat das atmos-phärische Ambiente großen Einfluss auf das Wohlbefinden von Gästen und Patienten. Eine ansprechende Architektur, gute Inneneinrichtung, wertige Materialien und vor allem ein attraktiver und gepflegter Therapie- und Wellnessbereich tragen ganz entscheidend zum Wohlfühlen der "Gäste auf Zeit" bei und haben Einfluss auf den Heilungsprozess. Sopro Bauchemie selbst hat mit seinem Objektberatungsteam in den letzten Jahren an einer Vielzahl richtungweisender Projekte in diesem Bereich sowohl "vorplanend als auch baubegleitend" mitgewirkt, speziell im Gewerk der Abdichtungs- und Fliesenarbeiten - so Dipl.-Ing. Mario Sommer, Leiter der Sopro Architekten- und Objektberatung.

Im Mittelpunkt des Erfahrungsberichts von Dipl.-Ing. Reinhold Wolfert, dem Leiter Technischer Innendienst bei der Niederlassung Frankfurt der Bilfinger Berger Hochbau GmbH, stand das Thema "Partnering". Erfolgreich wurde dieses Projektpartnerschaftsmodell beim Neubau des Lufthansa Trainings & Conference Center in Seeheim-Jugenheim angewandt. Diese innovative Form interdisziplinärer Zusammenarbeit sorgt nicht nur für eine frühzeitige Sicherheit über Qualitäten, Kosten und Termine sowie eine verkürzte Planungs- und Bauzeit. Mit ihrer Hilfe, so der Referent, erhält man am Ende insbesondere eine bau- und betriebskostenoptimierte bzw. nachhaltige Immobilie.

Ob Fertigbad oder konventionell vor Ort erstellte Nasszelle - wichtig ist stets, auch im Hotel-, Krankenhaus- und Pflegeheimbau mit den richtigen Abdichtungssystemen zu arbeiten. Welche es gibt und was dabei zu beachten ist, darüber informierten Dipl.-Ing. Björn Rosenau und Dipl.-Ing. Sebastian Kammerer, beides erfahrene Mitarbeiter der Sopro Architekten- und Objektberatung. Sie machten nicht nur deutlich, warum eine fachgerechte Abdichtung so wichtig ist, sondern zeigten auch, dass zahlreiche Arbeitsschritte und aufeinander abgestimmte Materialien - von der richtigen Untergrundvorbereitung über Abdichtung und Verlegung bis zur Verfugung der Beläge - notwendig sind.

Eine wichtige Rolle spielen solche Detailfragen auch im gehobenen Hotelbau - in diesem Fall beim "Umbau und Erweiterung des 4-Sterne-Hotels Bayern am Tegernsee". Davon wusste Dipl.-Ing. Arch. Bernhard Demmel vom Architekturbüro Demmel und Hadler in München zu berichten. Er gab nicht nur einen Einblick in den mitunter langen und mühevollen Weg von der Konzeption eines Projektes bis zu dessen Umsetzung, sondern zeigte am Beispiel des "Beckenkopfs" am neuen Schwimmbad auch auf, wo in der Praxis nicht unerhebliche Schwierigkeiten liegen können.

Besondere Anforderungen werden im Hotel- und Krankenhausbau auch an die Untergründe wie beispielsweise "schwimmende Estriche" gestellt. Was dabei alles falsch gemacht werden kann, das zeigte eindrucksvoll der Erfahrungsbericht des Sachverständigen Bertram Abert, zugleich Obmann im Normausschuss DIN 18353 (Es-tricharbeiten). Die Besonderheiten im Hotel- und Krankenhausbau liegen seiner Ansicht nach vor allem beim Schallschutz, bei den Nutzlasten und bei der Feuchtebeanspruchung. Weiterhin zählen neben der richtigen Abdichtung auch Brand- und Schallschutzlösungen für Bodenabläufe zu den wichtigen Details,.

Was speziell bei der Untergrundvorbereitung und der Verlegung zu beachten ist, wenn Bodenbeläge aus Naturwerkstein zum Einsatz kommen, war anschließend Gegenstand des Vortrags von Dipl.-Ing. (FH) Reiner Krug, dem Geschäftsführer des Deutschen Naturwerkstein-Verbands. Schließlich präsentierte Dipl.-Ing. Mario Sommer in seinem Schlussvortrag zum Thema "Sichere Fliesenverlegung im Außenbereich" die speziellen Probleme bei Balkonen und Terrassen. Dabei machte er deutlich, dass sich mit dem richtigen Verlegewerkstoffen auch im Außenbereich Beläge aus Keramik und Naturstein sicher verlegen lassen.
aus FussbodenTechnik 05/09 (Marketing)