ePrivacy and GPDR Cookie Consent by CookieConsent.com

EK Großeinkauf

Hoffen auf Aufhellung des Konsumklimas

BIELEFELD - Die EK Großeinkauf eG hat sich einmal mehr von der allgemeinen Marktentwicklung im Handel absetzen können: Wie der Vorstand der Bielefelder Einkaufskooperation mitteilte, stieg der Zentralumsatz 2003 auf 1.39 Mrd. Euro. Dies bedeutet ein Umsatzwachstum von 3,5 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Für den Vorstandsvorsitzenden Franz-Josef Hasebrink und seine Kollegen Jürgen Eversberg und Stefan Knüppel ist dies keine Überraschung: "Wir haben in den letzten Jahren wichtige strategische und konzeptionelle Entscheidungen getroffen. Und das zahlt sich spürbar aus", so Hasebrink.

Dazu zählt entscheidend die Optimierung der internen Strukturen. Die Neuaufstellung der Verbundgruppe ist durch eine Reihe marktorientierter Bausteine gekennzeichnet, die alle Anforderungen der EK-Mitglieder/Handelspartner und der Lieferanten erfüllen.

Neben verschiedenen Fachgruppen, gegliedert nach Sortimentsbereichen, werden die Handelspartner durch die zentralen Leistungsbausteine Handel, Services und Finanzen unterstützt. Damit profiliert sich die EK immer mehr als "Plattform für den Mittelstand" und bietet eine ideale Basis für Branchen übergreifende Kooperationen. Die Ausrichtung zielt auf Wettbewerbsvorteile durch Leistungsvielfalt, Erschließung und Weiterentwicklung neuer Bausteine und die konsequente Profilierung des Fachhandels durch spezialisierte Fachgruppen.

So soll die Verschmelzung mit der Nürnberger Genossenschaft Sütegro vollzogen werden. Auf der zukunftsorientierten Plattform wird Sütegro das breite Leistungsspektrum der EK Großeinkauf nutzen: Das vereinte Geschäftsvolumen würde eine starke Verbundgruppe der Textil- und Modebranche darstellen, bietet doch die EK Großeinkauf mit ihrem Know-how und heute schon 200 Händlern mit textilen Sortimenten einen starken Hintergrund, auf dem eine eigenständig agierende Sütegro wachsen kann. Die exponierte Marktstellung der EK und die textile Kompetenz der Sütegro eröffnen allen Mitgliedern mit relevanten Sortimenten beträchtliche Wachstumschancen.

EK Online

Eine weitere, zukunftsweisende Maßnahme und ein weiterer Baustein zum Ausbau der Mittelstandsplattform ist die strategische Neuausrichtung des Bereiches Informationstechnologie. Durch die Vereinigung aller Aktivitäten rund um den digitalen Informationsaustausch zwischen Handel und Industrie werden zukünftig alle IT-Leistungen "aus einer Hand" angeboten. Die Handelspartner können die EK als Informationsplattform mit Angeboten wie dem Extranet "EK Online", das mit Informations- und Warenbestellfunktion für alle Benutzer einen Mehrwert bietet, nutzen und ihre Effizienz deutlich steigern. Den Mitgliedern werden damit umfassende IT-Lösungen angeboten, um ihre Marktposition behaupten zu können oder weiter auszubauen.

Auslandstöchter wachsen weiter

Während die französische Tochter EK France vor allem aus dem Mitgliederbestand weiter wächst, ist die planmäßige Entwicklung der EK Polska schwerpunktmäßig durch die Neugewinnung von Handelspartnern gekennzeichnet. In Österreich setzt EK das erfolgreiche Fachgruppen-Konzept Tisch & Trend jetzt auch für die österreichische "3E"-Gruppe um. Gut 20 "3E"-Anschlusshäuser, die bislang das für den Bereich Glas/Porzellan/Keramik entwickelte Modul "Arcade" umsetzen, werden künftig als Tisch & Trend-Fachgeschäfte auftreten. Damit ist die Fachgruppe mit etwa 30 Standorten in Österreich vertreten. Nach der überzeugenden Entwicklung in 2003 setzt die EK Großeinkauf eG auch im Jahr 2004 auf Wachstum. Der konsequente Ausbau zur Mittelstandsplattform bietet nach Auffassung der EK-Verantwortlichen hierfür die besten Voraussetzungen. Franz-Josef Hasebrink: "Natürlich hoffen wir alle darüber hinaus auch auf positive Auswirkungen der Steuerreform und auf die Aufhellung des Konsumklimas."
aus Haustex 02/04 (Wirtschaft)