ePrivacy and GPDR Cookie Consent by CookieConsent.com

PCI Augsburg GmbH

PCI: 1K-PU-Parkettkleber PAR 364 fängt Parkettkräfte auf


Mit dem 1K-PU-Parkettkleber PAR 364 hat die PCI Augsburg ihr Produktprogramm an Parkettklebern ergänzt. Zusätzlich zu einem Kunstharz-, einem Dispersions- und dem im vergangenen Jahr vorgestellten Pulver-Parkettkleber PAR 362 steht nun ein gebrauchsfertiger, einkomponentiger Polyurethan-Klebstoff zur Wahl.

Verklebt werden können mit PAR 364 Holzpflaster RE und Exotenhölzer sowie alle gängigen Parkettsorten vom unbehandelten bis zum versiegelten ein- oder mehrschichtigen Parkett. PAR 364 zeichnet sich durch die Beschaffenheit einer Klebstoffriefe aus, die vom Hersteller mit dem Begriff "hart-elastisch" umschrieben wird. Die zunächst widersprüchlich klingende Aussage beschreibt eine Klebstoffriefe, die zwar nach der Aushärtung hart, aber nicht starr ist. Eine spezielle Rezeptureinstellung ermöglicht dem Kleberbett ein bewusst klein gehaltenes, wirksames Maß an Verformbarkeit mit Rückstellvermögen. Dadurch können einerseits auftretende Kräfte durch quellendes oder schwindendes Parkettholz teilweise im Kleberbett "abgefangen" werden, andererseits wird eine "Ausdehnung" des Parketts stark begrenzt.

Weitere charakteristische Eigenschaften von PAR 364 sind eine hohe Scherfestigkeit und schnelles Abbindeverhalten. Die Einlegezeit des Klebers beträgt (bei Normklima) bis zu 25 Minuten. Nach ca. 24 Stunden ist die Fläche belastbar und das Parkett darf geschliffen werden. Die Endklebekraft ist nach etwa fünf Tagen erreicht.

PAR 364 wird einseitig auf den verlegereifen Untergrund mit TKB-Spachtelzahnung B 11 oder B 12 (je nach Parkettsorte) aufgetragen. Der Verbrauch beträgt ca. 800 g/qm bei Verwendung von B 11 und ca. 1.200 g/qm bei B 12.

Geeignet sind saugfähige, mineralische Untergründe, die mindestens den Festigkeitsklassen ZE 20 bzw. AE 20 und den Anforderungen der DIN 18 356 entsprechen. PCI selber hat seine Bodenausgleichsmassen Schnellestrich-Fertigmörtel SES 36, Fließ-Estrich FES 37, die Universal-Spachtelmasse USP 32 und die Holzboden- Spachtelmasse HSP 34 für diesen Einsatzbereich freigegeben. Bei Gussasphaltestrichen müssen die Oberflächen fest und mit Sand abgestreut sein, andernfalls ist mit Epoxid-Vorstrich VG 7 von PCI zu grundieren und die Fläche mit Quarzsand abzustreuen. Als Verlegeuntergrund dienen können auch in Nut und Feder verleimte Holzspanplatten. Die Eignung auf Fußbodenheizung ist gegeben.
aus Parkett Magazin 03/03 (Sortiment)