ePrivacy and GPDR Cookie Consent by CookieConsent.com
Project Floors

Industrieverband Klebstoffe

Preiserhöhungen für Klebstoffe nicht ausgeschlossen

Die deutsche Klebstoffindustrie prognostiziert trotz schwacher und uneinheitlich tendierender Inlands-Absatzmärkte ein sich weiterhin positiv entwickelndes Exportgeschäft. Für das Jahr 2004 wird ein Branchenwachstum von insgesamt 2,5 % auf über 2,6 Milliarden EUR erwartet, berichtete Arnd Picker, Vorsitzender des Industrieverbandes Klebstoffe.

Annähernd 680 Millionen EUR beträgt der Wert der exportierten Klebstoffe; damit liegt die Exportquote für formulierte Klebstoffe bei fast 45% (+ 3,3 % gegenüber Vorjahr). Mit einem Weltmarktanteil von 10 % sind die Deutschen nicht nur technologisch, sondern auch wirtschaftlich führend. Allen voran laufen die Geschäfte mit Osteuropa und Asien exzellent: In Asien setzen Elektronikhersteller deutsche Klebstoffe ein und in Osteuropa sorgt die Holz- und Möbelindustrie für gute Umsätze.

Verhaltener Optimismus für Bauindustrie
Weniger zufriedenstellend präsentiert sich das Inlandsgeschäft. So ist der Absatz in wichtigen Abnehmerbranchen wie z. B. der Möbelindustrie weiter rückläufig und auch im Marktsegment Haushalt/Heimwerker trifft die Branche die deutlich spürbare Kaufzurückhaltung der Verbraucher. Anlass zum verhaltenen Optimismus gibt die derzeitige Entwicklung der Bauindustrie: nachdem sich der Bauklebstoff-Markt in den letzten 5 Jahren "im freien Fall" befunden hat (Klebstoffe - 15 % , zementäre Produkte - 25 %), ist nun eine erste Beruhigung zu beobachten. Experten rechnen jedoch nicht vor 2006 mit einer spürbaren Belebung dieses Marktsegmentes.

Ölpreis und Rohstoff-Engpässe problematisch
Getrübt wird die insgesamt gute Branchenstimmung durch den derzeit extrem hohen Ölpreis, der sich unmittelbar auf die zur Herstellung von Klebstoffen notwendigen Rohstoffe auswirkt. So verteuerten sich erdölabhängige Rohstoffe in den letzten Monaten um Prozentsätze im zweistelligen Bereich.

Darüber hinaus sieht sich die Branche mit Kapazitätsengpässen bestimmter Rohstoffe konfrontiert. Vor diesem Hintergrund sind Preiserhöhungen für Klebstoffe nicht auszuschließen, berichtete Ansgar van Halteren, Hauptgeschäftsführer des Industrieverbandes Klebstoffe.

Fakten zur Klebstoffindustrie

Branche:
Die Klebstoffindustrie gliedert sich in die Produktbereiche: Klebstoffe, Dichtstoffe, zementäre Bauklebstoffe und trägergebundene Klebstoffe (Klebebänder, Folien, Etiketten).

Umsatz:
116 Unternehmen setzen ca. 2,6 Milliarden EUR um.

Perspektive:
Trotz schleppender Binnenkonjunktur baut die deutsche Klebstoffindustrie den Branchenumsatz aus. Sie sieht und nutzt ihre Chancen im Export und setzt auf Qualität und Neuentwicklungen.

Verband:
Der Industrieverband Klebstoffe e.V. vertritt die gemeinsamen Interessen von derzeit 111 Klebstoff-, Dichtstoff-, Klebeband- und Klebrohstoffhersteller.
aus FussbodenTechnik 05/04 (Wirtschaft)