ePrivacy and GPDR Cookie Consent by CookieConsent.com

Hymmen GmbH

Hymmen setzt auf Direktdruck


Passergenauigkeit im Zehntelmillimeter-Bereich - auf diesen Kundenwunsch hat die Hymmen-Gruppe eine Antwort: Direktdruck-Technologie, auch Indirect Print Laminates (IPL) genannt. Seit geraumer Zeit beschäftigen sich die Bielefelder mit dieser Technik und sehen ein großes Potenzial für das direkte Bedrucken von Holzoberflächen. Für den Möbelbau ergäben sich Möglichkeiten durch eine "unbegrenzte Designvielfalt", während die Fußbodenhersteller von der Wirtschaftlichkeit, Präzision und der Schnelligkeit dieses Verfahrens profitieren könnten.

Weitere Vorteile: Höhere Passergenauigkeiten sind möglich, weil Maßänderungen von Dekorpapieren (die werden hier nicht eingesetzt) nicht berücksichtigt werden brauchen. Darüber hinaus kann laut Hymmen durch die Einstellung des Decklacks der Glanzgrad der fertigen Oberfläche sehr genau und konstant eingehalten werden. Zudem fühle sich die lackierte Oberfläche eines direkt bedruckten Bodens deutlich wärmer und holzähnlicher an als eine Melaminharz-Oberfläche. Auch der Klang beim Begehen eines IPL-Fußbodens sei auf Grund der höheren Elastizität des Lacks nicht so hell und damit für das menschliche Ohr angenehmer.

Hymmen bietet für den indirekten Tiefdruck zwei Anlagen-Baureihen an, die bisher in der Möbelindustrie zum Einsatz kommen:
1. "DecoPrint Type DCP" als Hightech-Anlage mit hoher Passergenauigkeit, Geschwindigkeiten von 120 m/min. und Arbeitsbreiten bis 2.300 mm.
2. "DecoPrint Type DCE" mit 50 m/min. und in Arbeitsbreiten bis 1.600 mm.

Mittlerweile laufen eine Vielzahl von Hymmen-Druckstraßen bei Kunden aus verschiedenen Branchen im In- und Ausland. Allein in diesem Jahr wurden 24 Einheiten verkauft. In der Praxis habe sich gezeigt, dass eine breite Palette von Werkstoffen durch Direktdruck veredelt werden kann, wie etwa "strukturarme" Massivhölzer und Furniere, MDF-/HDF-Platten sowie Span- und Hohlkammerplatten. Auch das Bedrucken von Gipskartonplatten, Zementfaserplatten, Kork und Kunststoff ist möglich, erklären die Ostwestfalen.
aus Parkett Magazin 06/05 (Sortiment)