ePrivacy and GPDR Cookie Consent by CookieConsent.com

PCI Augsburg GmbH

PCI Augsburg: Verbundausgleich auf kritischen Untergründen


Alltag bei Fußboden-Renovierungen: gerissene Estriche, Mischuntergründe mit Rissgefahr in den Grenzbereichen, alte Holzdielenkonstruktionen. Auf solchen Flächen war ein Verbundausgleich zur Herstellung eines verlegefähigen Untergrundes bislang zeitaufwändig und teuer realisierbar z.B. nur durch Rissverpressung oder sogar durch Rückbau. PCI Augsburg bietet für diese Fälle eine neue günstige und zeitsparende Systemlösung: die Armiermatten GFM und GFS zusammen mit der faserhaltigen Spachtelmasse HSP 34.

Die neuen Armiermatten zur Verstärkung und wirksamen Erhöhung der Biegezugfestigkeiten der geeigneten PCI-Spachtelmassen sind einsetzbar auf Untergründen mit bereits vorhandenen Rissen und Scheinfugen, auf rissgefährdeten und Misch-Untergründen sowie auf leicht schwingenden Untergründen (wie z.B. Holzdielenböden). Sind die Risse nicht breiter als 3 mm und nur geringe Bewegungen in der Bodenkonstruktion zu erwarten, kommt die PCI Armiermatte GFM zur Anwendung. Bei Rissbreiten bis zu 5 mm und wenn mit höheren Bewegungen im Untergrund zu rechnen ist, ist zusätzlich die PCI Armiermatte GFS im direkten Umfeld der Risse bzw. in den kritischen Bereichen zu verwenden. Beide Produkte bestehen aus alkaliresistenten Glasfasern, die sowohl in alkalischen wie in sauren Medien dauerhaft beständig sind.

Die Armiermatte GFM wird direkt auf dem grundierten und abgetrockneten Untergrund ausgelegt, die Bahnen brauchen nur 1cm zu überlappen. Das spezielle Bindemittel, welches die alkaliresistenten Glasfasern im Lieferzustand in Mattenform zusammenhält, löst sich bei Kontakt mit der frischen Spachtelmasse ohne störende Wirkung auf. Keine trennende Appretur auf der Armierung stört den Verbund zwischen Faser und Spachtelmasse bzw. Spachtelmasse und grundiertem Untergrund. Die Armierungsfasern verbleiben hoch konzentriert im unteren Grenzflächenbereich und können von der Spachtelmasse vollständig umhüllt werden.

Die Armiermatte GFS wird quer zum Riss je 30 cm nach links und rechts reichend in eine dünn vorgespachtelte Teilfläche gelegt. Darüber erfolgt das vollflächige Auslegen der PCI Armiermatte GFM, und dann das Aufbringen der Spachtelmasse in einer Schichtdicke von mindestens 5 mm.

Prädestiniert für den Einsatz mit den Armiermatten ist die faserhaltige Spachtelmasse HSP34 von PCI. Bei nur geringen zu erwartenden Spannungen und nicht zu problematischen Untergründen kann bei Schichtdicken 5 bis 7 mm auch die Universal-Spachtelmasse USP 32 verwendet werden. Für Schichtdicken über 5 bis zu maximal 30 mm kommt ausschließlich HSP 34 zum Bodenausgleich in Frage.
aus FussbodenTechnik 03/06 (Sortiment)